[Blogtour] Mirabellensommer

[Blogtour] Mirabellensommer

Hallo und Herzlich Willkommen zum 4 Tag der Blogtour zum Buch Mirabellensommer vom Marie Matisek.

Heute haben wir ein sehr interessantes, aber auch ein sehr sehr wichtiges Thema. Ich möchte euch heute etwas über Fossilie-Schönheit und Ölbaumgewächse erzählen.

Wir wollen uns in diesem Bericht 2 Pflanzen widmen, einmal der Rose und dann dem Jasmin.


Rose:

Die Rosen sind die namensgebende Pflanzengattung der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Gattung umfasst je nach Auffassung zwischen 100 und 250 Arten. Diese bilden durch ihre typischen Merkmale Stacheln, Hagebutten und unpaarig gefiederte Blätter eine sehr gut abgegrenzte Gattung. Es sind Sträucher mit meist auffälligen, fünfzähligen Blüten. Die meisten Arten sind nur in der Holarktis verbreitet und wachsen bevorzugt auf kalkhaltigen Böden.

Welchen Standorte bevorzugen Rosen?

Die meisten Wildrosen sind lichtbedürftig und gedeihen nur auf eher offenen Standorten. Nur wenige Arten gedeihen auch im Halbschatten oder Schatten. Die Temperatur ist für viele Arten von untergeordneter Bedeutung. Die meisten Arten bevorzugen frische Böden, einige auch trockene. Vernässte und sehr trockene Standorte werden gemieden. Die meisten Arten bevorzugen schwach saure bis schwach basische, meist kalkhaltige Böden, ohne als Basen- oder Kalkzeiger gelten zu können. Die Wildrosen meiden meist sehr stickstoffreiche Standorte.

Was kann man aus den Rosen machen?

  • Rosenblütentee
  • Rosenöl
  • Rosenwasser
  • Rosengel
  • Rosenbademilch

Schauen wir uns mal an wie man Rosenöl herstellt

Auch heute gewinnt man das ätherische Öl der Rose noch durch eine Wasserdampfdestillation der Blütenblätter, allerdings ist die Ausbeute denkbar gering: Man benötigt ganze 100 kg der Rosenblätter, damit man 20 – 30 g des ätherischen Öles gewinnt. Das macht das Rosenöl zu einem der teuersten Öle überhaupt, was dann auch dazu führt, dass gefälschte und gepanschte Öle auf den Markt kommen.

Welche Wirkung Rosenöl?

Wirkung von Rose auf die Psyche

Antidepressiv, Erotisierend, Öffnet einem das Herz, Macht spendierfreudig, Gegen Eifersucht, Stärkt den Astralkörper, Harmonisiert die Gefühle, Besänftigt die Nerven, Erhellt die Stimmung bei Liebeskummer und Enttäuschung, Hilft gebrochene Herzen zu heilen, Regt die Sinne an, Herzöffnend und aphrodisierend, Nervöse Spannungen, Schlaflosigkeit, Depressive Verstimmungen, Seelischer Schmerz und Schock

[collapse]

Innere Anwendung von Rose

Antiseptisch, Augenentzündung, Blutreinigend, Blutstillend, Bronchien, Depression, Gallensekretionsfördernd, Gebärmuttererkrankungen, Hauterkrankungen, Herpes, Herz, Kopfschmerz, Leber, Migräne, Scheidenentzündung (vaginal) Zweimal täglich ein bis zwei Tropfen Öl mit einem Teelöffel Honig vermischt in eine Tasse lauwarmes Wasser oder Tee geben.

[collapse]

Äußere Anwendung von Rose

Augenbad, Babypflege, Duftlampe bei Depression, Einreibung bei Gürtelrose, Geburt, Schwangerschaftsstreifen, Sterbebegleitung, Tonisiert Nerven, Tonisiert das Herz, Tonisiert Gefäße, Tonisiert das Verdauungssystem, Kräftigt die weiblichen Geschlechtsorgane, Unterstützt die Geburt. Begleittherapie bei der Behandlung von Gebärmutterkrankheiten, Begleittherapie bei der Behandlung von Menstruationsbeschwerden, Begleittherapie bei der Behandlung von Sterilität, Begleittherapie bei der Behandlung von Frigidität, Antiseptische Wirkung, Zur Hautpflege

[collapse]


Jasmin:

Der Jasmin ist ein sommergrüner, 0,4 bis 5 Meter, in Spalieren bis zu 10 Meter hoch kletternder Strauch mit grünen, vierkantigen, dünnen und rutenförmigen Zweigen. Die Blätter stehen gegenständig und sind aus fünf bis neun Blättchen zusammengesetzt. Die Blättchen sind elliptisch, zugespitzt und 1 bis 6 Zentimeter lang. Die Blüten stehen bis zu zehn in Büscheln. Sie sind weiß, duftend, etwa 2,5 Zentimeter breit und stehen auf 0,4 bis 2,5 Zentimeter langen Blütenstielen.

Wofür wird Jasmin verwendet?

Der Jasmin wird aufgrund seiner dekorativen und duftenden Blüten als Zierstrauch kultiviert. Das ätherische Öl, welches mittels Lösungsmittel als Absolue gewonnen wird, verwendet man in der Aromatherapie, zur Parfumherstellung und als Aromastoff beispielsweise für Jasmintee oder Maraschinokirschen. Im Orient und in China werden schon seit Jahrtausenden duftende Öle aus den Blüten des Jasmin gewonnen, was sich auch in seinem arabischen Namen ausdrückt

Wie wird Jasmin geerntet?

Wenn die Sonne untergeht über dem Nildelta, öffnen sich Millionen und Abermillionen Blüten und verströmen ihren süßlichen, nasenbetäubenden Wohlgeruch. Weil nicht Bienen, sondern nachtaktive Motten die Blüten bestäuben, findet auch die Ernte nachts statt: von zwei Uhr bis kurz nach Sonnenaufgang. Nach der Ernte muss alles schnell gehen, weil wenn die Blüten nicht sofort weiterverarbeitet werden, verfliegt ihr kostbares Aroma.

Welche Wirkung hat Jasminöl?

Seelische Wirkung

Öffnet das Herz, Beruhigt die Nerven, Hebt die Stimmung, Öffnet die Tore für sinnliches Erleben, Löst Blockaden, Erleichtert den Umgang mit Ängsten, Aphrodisierend

[collapse]

Emotionale und energetische Eigenschaften

Löst Hemmungen, Entlastet bei Depression,Vermindert Angst, Erhöht das Vertrauen in sich, Erzeugt ein Gefühl von Optimismus, Vertreibt Gleichgültigkeit.

[collapse]

Therapeutische Eigenschaften

Antidepressiv – kann helfen Depressionen zu verhindern und zu lindern, Antiseptisch – hilft gegen Keime und Krankheitserreger, Krampflösend – lindert Spasmen und Krämpfe, Mild analgetisch – betäubt Schmerzen, Anregend und stärkend, Uterus tonisierend – stärkt die Gebärmutter

[collapse]

Innere Anwendung von Jasmin

Antiseptisch, Gebärmuttererkrankung, Geburtsfördernd, daher während der Schwangerschaft nicht einnehmen, Impotenz, Krampflösend, Milchbildend, Schlaflosigkeit, Schmerzstillend Vor innerer Anwendung den Arzt befragen!

[collapse]

Körperliche Wirkung und Anwendungsbereiche

Aphrodisierend Gebärmutterprobleme Geburtsvorbereitung Glieder-und Muskelschmerzen Hautentzündungen Hauterkrankungen Kopfschmerzen Krampflösend Kreuzschmerzen Menstruationsstörungen Milchbildend Muskelkrämpfe Nervosität Prämenstruelles Syndrom Psychosomatisch bedingte Hautprobleme Schmerzhafte Regelblutung Tonisierend auf den Uterus

[collapse]

Psychische Wirkung und Anwendungsbereiche

Angst Antidepressiv Apathie Aphrodisierend Ausgleichend Depressionen Emotionale Leiden Euphorisierend Gleichgültigkeit Nervöse Erschöpfung Niedergeschlagenheit Stärkend Wenig Selbstvertrauen

[collapse]

Wirkung auf die Haut und Anwendungsbereiche

Antiseptisch Dermatitis Ekzeme Empfindliche Haut Gereizte Haut Gerötete Haut Harmonisierend Hauterkrankungen aufgrund emotionaler Probleme Hormonell wirkend Regenerierend Trockene Haut Für Kompressen oder Waschungen Lösung mit maximal 20 Tropfen in einem Glas mit abgekochtem Wasser.

[collapse]

Jasminöl ist das teuerste Öl, da aus mehreren Millionen Blüten gerade 1 Liter Öl gewonnen wird.


Nun habt ihr einen einen Einblick bekommen wie und wofür man Rosen und Jasmin benutzen kann.


Unser Gewinnspiel für Euch

Beantworte die jeweilige Tagesfrage auf den jeweiligen Blog bis zum 10.07.2017 24 Uhr

Meine Tagesfrage: Habt ihr schon mal eins der Öle benutzt?

Der Gewinn


1 Print „Mirabellensommer“ von Marie Matisek
– Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt! –

Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier

3 Kommentare

  1. Hallo und guten Tag,

    ja Rosenöl als Massageöl zur Entspannung von Schulter und Nacken.

    LG..Karin..

  2. Hey!
    Ich habe noch keines benutzt..bin generell nicht so der öl fan 🙂

    Liebe grüße Carina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.