Autor: Markus Müller

Autor: Markus Müller

Wir hatten die Ehre die Autor Markus Müller zu interviewen und möchten euch an diesem Interview teilhaben lassen. Wir bedanken uns bei ihm auch noch einmal, dass sich der Autor die Zeit genommen hat und sich unseren Fragen zu stellen.

8052856
Geboren 1973 in Düsseldorf. Im Alter von 4 Jahren brachte ich mir selbst aus lauter Langeweile das Lesen bei, erste Schreibversuche folgten dann unvermeidlich ein paar Jahre später. Während und nach der Schulzeit dilletierte ich in Folge eine ganze Weile mit diversen Internetprojekten und viel Text für die Schublade vor mich hin. Mitte der 90er dann von Zufallsbekanntschaft Else Buschheuer endgültig die entscheidenden Worte: „Du MUSST schreiben!“ Seitdem tue ich mein Bestes als unfreier Literat, Musiker, Hightech-Geek und unrasierter Hinterhofphilosoph.

 

[full_width][/full_width]

Ab 2001 lange Zeit als Autor und Moderator auf „kurzgeschichten.de“ (inzwischen „Wortkrieger.de“) aktiv, erste Veröffentlichungen in der Zeitschrift »Kurzgeschichten«, in bislang zwei Ausgaben der „c’t“ sowie der im Frühjahr 2007 erschienenen Anthologie »Herzblut« der Edition Geschichtenweber. Zuletzt erschienen 2015 mit Das Gigolo-Spiel und Verhext zwei Kurzgeschichtensammlung unter dem Qindie-Label. Weitere Titel sind in Vorbereitung, derzeit bastle ich an meinem ersten Roman!


 

Welche Fehler entschuldigst du am ehesten?

Bei mir selber nur sehr wenig – bei anderen bin ich i.d.R. um einiges großzügiger…

Deine liebsten Romanhelden?

Eigentlich immer der, dessen Geschichte ich gerade lese… 😉 Aber so ein paar All Time Favourites wären z.B. Karlsson vom Dach, Oma Wetterwachs, die Berrys in „Hotel New Hampshire“ – tolle Figuren, die einem selbst nach Jahrzehnten noch im Gedächtnis sind.

Deine Lieblingsheldinnen/-helden in der Wirklichkeit?

Schwer, da wen rauszupicken. Im Grunde sind für mich alle Menschen Helden, die sich in irgendeiner Form selbst überwinden, gegen fiese äußere Widerstände ankämpfen oder auch Dinge tun, die ich selber nicht könnte – von der Krankenschwester, die jeden Tag ihren Job macht über irakische Mädchen, die für ihre Schulbildung kämpfen, bis zum Krebsforscher, der u.U. Millionen Leben rettet. Man muss kein Schwert schwingen, um ein Held zu sein – manchmal eher im Gegenteil.

Dein Lieblingsmusiker?

Auch schwierig. Rock-Klassiker wie Deep Purple oder Iron Maiden gehören definitiv dazu, in der anderen Richtung dann Leute wie Norah Jones oder Cassandra Wilson. Ich bin da sehr flexibel, mache ja auch selber Musik in verschiedenen Richtungen. An manchen Tagen höre ich morgens in der Bahn noch Metallica und abends dann Beth Quist, d.h. die Favoriten wechseln u.U. stundenweise.

Deine Lieblingsbeschäftigung?

Du meinst, außer schreiben? Lesen (natürlich). Musik machen. Und zum Abschalten eine gute Serie oder einen Film.

Deine Lieblingsfarbe?

Auweia… keine Ahnung. Bei Klamotten schwarz – das macht das Leben sehr viel einfacher!

Dein Lieblingsschriftsteller?

Also, wenn ich es so rein nach gelesenen Seiten beurteilen würde, wäre es wahrscheinlich Terry Pratchett. Hätte aber wohl ein Foto-Finish mit Douglas Adams und John Irving. Daneben dann vielleicht noch Autorinnen wie Marion Zimmer Bradley und Ursula K. LeGuin – Letztere hat einen etwas besonderen Platz in meinem Herzen, ich bewundere ihren schlichten, eleganten Stil und die Kürze ihrer Bücher, die trotzdem so voll sind mit Gedanken und Geschichten!

Was verabscheust du am meisten?

Selbst gewählte Dummheit, die sich dann z.B. in Fremdenfeindlichkeit oder religiösem Extremismus äußert.

Welche natürliche Gabe möchtest du besitzen?

Ist Magie eine natürliche Gabe? ^^ Ansonsten: Zeichnen. Kann ich leider bis heute nicht vernünftig und beneide jene, die es können.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich lese eigentlich schon, so lange ich denken kann, da war das mit dem Schreiben wahrscheinlich irgendwann einfach ein ganz natürlicher nächster Schritt. Auch wenn ich es über viele Jahre hinweg nur wenig zielgerichtet und fast ausschließlich für die Schublade betrieben habe und es immer wieder Phasen gab, in denen ich gar nichts schreiben konnte/wollte. Meine letzte massive Schreibblockade dauerte fast zehn Jahre, das war schlimm… jetzt ist das zum Glück überstanden und ich will es nochmal ernsthaft angehen, besser spät als nie.

Was macht für dich ein gutes Buch aus? Was müsste es alles haben?

Von Basics wie einem fehlerfreien Text, sauberem Satzspiegel und Typographie etc. mal abgesehen: Für mich steht und fällt ein Buch mit den Charakteren. Sie sind für mich der Anker, der mich durch die Geschichte zieht. Wenn ich einen Roman lese, in dem nach sagen wir mal 50 Seiten noch immer keine Figur aufgetaucht ist, die mich interessiert, klapp ich ihn halt wieder zu und rühr ihn nicht mehr an.
Auch ein sauberer Plot und eine gewisse Sorgfalt bei der Umsetzung sind mir wichtig – vermeidbare Plotholes, massive Logikfehler oder offensichtlich schlechte/fehlende Recherche finde ich extrem störend, die können mir eine ansonsten evtl. ganz gute Geschichte ziemlich vermiesen, auch bei Filmen.
Nicht zuletzt: Ein eleganter Schreibstil und ein gewisser Sinn für Humor. Es gibt Bücher, da müht und quält sich der Autor regelrecht durch jeden Satz, da quäle ich mich als Leser dann leider auch.

Welches Genre liest du am liebsten?

Fantasy. Spätestens nach einem Blick auf mein Bücherregal unmöglich abzustreiten. ^^ Knapp dahinter Science Fiction. Hin und wieder ein guter Thriller oder ein historischer Roman, bei Interesse auch Klassiker aus der „Krieg und Frieden“-Kategorie oder große Autoren wie John Irving oder Truman Capote. Daneben lese ich auch immer wieder gerne und viel Non-Fiction – Sachbücher, Reportagen, Biographien etc. Da kann man u.U. viel Spannendes und Lehrreiches auch für die eigene Arbeit rausziehen.

Wie/ Wo liest du am liebsten?

Meine Couch. Um es mit Sheldon Cooper zu sagen: Wenn mein Leben eine vierdimensionale Raumzeit wäre, befände sich hier Koordinate 0,0,0,0. Am besten noch eine Tasse Earl Grey dabei und Regen auf der anderen Seite vom Fenster…

Dein Motto?

Wer mit mir nicht klar kommt, muss noch an sich arbeiten. 😀
Bzw. als Autor: Schreibe am besten immer das, was du auch selber gerne lesen würdest!

Was du schon immer mal sagen wolltest?

Ähm… habt ihr ein paar hundert Seiten Zeit? ^^


 

3254978_orig

eBook:

  • Format: ePub
  • ISBN: 978-3-7380-4414-0
  • Preis: €3,99

Print:

  • ISBN: 978-3-7386-4693-1
  • Format: Paperback, 144 Seiten
  • Preis: €6,99

4591010_orig

eBook:

  • ASIN: B00WSWKUPS
  • ISBN: 978-3-7380-4043-2
  • Preis: €1,99​

Print:

  • Paperback, 88 Seiten
  • ISBN: 978-3-7386-5464-6
  • Preis: €5,99

 

Rezension zum Buch


 

Zu deinen Werken:

Naja, so viel gibt es da ja noch nicht, abgesehen von meinem Kurzgeschichten-Portfolio. Da dann allerdings mit einem echten Schwerpunkt bei Fantasy und SF. Derzeit sitze ich ja an meinem ersten Roman bzw. wird es wohl eher ein Dreiteiler werden, also wirklich jede Menge Text. Für mich eine spannende neue Herausforderung, so ein Projekt jetzt endlich mal durchzuziehen. Bislang war ich es gewohnt, mit Texten zu arbeiten, die sich ggf. an einem Wochenende schreiben und redigieren ließen. Jetzt muss ich plötzlich in Dimensionen von Monaten oder gar Jahren denken… ich hoffe, die Mühe lohnt sich. Dafür wird es – ähnlich wie „Verhext“- recht klassische Fantasy, also tief in meiner thematischen Komfortzone.
Daneben gibt es aber dann auch noch diese „andere Seite“ bei mir, die so Geschichten schreibt, wie sie in „Das Gigolo-Spiel“ versammelt sind. Ich glaube, letzten Endes lässt sich kaum ein Schriftsteller so ganz stur auf ein bestimmtes Thema oder Genre festnageln, und das ist auch ganz gut so. Wir alle leben, lernen, gehen Umwege und entwickeln uns weiter. Das darf sich dann auch bei einem Autor getrost in seiner Arbeit widerspiegeln.

Um was geht es in deinem Buch?

Verhext“ dreht sich – wie der Titel ja schon andeutet – um Magie in ihren verschiedenen Spielarten. Um die Möglichkeiten genauso wie die Gefahren (herrjeh, das klingt jetzt wie ein Pressetext über Atomkraft, oder? o.O) Und darum, wie das Leben durch Magie letzten Endes auch nicht wirklich einfacher wird. Vielleicht eher im Gegenteil. Am Ende sind es dann doch immer die Menschen selbst, auf die es ankommt – wie im richtigen Leben.
Und ich hoffe natürlich, die Leser finden es genauso spannend wie ich, statt des „Roman-Marathons“ zur Abwechslung mal auf die „Kurzstrecke“ zu gehen und in einem Büchlein gleich mehrere verschiedene Welten und Geschichten zu erforschen.

Wie kamst du auf die Idee?

Naja, die meisten Geschichten sind in ihrer Urfassung schon etliche Jahre alt, viele entstanden während meiner aktiven Zeit bei Wortkrieger.de und hatten die unterschiedlichsten Inspirationen – „Glaswiesentänzer“ z.B. entstand mal für eine Verlags-Ausschreibung mit Themenvorgabe, „Kendras Auge“ bei einem Wortkrieger-Challenge usw. Die Idee zu der Anthologie kam mir, als ich nach einem möglichen Projekt für den Einstieg ins Self-Publishing suchte und feststellte, dass viele der Geschichten doch so ein gemeinsames Grundthema hatten, so dass die Sammlung sich dann quasi fast von ganz alleine zusammenfügte.

Wer hat das Cover gestaltet?

Alles selbstgemacht. Als Selfpublisher ohne Budget muss man sich halt auch um sowas kümmern, ist aber auch spannend.

Auf was können deine Leser dieses Jahr noch hoffen?

Naja, an Veröffentlichungen wird dieses Jahr wohl nicht viel passieren, da ich den Roman ja erst mal fertig schreiben muss – das ist mein Goal für 2016. Ich werde aber zwischendurch wohl mal so kleine Schmankerl rausgeben, eine kostenlose Kurzgeschichte oder ein neuer Text in meiner Hör-Bar – es lohnt sich also durchaus, hin und wieder mal auf meiner Homepage (http://books.theunicorn.de) vorbei zu schauen.

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

Hoffentlich auf einer Bestseller-Liste! 😀 Plan B wäre ein Autoren-Leben mit Auskommen ohne lästigen Brotjob – ich bin ja bescheiden.


 

Internetseite

Facebook


 

Zu guter letzt dürfen wir das Buch des Autors, als Ebook, an euch verlosen, dafür müsst ihr uns eine Frage beantworten.
​Die Antwort auf die Frage schickt ihr uns bis zum 13.02.2016 an folgende E-Mail Adresse: buechertraum.blog@gmail.com.
Bitte gebt als Betreff: „Gewinnspiel Markus Müller“ an.

Frage: ​

Welches seiner Bücher entstand für eine Verlagsausschreibung?

Teilnehmebedingungen:

-Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland, nur ein Mitglied pro Familie / Haushalt.
– Die Gewinner werden ermittelt und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf unserem Blog und unserer Facebookseite genannt zu werden.
– Das Gewinnspiel beginnt am 10.02.2016 und endet am 13.02.2016 um 23:59 Uhr.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
– Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
– Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
– Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost
– Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook.
– Gewinn wird nicht ausgezahlt ​

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.