Bloggervorstellung Amezaliwa

Bloggervorstellung Amezaliwa

Heute haben wir das Vergnügen, euch den Blog amezaliwa.blogspot.com von der lieben Moni vorzustellen.
Sie ist eine sehr aufgeschlossene Person.
Schau doch mal vorbei und treten mit ihr in Kontakt, sie beißt nicht.

 

Zu deiner Person:

Wenn Sie sich mit 3 Worten beschreiben müssten, welche wären das?

liebenswert lebenshungrige Leseratte

Wer ist dein liebster Romanheld?

Allgemein mag ich Helden, die auch Schwächen haben und im Laufe der Geschichte lernen müssen, damit umzugehen. (Wedora!)

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

Da gibt es ein paar, von denen ich fast jedes Buch lesen würde; Sebastian Fitzek, Markus Heitz und Izabelle Jardin zum Beispiel. Mona Kasten ist mit ihrem Debüt auch dicht dran an einem Platz auf der Liste.

Wie bist du zum Lesen gekommen?

Meine Eltern lesen auch viel, sodass es irgendwie normal war, dass vor allem im Urlaub freie Zeit lesend verbracht wird. Außerdem haben wir jeden Abend vorgelesen bekommen und ich fand es cool, als ich dann in der ersten Klasse auch die Wörter erkennen konnte. Lesen war so eine geheimnisvolle Fähigkeit, die nur Erwachsene besaßen, und plötzliche konnte ich es auch. Da musste ich natürlich ganz viel üben, um genauso gut zu werden. Und wenn das Lesen leicht fällt, dann macht es auch Spaß, ein Buch in die Hand zu nehmen.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Ein gutes Buch lässt mich auch dann nicht los, wenn ich es zur Seite gelegt habe. Ich möchte gern das Gefühl haben, etwas von der Geschichte mitnehmen zu können, einen kleinen Impuls für mein Leben.

Hast du ein Lieblingsbuch?

Achja, mein Alltime-Favourite, das ich an der Stelle immer nenne: “Für immer, dein Dad” von Lola Jaye. Wahrscheinlich das Buch, das ich mittlerweile am häufigsten gelesen habe.

Welches Hobby hast du?

Neben Lesen und Bloggen habe ich Quidditch für mich entdeckt. Beim Sport kann ich meine Energie rauslassen und die Mannschaft motiviert mich immer wieder. Es ist ein Spiel mit Vollkörperkontakt, Besen, vier Bällen und einem sich verteidigenden Schnatz. Das muss man einfach lieben!

Vervollständige folgende Sätze:

Wenn ich ein Geist wäre,…

würde ich eine Weile die Leute verwirren, wäre aber ziemlich schnell frustriert, weil mich ja niemand wahrnimmt und ich mit niemandem reden kann.

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

am liebsten in der Welt von “Tintenherz”. Also nicht in dem Buch, sondern in der “Wirklichkeit”. Dann hätte ich die Fähigkeit, mich in jedes beliebige Buch hinein und wieder heraus zu lesen und könnte jeden Tag woanders verbringen.

Kommen wir nun zum Blog

Wo findet der Leser deinen Blog?

Vor allem wichtig ist natürlich meine Seite amezaliwa.blogspot.com

Daneben bin ich aber auch noch auf Facebook (https://www.facebook.com/Amezaliwa/) und Instagram (https://www.instagram.com/amezaliwa/) aktiv.

Wann ist dein Blog entstanden?

Im Herbst 2014.

Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?

Wohl die beliebteste Frage bei meinem Blognamen. Amezaliwa ist swahili und bedeutet etwa “wird geboren” oder auch “ist geboren”. Ich bin in einem Lied auf dieses Wort gestoßen und habe mich in seinen exotischen Klang verliebt. Da es auf meinem Blog ja um ständig neue Geschichten gehen soll, erschien mir das irgendwie passend. Die lange Antwort zu der Frage gibt es auf meinem Blog.

Was erwartet den Leser auf deinem Blog?

Wer hätte es gedacht, als Buchblogger schreibe ich Rezensionen. Und Leselisten beziehungsweise Monatsrückblicke. Aber daneben finden sich auch immer wieder Gedankenfetzen zu Zitaten aus meinen Büchern, die mich besonders angesprochen haben, sowie selbst geschriebene Gedichte und Geschichten, mit denen ich einfach ein bisschen experimentieren will. Manchmal nehme ich auch an Aktionen teil und poste dann Beiträge zu speziellen Themen.

Selfpublisher oder Verlagsautoren was ist dir lieber?

Das macht für mich keinen Unterschied. Ich lese die Bücher, die mich ansprechen. Wichig ist bei beiden Transparenz bezüglich Erwartungen und Leistungen, sowie eine professionelle und freundliche Kommunikation.

Wie können die Leser dir folgen?

Wer direkt meinem Blog folgen will, kann dies über GFC oder Bloglovin tun und verpasst so keine Beiträge mehr. Oder tragt euch einfach mit eurer Mailadresse ein, das Formular ist in der Sidebar. Facebook und Instagram hab ich ja oben schon erwähnt.

Hast du einen Lieblingsbeitrag und magst ihn unseren Lesern vorstellen?

Dieses Zitat aus “Ein Mann namens Ove” hat mich sehr berührt und ich habe mich darin wiedererkannt. Deshalb möchte ich es euch zeigen und euch gleichzeitig das Buch ans Herz legen. Es ist eine Geschichte, die sich sehr gut lesen lässt und aus der ich noch einiges lernen konnte. http://amezaliwa.blogspot.de/2016/08/liebe-ist-wie-ein-zuhause.html

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Klar, hat die nicht jeder? Wenn ich wirklich nicht bloggen kann, dann lasse ich es. Je nachdem, wie lange der letzte Blogeintrag her ist, kann ich mir das auch mal leisten, schließlich veröffentliche ich eh nur zwei bis drei Beiträge die Woche. Wenn es sein muss, dann zwinge ich mich aber auch zum Schreiben. Einmal angefangen, geht es eigentlich immer ganz gut.

Was bedeutet es für dich, Blogger zu sein?

Als Blogger bin ich vor allem eine große interaktive Plakatwand. Ich kann dort andere Leute ihre Werbung aufhängen lassen, oder ich gestalte selbst etwas. Je nachdem, wie gut oder schlecht ich meine Artikel schreibe, können sie beim Leser einiges anstoßen. Mein Vorteil ist, dass ich selbst entscheiden kann, wofür ich werben möchte. Das können gute Bücher sein oder auch Impulse für den Alltag, die ich bedenkenswert finde.

4 Kommentare

  1. Huhu Ihr Drei,

    Ihr habe Eurer Seite verändert oder?

    LG..Karin…

    1. Author

      Huhu ja haben wir. Wir hatten das Gefühl wir brauchen mal was neues

  2. Huhu,

    Euer neues Logo gefällt mir, aber trotzdem fehlt mir irgendwie/etwas die Farbigkeit …

    Ist vielleicht auch nur gewöhnungsbedürftig…gell??

    LG..Karin…

    1. Author

      Ja denke ich auch, mir fällt es besser :), aber auch ich muss mich noch dran gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.