Rss

    Autorenvorstellung Daniel Isberner

    Heute stellen wir euch den Autor Daniel Isberner vor, er ist auf die Quasselwolke gestiegen und hat sich unseren Fragen gestellt.

    Zu deiner Person:

    Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

    Ich bin Daniel Isberner (alternativ nenne ich mich auch „ich“).

    Meine ersten Schreibversuche habe ich in der ersten Klasse unternommen. Sie waren schlecht. Wirklich, wirklich schlecht. Aber mit der Zeit wurden sie besser und heute mache ich Bücher daraus.

    Wenn du dich mit 3 Worten beschreiben müssten, welche wären das?

    ScienceFictionFan, durchgeknallt, Hobbykoch

    Welches Sternzeichen hast du?

    Jungfrau

    Welchen Fehler entschuldigst du am ehesten?

    Welche, die nicht böswillig geschehen.

    Wer ist dein liebster Romanheld?

    Roland Deschain of Gilead und Jaina Solo

    Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

    Gute Frage. Kann ich auf Lieblingsschriftsteller verweisen?

    Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

    Kochen und Lesen — gleichzeitig ist das aber leider etwas schwierig.

    Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

    Stephen King

    Was verabscheust du am meisten?

    Lügner

    Welche natürliche Gabe möchtest du besitzen?

    Als Kind wäre ich gerne ein besserer Fußballspieler gewesen. Heute … eigentlich bin ich zufrieden mit mir.

    Wie bist du zum Schreiben gekommen?

    Ich lese seit der ersten Klasse und habe dann angefangen meine Lieblingsserien aus dem Fernsehen zu plagiieren. Hätte ich das damals veröffentlicht, wäre es vermutlich strafbar gewesen … Es kam im Grunde einfach.

    Was macht für dich ein gutes Buch aus?

    Es muss mich mitreißen. Ob es das mit Action oder Charakteren tut ist dabei egal. Wichtig ist einfach nur, dass es spannend ist und es Spaß macht, es zu lesen.

    Wo liest du am liebsten?

    Auf dem Sofa, mit einer Tasse Tee.

    Hast du ein Lebensmotto?

    Hoffe das Beste, erwarte das Schlimmste.

    Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

    Eine Woche voller Samstage war mein erstes Buch, dann bin ich auf Karl May übergesprungen, mit 12 Stephen King, dann kamen BattleTech und Star Wars dazu … Vieles davon lese ich heute noch.

    Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

    Die Dark Tower Reihe von Stephen King.

    Hast du ein Lieblingsbuch?

    Wizard and Glass von Stephen King. Aber das schwankt, wenn man mich morgen fragt, könnte es auch Star Wars: Star by Star sein oder wieder irgendwas anderes …

    Hat ein Schriftsteller je Feierabend oder Urlaub?

    Nein.

    Wie sieht dein Alltag aus?

    Aufstehen, mich ums Kind kümmern, Essen, schlafen gehen … irgendwann dazwischen noch schreiben

    Welche Hobbies hast du?

    Kochen, Lesen, Brettspiele

    Wie siehst du dich in 10 Jahren?

    Hoffentlich mit mehr Büchern.

    Hier darfst du sagen, was du schon immer einmal sagen wolltest:

    Pupskuchen! (Okay, das sage ich öfter. :D)

    Vervollständige folgende Sätze:

    Ich bin süchtig nach

    Essen und Lesen

    Ich lese am liebsten Bücher aus dem Genre…

    Science-Fiction

    Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

    Romance

    Mein Lieblingsgetränk ist…

    Tee

    Wenn ich ein Geist wäre,…

    Würde ich den ganzen Tag Unfug machen und Leute erschrecken

    Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

    Ein Jedi

    Beim Schreiben esse ich….

    Nichts

    Kommen wir nun zum Schreiben

    Woher bekommst du die Ideen für deine Romane und Geschichten?

    Keine Ahnung. Sind einfach da.

    Wie lange brauchst du für die Herstellung eines eigenen Buches?

    Momentan ziemlich lange, normalerweise knapp vier Monate

    Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

    Chaotisch. Aber mein Stuhl ist gemütlich.

    Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schriftstellers aus?

    Viel Sitzen. Viel Schreiben. Man ist die meiste Zeit allein.

    Wie machst du auf deine Werke im Web aufmerksam?

    Vor allem über Facebook.

    Planst du deine Bücher immer von Anfang bis Ende oder verselbstständigt sich ein Charakter auch mal?

    Ich plane meistens erst ab der Mitte, um die verschiedenen Handlungsstränge zusammenzuführen. Aber selbst das verselbstständigt sich meistens.

    Welches deiner Bücher magst du besonders?

    Immer das Aktuellste. Keine Ahnung, wieso

    Wie suchst du passende Passagen für eine Lesung heraus, ohne zu spoilern?

    Ich suche meistens einfach etwas mit Spannung und oder Action. Spoiler sind mir dabei relativ egal, meistens sorgen sie ja auch dafür, dass die Hörer mehr wollen.

    Hast du in deinem Buch einen Lieblingscharakter?

    Lilly.

    Identifizierst du dich selbst mit einen deiner Figuren?

    Nicht wirklich, nein.

    Gibt es reale Personen, die dich zu deinen Figuren inspirieren?

    Nicht, dass ich wüsste. Kann aber unbewusst durchaus sein.

    Hast du eine Lieblingsszene?

    Die Einführung von Jania Levin in Schattengalaxis – Trügerischer Frieden

    Hast du reale Vorbilder für Szenen im Kopf gehabt?

    Nicht wirklich

    An welchem Projekt arbeitest du gerade?

    Eine Kurzgeschichtenreihe im Schattengalaxis-Universum.

    Das erste Buch „Schattengalaxis – XDV3Z1-7“ erscheint am 05.04.

    Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

    Ja. Leider

    Wann und wo schreibst du?

    Wann immer ich Zeit finde und mein Laptop dabei ist.

    Schreibst du einfach drauf los oder recherchierst du erst, planst, legst Notizen an, bevor du zu schreiben beginnst?

    Ich schreibe einfach drauf los.

    Es gibt diverse Angebote, kreatives Schreiben zu lernen, sei es an Unis oder bei Schriftstellern. Ist alles Handwerk, kann man alles daran lernen oder sitzt es in einem? Wie hast du gelernt, zu schreiben?

    Ich denke, dass man sehr wohl einiges lernen kann, aber man braucht auch ein Grundtalent. Wie bei so ziemlich allem anderen auch. Ich habe einfach drauflos geschrieben, kann mich nicht erinnern, es jemals wirklich gelernt zu haben.

    Was bedeutet es für dich, Autor zu sein? Womit kämpfst du als Schriftsteller, was sind die Freuden?

    Es bedeutet, dass ich etwas mache, was mir Spaß macht. Könnte mir keinen besseren Beruf vorstellen.

    Es ist aber auch immer schwierig, Leuten zu erklären, was man tut. Die Frage „Davon kann man Leben?“ hört man leider immer wieder und sie nervt. Gleichzeitig ist es immer wieder großartig, wenn sich jemand wirklich für das interessiert, was man tut und wenn ein neues Buch fertig ist.

    Was denkst du, ist wichtiger für einen guten Roman: Eine interessante Protagonistin, so dass der Leser mit ihr durch die Geschichte gehen will, oder aber eine packende Geschichte, die ihren eigenen Sog entwickelt?

    Sowohl als auch. Eines funktioniert nicht ohne das andere.

    Weißt du noch, wo und wie du erfahren hast, dass dein Buch veröffentlicht werden soll?

    Mein erste Buch erschien im Selfpublishing. Ich habe es also von zu Hause aus einfach selbst veröffentlicht.

    Hast du dich am Erscheinungstag in den nächsten Buchladen gestürzt um zu sehen, wie es dort präsentiert wird?

    Nein, weil selbst meine Verlagswerke in kleinen Verlagen erschienen sind und normalerweise nicht im Laden ausliegen. Sollte sich das aber mal ändern, werde ich mich vermutlich sofort in den nächsten Buchladen stürzen.

    Ist eine Erscheinungstermin eines Buches genauso aufregend wie die Geburt eines Kindes, ist ja auch irgendwie ein Baby ?

    Ich kann aus Erfahrung sagen: nein. Aber ist trotzdem immer sehr spannend und großartig.

    Wer darf als erstes deine Manuskripte testlesen?

    Meine Freundin, wenn sie Zeit hat.

    Wie viele Bücher hast du schon insgesamt geschrieben, wenn auch nicht veröffentlicht?

    Um die 20, wenn man unvollendete Werke dazuzählt.

    Hast du Mitspracherecht bei den Covern deiner Bücher?

    Ja.

    Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du das Schreiben von Büchern angefangen hast?

    Freudig, aber auch skeptisch.

    Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als dein erstes Buch von einem Verlag angenommen wurde?

    Mein erstes Verlagswerk, da kam der Verlag auf mich zu, es musste also nicht angenommen werden. War jedenfalls schön, da es ein BattleTech-Buch war und ich das Universum liebe.

    Wann kam erstmals der Wunsch auf, ein Buch schreiben zu wollen?

    Gute Frage … in der ersten Klasse habe ich schon geschrieben, aber sicher kein Buch veröffentlichen wollen … Kann ich nicht genau sagen, wann sich das geändert hat.

    Hast du ein Lieblingszitat aus deinem Buch?

    Einige. Das würde hier zu viel werden.


    Alle seine Werke findet ihr auf dem Amazonprofil des Autors

    Amazon


    Wir danken dem Autor, dass er sich auf die Quasselwolke begeben hat und hoffe es hat euch als Leser auch Spaß gemacht, etwas mehr über den Autor zu erfahren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: