Blogtour zum Buch Liebe wird aus Mut gemacht

Blogtour zum Buch Liebe wird aus Mut gemacht

Hallo und Herzlich Willkommen zum 3 Tag der Blogtour zum Buch „Liebe wird aus Mut gemacht“ von Cathrina Junk

Heute haben wir ein sehr interessantes, aber auch ein sehr sehr wichtiges Thema. Ich möchte euch heute etwas über das Krankheitsbild Leukämie erzählen und ein paar wichtige Informationen dazu geben.

Was ist Leukämie?

Leukämie im Deutschen auch als (weißer) Blutkrebs bezeichnet, ist eine maligne Erkrankung des blutbildenden oder des lymphatischen Systems und gehört im weiteren Sinne zu den Krebserkrankungen.

Was passiert bei der Leukämie?

Leukämien zeichnen sich durch stark vermehrte Bildung von funktionsuntüchtigen Vorläuferzellen der weißen Blutzellen aus. Diese werden auch Leukämiezellen genannt. Sie breiten sich im Knochenmark aus, verdrängen dort die übliche Blutbildung und treten in der Regel auch stark vermehrt im peripheren Blut auf. Sie können Leber, Milz, Lymphknoten und weitere Organe infiltrieren und dadurch ihre Funktion beeinträchtigen. Die Störung der Blutbildung vermindert die normalen Blutbestandteile. Es entsteht eine Anämie durch Mangel an Sauerstoff transportierenden roten Blutkörperchen, ein Mangel an blutungsstillenden Blutplättchen und ein Mangel an reifen funktionstüchtigen weißen Blutzellen.

Je nach Verlauf unterscheidet man akute und chronische Leukämien. Akute Leukämien sind lebensbedrohliche Erkrankungen, die unbehandelt in wenigen Wochen bis Monaten zum Tode führen. Chronische Leukämien verlaufen meist über mehrere Jahre und sind im Anfangsstadium häufig symptomarm.

Symptome bei der Chronischen Leukämie?

Chronische Leukämien werden oft zufällig durch eine Routineuntersuchung festgestellt und beginnen meist schleichend. Als erste Anzeichen können allgemeine Krankheitssymptome wie Unwohlsein und Ermüdung, Leistungsminderung, aber auch Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust genannt werden. Auftreten können weiterhin Milz- und Lymphknotenschwellungen sowie Juckreiz, Ausschläge und Infektionen.

Symptome bei der akuten Leukämie?

Oft können diese aus völliger Gesundheit heraus entstehen und äußern sich wie ein schweres Krankheitsbild, z. B. treten Blässe, Schwäche, Blutungsneigung mit spontanen blauen Flecken. Eine Anfälligkeit für Infektionen mit Fieber sowie geschwollene Lymphknoten, Milz- und Lebervergrößerung und manchmal Knochenschmerzen sind ebenfalls charakteristisch. In vielen Fällen klagen die Patienten auch über gehäuftes Nasenbluten. Weitere Symptome sind Gewichts- und Appetitverlust, Müdigkeit und Nachtschweiß.

Wie wird Leukämie festgestellt?

Die Verdachts Diagnose ist häufig bereits aus dem Blutbild und Differentialblutbild zu stellen, die genaue Klassifikation erfordert aber meist eine Knochenmarkpunktion.

Welche Ursachen gibt es für Leukämie?

Leukämien entstehen durch genetische Veränderungen von unreifen blutbildenden Vorläuferzellen, sodass diese sich einerseits nicht mehr vollständig zu funktionstüchtigen Blutzellen weiterentwickeln können und andererseits unkontrolliert vermehren. Es genügt bereits die Veränderung einer einzigen Vorläuferzelle, die durch das anschließende unkontrollierte Wachstum die gesunden Bestandteile des blutbildenden Systems zurückdrängen kann.

Die Auslöser dieser genetischen Veränderungen sind noch nicht geklärt. Gerade bei akuten Formen sind die Ursachen meist unklar und können nicht in einen kausalen Zusammenhang mit pathogenen Faktoren gebracht werden. Diskutiert werden die nachfolgenden potentiell auslösenden Faktoren:

  • Chemikalien, zum Beispiel Benzol,
  • vorangegangene Behandlung mit Zytostatika aufgrund einer anderen Erkrankung (beispielsweise eines soliden Tumors),
  • ionisierende Strahlung,
  • diverse Viren,
  • genetische Vorbelastung.
  • Auch psychogene Faktoren werden diskutiert.

Welche Therapie wird eingeleitet?

Grundlage der Behandlung von Leukämien ist die Therapie mit Zytostatika. Weitere Behandlungsprinzipien sind die Hochdosis Therapie mit autologer Stammzelltransplantation und die allogene Knochenmark- bzw. Stammzelltransplantation.

Untergeordnete Bedeutung hat die prophylaktische oder therapeutische Strahlentherapie. In den letzten Jahren haben sich neue Therapiemöglichkeiten durch die Anwendung von monoklonalen Antikörpern eröffnet. Bei der Therapie der Leukämien bestehen zwischen den einzelnen Formen erhebliche Unterschiede.

In den letzten Jahren gab es auch immer weitere Fortschritte der Gentherapie, die nun auf langfristige Therapieerfolge hoffen lassen.

Wie läuft eine Stammzellspende und Transplantation ab?

1. Registrierung

Damit Ihre Gewebemerkmale analysiert werden können, machen wir einen Wangenabstrich mit Wattestäbchen. Das Lebensretter-Set mit zwei Wattestäbchen können Sie alternativ auch hier auf unserer Website anfordern.

2. Prüfen der Gewebemerkmale

Wenn Ihre Gewebemerkmale zu denen eines Patienten passen, wird dies durch eine Blutprobe von Ihnen nochmals bestätigt und weitere Blutwerte werden ermittelt.

3. Gesundheitscheck

Nach einem gründlichen Gesundheitscheck und der Aufklärung durch einen Arzt steht der Stammzellspende nichts mehr im Wege – Ihr endgültiges Einverständnis vorausgesetzt.

4.1 Periphere Stammzellentnahme

Das Verfahren ist bei 80% der Spenden ähnlich einer Blutplasmaspende. Im Vorfeld wird dem Spender der Wachstumsfaktor G-CSF verabreicht und es können grippeähnliche Symptome auftreten. Langzeitnebenwirkungen sind nach dem heutigen Forschungsstand nicht bekannt.

4.2 Knochenmarkentnahme

Bei 20% aller Spenden wird unter Vollnarkose Knochenmark aus dem Beckenkamm entnommen. Nach der Entnahme kann für wenige Tage ein lokaler Wundschmerz entstehen – ähnlich dem einer Prellung. Das Risiko der Knochenmarkentnahme ist gering. Es beschränkt sich im Wesentlichen auf das Narkoserisiko.

5. Stammzelltransplantation

Wie bei einer Bluttransfusion werden die Stammzellen nun transplantiert. Sie nisten sich in den Knochenhohlräumen des Patienten ein und beginnen dort neue, gesunde Blutzellen zu bilden.

Es gibt viele Menschen die auf eine Knochenmarkspende warten und ich selber finde es wichtig, dass man sich selber testen lässt ob man nicht als Spender in Frage kommt. Informiert euch doch einfach mal über die Möglichkeit zu helfen.


Unser Gewinnspiel für Euch

Beantworte die jeweilige Tagesfrage und verrate uns in einer Mail dein schönstes Motivationserlebnis in einer Mail an gewinnspiel@booktraveler.de Betreff: Motivation bis zum 30.06.2017

Tagesfrage: Habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht ob ihr Stammzellenspender werden wollt ?

Der Gewinn

1 Print „Liebe wird aus Mut gemacht“ von Claudia Junk

Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier

Besuche auch die anderen Bloggerinnen und beantworte ihre Tagesfrage 

23.06 Liebe wird aus Mut gemacht  bei Sonja Buchreisender

24.06 Kunst im Krankenhaus bei Sabine Lesen und Träumen

25.06 „Weißblütigkeit“ bei Svenja BücherTraum

26.06 Volle Motivation bei Wencke Königreich der Bücher

27.06 „Cortison-Hamsterbäckchen“ bei Sandy Sandys Welt

28.06 Hamsterbäckchen & die Liebe bei Beate & Michaela Unsere Bücherecke

1 Kommentar

  1. Hallo,
    ich habe mir schon oft Gedanken darüber gemacht und an meiner Schule wurde damals aktiv nach einem Spender gesucht, aber leider hat man keinen passenden gefunden.
    Danke für deinen Überblick über Leukämie.

    Liebe Grüße, Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.