Rss

    [Blogtour Riley und Katharina] Entstehungsgeschichte

    13162543_517764295075326_671579813_n

     

    Heute wollen wir euch daran teilhaben lassen, wie die Geschichte der Autorin entstanden ist.


    Wie bist du auf die Story gekommen?

    Anfang 2015 gab es auf Bookrix.de einen Wettbewerb es würden sechs Wörter (Smiley, Fitness, Aufwand, Karosserie, Zucchini, Trilogie) vorgegeben und man sollte eine Geschichte daraus machen. Ich liebe solche Herausforderungen und plötzlich sah ich Riley vor mir. Einen jungen Mann, der gerne linke Sachen dreht. Da er aber gerade auf dem Weg war, sich zu bessern, haderte er mit sich selbst.

    Ich begann also meine Kurzgeschichte zu schreiben und plötzlich tauchte Katharina als kleines Mädchen vor mir auf und so entstand die »Schicksalshafte Silvesternacht«. Die Kurzgeschichte war fertig geschrieben und auf Bookrix.de online, aber Riley & Katharina ließen mich nicht los.

    Irgendwie hatte mein Herz begonnen für eine Liebesgeschichte zu schlagen. Weiß auch nicht. Der Winter machte mich gefühlsduselig oder waren es noch die Schwangerschaftshormone die in mir verrückt spielten?

    Kurz vorher hatte ich mich mit den verschiedenen Genres und der Hochliteratur beschäftigt. Und ich stellte fest, dass ich eindeutig eine Unterhaltungsautorin bin. Da ich allerdings unter chronischen Zeitmangel leide und ziemlich ungeduldig bin, wollte ich eine Liebesgeschichte schreiben in möglichst kurzer Zeit. Daher beschäftigte ich mich noch mit den Gebiet der Heftromane. Finde ich ja ganz lustig, allerdings flache Figuren sind nicht mein Ding. Daher entschied ich mich, einen Heftroman auf meine Art zu schreiben.

    Was braucht man für eine Geschichte? Genau, einen Konflikt und ich habe gelesen, dass eine verbotene Liebe immer ein guter Konflikt sein soll. Und was ist verbotener als eine Liebe zwischen einen kleinen Gauner und einer zukünftigen Brautchristi?

    Die Erstfassung hab ich auf drei Wochen (Ende Februar/Mitte März 2015) geschrieben incl. Planung. Die Überarbeitung dauerte dann drei Monate. Ich bin kein Freund davon.


    Was sind deine Macken

    Ich hasse es mich in meinen Geschichten auf bestimmte Orte festzulegen, zu sagen, dass spielt jetzt in Passau oder New York. Liegt wahrscheinlich daran, weil ich persönlich ausschweifende Umgebungs- und Landschaftsbeschreibung in Büchern nicht mag, die überfliege ich grundsätzlich. Ich stelle mir die Orte lieber selbst vor.

    Daher viel es mir beim Schreiben auch schwer zusagen die Stadt in der Riley lebt und Johns Werkstatt ist, ist in München. Den Namen von Katharinas Heimatort habe ich erst festgelegt, als ich die Datei für Aileana Blair zur Korrektur vorbereitet habe. Sie hat mich ausgelacht. Mehrmals!

    Also keiner meiner Leser braucht sich an den Ortsnamen stören. Gefällt einem München nicht, dann kann er diese Stadt durch jede andere auf der Welt ersetzen.


    Das Kloster das du zur Vorlage genommen hast?

    Meine Vorlage für das Kloster in dem Katharina lebt, ist das Kloster Mallersdorf. Ich habe das Kloster mehrmals besucht, da meine Großtante tatsächlich ihr Leben als Klosterschwester verbrachte und sehr glücklich mit dieser Entscheidung war.


    Schaut doch auch bei der Facebook Veranstalltung und auf der Autorenseite vorbei.


    Morgen erfahrt ihr mehr über das Buch

    Comments (4)

    1. Jenny Siebentaler

      Morgen 😀
      schön einmal zu erfahren wo der Ursprung der Geschichte liegt und wie diese überhaupt auch entsteht! Danke für den Beitrag
      LG Jenny
      jspatchouly@gmail.com

    2. Stefanie Aden

      Hallo,
      Vielen Dank für die Info. Es ist immer schön etwas über die Entstehung dee Geschichte zuerfahren.
      Lg Stefanie

    3. Tiffi2000

      Hallo,

      vielen Dank für den tolle Beitrag… ich fand es sehr spannend zu lesen, wie die Autorin auf die Geschichte gekommen ist 😀

      LG

    4. Daniela Schiebeck

      Ich finde es immer sehr interessant mehr über die Entstehungsgeschichte eines Buches zu erfahren, bzw. der Autor auf seine schönen Ideen kommt.

      Liebe Grüße,
      Daniela

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: