Rss

    Blogtour zum Buch „Engelsspiel“ – Daniels Rache

    Herzlich Willkommen zur Blogtour zum Buch „Engelsspiel“ von Klaus Schuker.


    Heute dreht sich das Thema bei uns um Daniels Racheplan und wir werden auch mal schauen, wie es anderen Männern/Frauen dabei geht, unschuldigt beschuldigt zu werden.

    Zum Buch:

    In dem Buch geht es darum das Daniel zu der 17 jährigen Janina nett sein möchte und sie mit nimmt, um sie nach Hause zu bringen. Auf dem Weg nach Hause lässt er sich zu einem Techetelmechtel hinreißen, was ihm aber am nächsten Tag zum Verhängnis wird. Er wird der Vergewaltigung beschuldigt und verliert dadurch alles was er sich in seinem Leben aufgebaut hat. Seine Partnerin zieht zusammen mit dem Kind aus, er verliert seinen Job, die Nachbarn meiden ihnen und er versucht sein Leid im Alkohol zu ertränken.Und dann ist da noch die Anklage die er am Hals hat, obwohl er weiß, dass er das nicht getan hat.

    Was geht Daniel durch den Kopf?

    Er merkt allerdings, das ihm der Alkohol in der Situation nicht hilft, und besinnt sich auf das was für ihn zählt. Daniel will Rache…. Er stellt Janina eine Falle und sie bietet ihm handfeste Beweise, die er gegen sie verwenden kann. Und so beginnt ein tötliches Spiel.

    Mehr möchte ich zu dem Racheplan euch gar nicht erzählen, weil ich dann zu viel spoilern würde. Lest es am besten selber und findet herraus was Daniel tut um sich an Janina zu rächen. Wir schauen uns lieber an wie es anderen Menschen ergeht die unschuldigt beschuldigt werden.

    Was besagt die Statistik?

    Leider findet man kaum zuverlässliche Zahlen, was die Quote der Falschbeschuldigung bei Vergewaltigung angeht. Man vermutet das die Zahlen ungefähr bei 3-5% liegen, eventuell sogar höhr.

    Ein Beispiel zur Fallschbeschuldigung:

    In diesem Fall hat ein Gericht dem Opfer geglaubt und den Täter für mehr als 7 Jahre ins Gefängnis gesteckt. Der Richter glaubte dem vermeintlichen Opfer, da die Aussage so detailreich und konstant war, das er sich sicher war, dass das Opfer die Tat wirklich erlebt hat. Leider war es in diesem Fall eine Falschbeschuldigung.

    Wie viele verurteilte Vergewaltiger in Wirklichkeit selber Opfer sind, kann man leider nicht sagen.

    Was für folgen hat es für eine Person die unschuldigt Beschuldigt wird?

    Die meisten verlieren alles was ihnen wichtig ist. Meistens fangen die Probleme in der eigenen Familie und Partnerschaft an. Viele Partner/innen wenden sich vom Verdächtigen ab oder trennen sich sogar. Wenige glauben ihrem Partner  und gehen bzw. setzen ihn vor die Tür. Auch Kinder die eventuell da sind, werden von dem Verdächtigen fern gehalten.

    Eltern und Familienmitglieder sind die nächsten die sich unter Umständen, abwenden und den Verdächtigen alleine dastehen lassen.

    Als nächstes nimmt es die Runde in der Nachbarschaft oder sogar im ganzen Ort so das man immer wie auf heißen Kohlen durch die Strassen läuft. Man wird schief angeschaut, eventuell darf man in bestimmt Läden auf einmal nicht mehr einkaufen, wird gebeten im Resturant zu gehen etc. Diese Situation ist nicht leicht und setzt einen noch zusätzlich zu.

    Und dann ist da noch der Arbeitgeber, der aus so einem Verdacht auch seine Konsequenzen zieht, so das man seinen Job sogar noch verlieren kann, was auch ein Finanzielles Problem mit sich zieht.

    Was bedeutet es für Angehörige?

    Auch Angehörige haben es in so einer Situation nicht leicht. Sie werden darauf angesprochen, werden eventuell auch aus der Gemeinschaft ausgeschlossen oder sie stoßen auf Unverständnis, wenn sie zum Verdächtigen stehen. Kinder haben es meists am schwersten, weil sie in der Schule gehänselt werden und Mitschüler über sie reden.

    Angehörige müssen auch die Entscheidung treffen, ob sie zu dem Verdächtigen stehen oder ob sie sich abwenden und dem Verdacht glauben schenken.

    Was hat es passiert wenn der Verdächtige freigesprochen wird oder es raus kommt das es eine Falschbeschuldigung war?

    Oft haben die Verdächtigen dann einen Stempel bekommen und sie werden diesen Verdacht nie wieder los. Es wird ihn immer verfolgen. Nach so einer Ermittlung muss sich der Verdächtige Gedanken machen ob er dort weiter Leben möchte, wo er bisher gelebt hat oder ob er lieber irgendwo neu anfängt, wo ihn keiner kennt.

    Was geht in einem Menschen vor der Unschuldig ist?

    Genau sagen kann ich nicht, was in einem Menschen vorgeht der beschuldigt wird eine Person vergewaltigt zu haben und es aber nicht getan hat, aber ich glaube das es keine einfache Situation ist. Er/Sie verliert alls was einem wichtig im Leben ist und man steht von jetzt auf gleich als Monster da. Ich kann Daniel in dem Buch gut verstehen, dass er alles dafür tut um zu beweisen das er unschuldig ist. Auch das er einen Racheplan ausarbeitet um sich an Janina zu rächen. Ich glaube diesen Gedanken hat jeder in einer solchen Situation. Ob es der richtige Weg ist, sei dahin gestellt.


    Gewinnspiel

    Beantworte die Tagesfrage als Kommentar

    Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier

    Tagesfrage: Wie würdet ihr in so einer SItuation reagieren? Würdet ihr zu eurem Angehörigen halten oder euch abwenden?


    Gewinn

     

    1 Print „Engelsspiel“ von Klaus Schuker


    So das war es auch schon zum heutigen Thema, ich hoffe es hat euch gefallen und ihr schaut auch auf den anderen Blogs vorbei.

    Comment (1)

    1. Tiffi2000

      Hallo,

      ich würde einem Familienangehörigen in jedem Fall beistehen und auch unabhängig von seiner Schuld zu ihm halten…

      LG

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: