Bloggervorstellung abgefreakt.de

Bloggervorstellung abgefreakt.de

Heute haben wir das Vergnügen, euch mal einen anderen Blog und seine Bloggerin vorzustellen, Annekatrin von abgefreakt.de. Schau doch mal vorbei und treten mit ihr in Kontakt, sie beißt nicht.

Zu deiner Person:

Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

Moin! 🙂 Ich bin Annekatrin, 17, und noch Schülerin.

Wenn Sie sich mit 3 Worten beschreiben müssten, welche wären das?

Kreativ, begeisterungsfähig, abgefreakt

Welches Sternzeichen hast du?

Schütze

Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

Helden sind für mich alle, die zu sich selbst stehen, an sich glauben und dranbleiben, ihre Träume zu verwirklichen.

Wer ist dein Lieblingsmusiker?

Es gibt einfach zuu viele tolle Musiker, um nur einen einzigen Lieblingsmusiker zu haben!

(Einige meiner Lieblingsbands – Two Door Cinema Club, Giant Rooks, Twenty One Pilots,……uvm)

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Musik hören, neue Bands entdecken und dabei entspannt ein bisschen zeichnen..

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Blau, blau ist wunderschön.

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

Das ist das gleiche wie mit den Lieblingsmusikern 😀

(Ganz weit vorne mit dabei würde ich sagen, ist Arthur Miller)

Was verabscheust du am meisten?

Vorurteile

Welche natürliche Gabe möchtest du besitzen?

Ich bin relativ zufrieden mit den natürlichen Gaben, die ich besitze 😀

Wie bist du zum lesen gekommen?

Ich hab einfach irgendwann, vor zehn Jahren, ein Buch in die Hand genommen – und gelesen.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Ein gutes Buch macht für mich aus, dass ich es gern lese – der Schreibstil muss zu mir passen und die Story sollte mich catchen – nicht die typischen Klischee-Charaktere, ein bisschen Pepp, Plottwists und ich bin glücklich. Das Gesamte muss einfach stimmen. Und es ist wunderbar, wenn man durch Bücher zum Nachdenken angeregt wird und durch Geschichten mal neue Blickwinkel einnimmt.

Wo liest du am liebsten?

Zuhause im Bett.

Hast du ein Lebensmotto?

Nope.

Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Zu viele.

Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

Hmm…

Hast du ein Lieblingsbuch?

Nein. (Same wie Lieblingsmusiker/autor; ich fühle mich schlecht, wenn ich je nur einen herausheben würde, weil ich dann all die anderen tollen Sachen vernachlässige..)

Wie sieht dein Alltag aus?

Morgens um sechs aufstehen, was essen, in die Schule, irgendwann nachmittags nach Hause kommen, was essen, Hausaufgaben machen, dann etwas Freizeit zum Socializen oder für den Blog, was essen und ab ins Bett. – so grob genommen.

Was bringt dich zum lachen?

Sehr vieles – sehr zum Bedauern meiner Freunde, denn ich lache immer viel zu laut und viel zu oft 😀

Welches Hobbie hast du?

Ich habe eigentlich zu viele Hobbies für die kurze Freizeit, die ich im Moment habe – Musik hören, Bands entdecken, Zeichnen, Lesen, der Blog, Fotografie, …

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

In zehn Jahren wäre ich 27. Ich werde dann einen coolen Job haben, der zu mir passt, und irgendwo wohnen, wo ich mich zuhause fühle, und hoffentlich mit den selben Freunden rumcruisen, die auch jetzt meine besten sind. Cool wäre natürlich auch, wenn ich in zehn Jahren Ausdauer bewiesen hätte und mein zehntes Blogjubiläum feiern könnte.

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin süchtig nach…

Musik, Konzerte,..

Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

Ich bin für alle Genres offen. (Wie gesagt, beigeisterungsfähig)

Mein Lieblingsgetränk ist…

Tee.

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

irgendwann wahrscheinlich ziemlich verzweifelt.

Beim lesen esse ich….

nichts.

Kommen wir nun zum Blog

Wo findet der Leser deinen Blog?

Meinen Blog findet man unter www.abgefreakt.de

Wie lange brauchst du für die Herstellung eines Berichtes?

Das kommt ganz darauf an, über was ich schreibe – aber normalerweise ist der Anfang immer am schwersten, wenn ich den habe, dann sind die Artikel eigentlich so gut wie fertig..

Wann ist dein Blog entstanden?

Die Idee zu einem Blog ist schon vor über einem Jahr in meinem Kopf entstanden, seit dem 25. Oktober letzten Jahres ist abgefreakt.de dann endlich online gegangen.

Warum hast du einen Blog eröffnet?

Weil ich einen Platz brauchte, um meine Gedanken mit anderen teilen zu können. Und haupsächlich, weil ich meinen ganzen Bekannten immer mit Song- oder Bandempfehlung auf den Sack gegangen bin und daher nach neuem Publikum für diese Tipps gesucht habe. Mittlerweile teile ich auch meine eigenen Gedichte auf dem Blog und freue mich immer sehr über Feedback. Genauso wie ich mich freue, wenn andere Leute durch mich vielleicht ihre neue Lieblingsband entdecken.

Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?

Da musste ich nicht lange überlegen. Der Name stand einfach. “abgefreakt” ist so ein Wort, das in meinem Bekanntenkreis immer mit mir assoziiert wird, da ich es selbst of benutze und selbst einen Touch von abgefreakt bin. Merkwürdig, anders.

Wie machst du auf deine Blog im Web aufmerksam?

Für meinen Blog habe ich ne Facebookseite und Instagram – wo ich auf meinen Blog aufmerksam mache, und Fotos, etc mit euch teile. Ich

Was erwartet den Leser auf deinem Blog?

Lebendige Artikel über meine Leidenschaft der Musik (ob Konzertberichte, Songempfehlungen oder Bandinterviews); eigene Poesie, die zum Nachdenken anregen soll; vielleicht auch den ein oder anderen Artikel über Kunst, Kultur und Literatur – alles begleitet von selbstgeschossenen Fotos.

Bloggst du allein?

Ja, ich blogge allein auf abgefreakt.de

Wie suchst du dir ein Produkt aus, den du auf deinem Blog vorstellst?

Produkt ist bei mir eher Band, Song oder Buch – ich suche mir das nicht aus, die Sachen suchen mich aus – ich stelle das vor, was mich gecatcht hat, von dem ich hundertprozent überzeugt und begeistert bin

Wie könne die Leser dir folgen?

Über Facebook und Instagram – da bleiben meine Leser immer auf dem Laufenden und erhalten auch kleine Extraeinblicke in mein Leben. Ansonsten über bloglovin und den E-Mail-Newsletter.

Hast du einen Lieblingsbeitrag und magst ihn unseren Leser vorstellen?

Mein Lieblingsbeitrag ist ein Artikel, in dem ich die junge Band Cardboard Hearts und ihr neues Album “If My Thoughts Could Be Heard” vorstelle. Dazu durfte ich den Drummer der Band zu einem Interview treffen, was den Artikel für mich besonders macht.

Hast du besondere Projekte die du unterstützt?

Bis jetzt noch nicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden..

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Klar. Das gehört genauso dazu wie die Tage mit Kreativitätsüberschuss.

Was bedeutet es für dich, Blogger zu sein?

Blogger zu sein, ist für mich mit dem Gedanken verknüpft, den Mut zu haben etwas zu starten / zu tun, das man schon immer machen wollte – es bedeutet Selbstvertrauen. Ebenfalls bedeutet es Organisation, Verantwortung tragen, auch Vorbild sein.

Liest jemand deine Berichte gegen und wenn ja, wer darf sie als erstes lesen?

Nein, im Moment lese ich alles fünf- und zehnmal durch, und hoffe, dass ich keinen Fehler übersehe.

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du deinen Blog gestartet hast?

Einige in meiner Familie wissen gar nicht, dass ich einen Blog und ebenso einige im Bekanntenkreis. Doch diejenigen die es wissen und besonders die, die ich gleich als erstes in meinen Gedanken, einen Blog zu starten, eingeweiht habe, unterstützen mich und haben auch sehr erfreut reagiert. Aber es gibt auch diejenigen, die den Blog als unsinnig abtun.

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als dein erstes Bericht online ging?

Ja, das ist ja noch nicht so lange her. Damals hatte ich Ferien und habe den ganzen Tag vor dem Laptop gesessen, und gewartet, was die Statistik sagt – ob schon wer meinen Artikel gelesen hat.:D

Wann kam erstmals der Wunsch auf, einen Blog schreiben zu wollen?

Der Wunsch war schon sehr lange vorhanden, bestimmt ein Jahr bevor ich den Blog überhaupt gestartet habe.

Möchtest du noch abschließend den Lesern etwas mitteilen?

Ich würde mich freuen, Dich auf abgefreakt.de einmal begrüßen zu dürfen! Denn ohne Leser wäre das Bloggen nur halb so toll. Ein Blog ist, was ihr daraus macht!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.