Autorenvorstellung Marc Baumgartner

Autorenvorstellung Marc Baumgartner

Heute stellen wir euch den Autor Marc Baumgartner vor, er ist auf die Quasselwolke gestiegen und hat sich unseren Fragen gestellt.

Zu deiner Person:

Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

Mein Name ist Marc Baumgartner und ich bin 21 Jahre alt. Inzwischen habe ich eine Ausbildung zum Elektrotechniker hinter mir und studieren derzeit an einer Fachhochschule Computer Ingenieurwesen.

Wenn du dich mit 3 Worten beschreiben müssten, welche wären das?

Faul, gemütlich, fantasievoll

Welches Sternzeichen hast du?

Skorpion.

Wer ist dein liebster Romanheld?

Artjom aus den Metro Büchern.

Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

Neil Armstrong

Wer ist dein Lieblingsmusiker?

Dion Dimucci

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Neben den Schreiben gibt es da nicht besonders viel, abgesehen vom basteln elektronischer Schaltungen. Schreiben ist eine umfangreichere Beschäftigung als man vielleicht denken möchte.

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Blau

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

George RR Martin

Was verabscheust du am meisten?

Ein schlecht gemachtes Schnitzel das kalt und labbrig auf dem Teller liegt.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Mit dem Schreiben habe ich neben der Matura (Abitur) angefangen, da ich zu faul zum lernen war und stattdessen lieber etwas anderes gemacht habe. Ich war schon seit jeher ein großer Science Fiction Fan und daran wird sich so schnell auch nichts ändern.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Eine gute Charakterentwicklung und eine Hauptfigur in die man sich hineinversetzen kann kombiniert mit einer guten Geschichte.

Wo liest du am liebsten?

In meinem Bett unter einem Haufen von Decken.

Hast du ein Lebensmotto?

Immer mit der Ruhe.

Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Als Kind habe ich in erster Linie Bücher über griechische und römische Mythologie gelesen. Es waren auch ein paar Geschichten über Ritter die gegen Drachen kämpften dabei.

Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

Das Buch Malice von Chris Wooding. Es hat alles was ein gutes Buch haben sollte.

Hast du ein Lieblingsbuch?

Ja, Malice von Chris Wooding.

Hat ein Schriftsteller je Feierabend oder Urlaub?

Niemals! Geschrieben wird immer dann, wenn gerade Zeit ist. Bei mir gibt es ein Minimum von 5 Seiten pro Tag, wenn ich gerade an einem Buch schreibe. Es ist ja nicht so als ob ich aufhören könnte wenn ich einmal angefangen habe.

Wie sieht dein Alltag aus?

Tagsüber Fachhochschule, anschließend geht es wieder nach Hause und nachdem Aufgaben, lernen, etc. erledigt wurden such ich mir einen gemütlichen Platz und schreibe ein bisschen mit dem Laptop.

Was bringt dich zum Lachen?

Schlechte Witze. Aber nur die wirklich schlechten.

Mann in der Bücherei: „Ich suche Bücher über Paranoia.“

Bibliothekar: „Die stehen hinter Ihnen.“

Welche Hobbies hast du?

Abgesehen von dem Schreiben bin ich ein sehr großer Science Fiction von und frönen natürlich meiner Hingabe zu diesem Genre. In erster Linie in der Form von Videospielen und dem Lesen von Büchern.

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

Wahrscheinlich mit mehr Falten und vielleicht auch mehr veröffentlichten Büchern.

 

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin süchtig nach

Schokolade.

Ich lese am liebsten Bücher aus dem Genre…

Science Fiction

Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

Romantik

Mein Lieblingsgetränk ist…

Fanta (Obacht, Schleichwerbung!!) 😉

Mein liebstes Liebeslied ist…

Lovers who wander von Dion Dimucci

Ich grusel mich…

…davor mit einer Katze beworfen zu werden. Ist noch nie vorgekommen, aber ich wüsste nicht wie man auf so etwas reagieren sollte.

Wenn ich ein Geist wäre,…

Würde ich sehr vielen Leuten auf die Nerven gehen in dem ich Nachts heimlich den Kühlschrank unsortierte.

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

Der eine Charakter der absolut keine besonderen Fähigkeiten hat, das aber mit schlechten Wortspielen und noch schlechteren Witzen wett macht.

Beim schreiben esse ich….

Nichts, denn die Hände sind schon mit etwas anderem beschäftigt. 😉

Kommen wir nun zum Schreiben

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane und Geschichten?

Die meisten denkt sich mein Gehirn ganz von selbst aus, allerdings nicht immer zu den besten Zeiten. Meistens mitten in der Nacht nach dem Motto…

Hirn: Hey, Junge! Ich hab da ein paar Ideen.

Ich: Lass mich schlafen, es ist 3 Uhr morgens.

Hirn: Es wäre eine Schande wenn die Ideen so gut sind das du die nächsten zwei Stunden damit verbringen wirst sie aufzuschreiben, aber schon um 6 wieder aufstehen musst…

Wie lange brauchst du für die Herstellung eines eigenen Buches?

Das Schreiben an sich nimmt die wenigste Zeit in Anspruch, das Lektorat, Marketing, etc… braucht sehr viel mehr Zeit als man sich vorstellen kann. Bei meinen bisher veröffentlichten Büchern dauerte es meistens etwas über ein Jahr von dem Zeitpunkt wo ich zum schrieben begonnen habe, bis hin zur Veröffentlichung.

Welche Medien durchforstest du, bevor du beginnst, Bücher zu schreiben?

Ich sehe mir sehr viele Serien an die zum Genre passen und lese auch ein oder zwei dazu passende Bücher.

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

Unter dem Müllberg ist bestimmt noch irgendwo ein Schreibtisch… schwer zu sagen wie der aussieht.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schriftstellers aus?

Man ist ständig auf der Suche nach neuen Ideen, die einem meistens nur zu ungünstigen Zeitpunkten zufliegen. Ansonsten leben Schriftsteller eigentlich wie alle anderen Menschen. Abgesehen von dem ständigen Drang etwas aufs Papier zu bringen.

Wie machst du auf deine Werke im Web aufmerksam?

In erster Linie über Facebook, ich versuche dort mindestens einmal die Woche etwas von Relevanz für meine Leser zu posten. Weiters hab ich einen Youtube Kanal auf dem ich Buchtrailer hochladen, einen Wattpad Account auf dem ich Leseproben veröffentliche und einen DeviantArt Account auf dem Skizzen für diverse Charakter, Gegenstände, Schiffe und Co zu sehen sind.

Planst du deine Bücher immer von Anfang bis Ende oder verselbstständigt sich ein Charakter auch mal?

Ich plane die Geschichten in groben Zügen und sehe einfach wohin der Schreibfluss mich führt. Manchmal treffen meine Charaktere dann Entscheidungen die zu Wendungen führen die selbst mich überraschen.

Welches deiner Bücher magst du besonders?

Den ersten Teil, mit dem hat alles begonnen.

Wie suchst du passende Passagen für eine Lesung heraus, ohne zu spoilern?

Wenn man das erste Kapitel eines Buches vorliest, kann sich auch niemand über Spoiler beschweren.

Hast du in deinem Buch einen Lieblingscharakter?

Ja, Kronos ist von allen mein Favorit und die Arbeit mit ihm macht mir Spaß.

Identifizierst du dich selbst mit einen deiner Figuren?

Alle meine Figuren sind eigentlich nur Teile meiner eigenen Persönlichkeit. Leute welche die Bücher schon gelesen haben können sich ihren Teil jetzt denken…

Gibt es reale Personen, die dich zu deinen Figuren inspirieren?

Ja ein paar Leute gibt es da schon die es aus dem echten Leben in meine Bücher geschafft haben, allerdings nicht viele. Es macht mehr Spaß sich die Leben, Vorlieben, und Schwächen von Charakteren selbst auszudenken.

Hast du eine Lieblingsszene?

Die Nahtoderfahrung von Florian aus Sternenvermächtnis Neue Welten ist bisher meine Lieblingsszene ohne das ich selbst genau sagen kann wieso.

Hast du reale Vorbilder für Szenen im Kopf gehabt?

Nicht wirklich, manche Szenen zeichne ich sehr gerne auf Papier, um besser beschreiben zu können was vor sich geht.

An welchem Projekt arbeitest du gerade?

An der englischen Übersetzung meines ersten Buches, die voraussichtlich Ende April erscheinen wird.

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Hin und wieder kommen sie vor, aber da setzte ich mich meistens so lange vor den Laptop, bis zumindest etwas aufs Papier kommt.

Wann und wo schreibst du?

Meistens Abends ein paar Stunden vor dem Schlafengehen im gemütlichen Bett.

Schreibst du einfach drauf los oder recherchierst du erst, planst, legst Notizen an, bevor du zu schreiben beginnst?

Ich schreibe mir alle Ideen auf die vielleicht ins Buch passen würden und skizziere in groben Zügen den Handlungsablauf. Der Rest passiert ganz von selbst.

Es gibt diverse Angebote, kreatives Schreiben zu lernen, sei es an Unis oder bei Schriftstellern. Ist alles Handwerk, kann man alles daran lernen oder sitzt es in einem? Wie hast du gelernt, zu schreiben?

Meiner Meinung nach gibt es keinen Kurs und auch keinen magischen Trick mit dem man plötzlich schreiben lernt. Man muss selbst viele Bücher lesen und sich einfach einmal hinsetzen und zu schreiben beginnen. Mit der Zeit entwickelt man dann seinen eigenen Schreibstil, der im Laufe der Zeit auch immer besser wird.

Was bedeutet es für dich, Autor zu sein? Womit kämpfst du als Schriftsteller, was sind die Freuden?

Am ehesten kämpfe ich mit der Zeitplanung denn Bücher zu schreiben und ein Studium sind oft nur schlecht zu verbinden, aber das Gefühl ein fertiges Buch dann in den Händen zu halten macht es den Stress auf jeden Fall wert.

Was denkst du, ist wichtiger für einen guten Roman: Eine interessante Protagonistin, so dass der Leser mit ihr durch die Geschichte gehen will, oder aber eine packende Geschichte, die ihren eigenen Sog entwickelt?

Man muss die goldene Mitte aus beiden Dingen finden, denn egal wie spannend die Geschichte ist, wenn die Charaktere schlecht ausgearbeitet sind oder langweilig, dann wird das auch die Geschichte. Anders herum ist es allerdings auch das selbe. Eine öde Geschichte kann sehr schnell dafür sorgen das man das Interesse an den Protagonisten verliert, egal wie gut ausgearbeitet sie sind.

Hast du dich am Erscheinungstag in den nächsten Buchladen gestürzt um zu sehen, wie es dort präsentiert wird?

Nein, denn ein Buch wird nur dort ausgestellt wenn es der Buchladen auch ins Sortiment nimmt. Bei unbekannten Neuautoren kommt das leider nur sehr selten vor.

Ist eine Erscheinungstermin eines Buches genauso aufregend wie die Geburt eines Kindes, ist ja auch irgendwie ein Baby ?

Kind habe ich so weit ich weiß noch keines bekommen, aber wenn man weiß das ein Buch in das sehr viel Zeit, Arbeit und Schweiß geflossen ist in ein paar Tagen erscheinen wird bereitet das einem schon ein paar schlaflose Nächte.

Wer darf als erstes dein Manuskripte testlesen?

Mein sehr fleißiger Betaleser Florian der es auf sich nimmt die Bücher in ihrer Rohfassung zu lesen und auch nicht davor zurückschreckt mir einmal den Kopf zu waschen, sollte ein Aspekt der Geschichte keinen logischen Sinn ergeben, wofür ich ihm sehr dankbar bin.

Wie viele Bücher hast du schon insgesamt geschrieben, wenn auch nicht veröffentlicht?

Geschrieben habe ich alles in allem acht Bücher von denen zwei bereits veröffentlicht wurden. Das Dritte wird bereits lektoriert und ist auf dem besten Weg zur Veröffentlichung, die anderen warten inzwischen noch darauf ein weiteres Mal von mir überarbeitet zu werden.

Hast du Mitspracherecht bei den Covern deiner Bücher?

Voll und ganz, die Cover meiner Bücher stammen komplett von mir.

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du das Schreiben von Büchern angefangen hast?

Anfangs habe ich es für mich behalten und meine Familie hat es erst erfahren, nachdem die Veröffentlichung feststand. Gerade bei meiner Mutter hat das für eine sehr große Überraschung gesorgt.

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als dein erstes Buch von einem Verlag angenommen wurde?

Ein sehr schönes Erfolgserlebnis gefolgt von Panik, gefolgt von der Realisierung das es wirklich veröffentlicht wird, gefolgt von Glücksgefühlen.

Wann kam erstmals der Wunsch auf, ein Buch schreiben zu wollen?

Ich musste mich entscheiden ob ich Mathe lerne oder stattdessen einfach etwas anderes mache. Wohin mich das geführt hat seht ihr jetzt ja.

Hast du ein Lieblingszitat aus deinem Buch?

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden. -Kronos


Nun seine Werke

****Klappentext:****

Eine Organisation, die sich die Hüter des Lichtes nennt, unterdrückt brutal ein Drittel der Galaxie und strebt die totale Kontrolle an.
Florian, Bewohner eines Klasse-3-Planeten, genannt „Erde“, weiß von den brutalen Kriegen und Unterwerfungsplänen der Hüter nichts.
Dies ändert sich schlagartig, als er eines Tages von ihnen entführt wird und ein unerbittlicher Kampf ums Überleben beginnt.

****Rezension****

 

****Klappentext:****

Die Erde ist zerstört, die überlebenden Menschen entführt und Florian verzweifelt. In den Ruinen seines Hauses schwört er Rache an den Hütern des Lichtes zu nehmen. Den einzigen Hinweis darauf, wie man sie in den Untergang stürzen kann, bietet eine alte Legende. Die sagenumwobene Maschine, die den versklavten Völkern der Galaxie die Freiheit wiedergeben kann, ist angeblich der Schlüssel zu ihrem Untergang.
Mit nichts weiter als einem schrottreifen Frachtschiff und seiner Freundin Kara, macht Florian sich auf die Suche nach der Maschine, um die Hüter endgültig aufzuhalten.
Ein neues Abenteuer beginnt und erneut erwarten ihn viele Gefahren auf fremden Planeten, die noch kein Mensch je zuvor gesehen hat.
Der zweite Teil der Sternenvermächtnis Reihe.

****Rezension****

 


Wir danken dem Autor, dass er sich auf die Quasselwolke begeben hat und hoffe es hat euch als Leser auch Spaß gemacht, etwas mehr über den Autor zu erfahren.

1 Kommentar

  1. Hallo und guten Tag,

    hey was für ein Mega-Interview hat Euer Team da geschaffen!!

    Alle Achtung…LG..Karin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.