Blogvorstellung Mo und Rabi von MoRabiBooks

Blogvorstellung Mo und Rabi von MoRabiBooks

Heute haben wir das Vergnügen, euch den Blog MoRabiBooks von der lieben Mo und der lieben Rabi vorzustellen.
Sie sind sehr aufgeschlossene Personen.
Schau doch mal vorbei und treten mit ihnen in Kontakt, sie beißen nicht.


Zu deiner Person:

Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

Mo: Mein Name ist Monique, aber Mo ist einfach kürzer Ich bin rund 7 Jahre jünger als Rabi und begeistere mich schon seit meiner Jugend für Geschichte

Rabi: Mein Name ist Petra, 38 Jahre alt, man kennt mich auch als Rabiata bzw. Rabi. Ich bin eine liebenswerte Chaotin, die manchmal völlig verpeilt ist, es aber niemals böse meint.

Wenn Sie sich mit 3 Worten beschreiben müssten, welche wären das?

Mo: Ehrlich, zuverlässig, albern

Rabi: treu, büchernärrisch, verrückt

Welches Sternzeichen hast du?

Mo: Krebs und im chinesischen Horoskop Tiger

Rabi: Zwilling, chinesisch: Ziege, keltisches Baumhoroskop: Esche, indianisches Horoskop: Hirsch

Welchen Fehler entschuldigst du am ehesten?

Mo: Wenn sie ehrlich bereut werden. Fehler machen wir alle. Und wir brauchen sie auch um daraus zu lernen.

Rabi: Dinge, die mir selbst ständig passieren, wie Namen und Geburtstage vergessen

Wer ist dein liebster Romanheld?

Mo: Der Unheimliche (aus dem Buch „Der Unheimliche“ von Edgar Wallace). Ich liebe ja undurchschaubare Männer, die dann aber sich einsetzen, wenn es darauf ankommt *schwärm*

Rabi: Oje. Keine einfache Frage. Wie definiert man einen Held? Die starken Frauen, die ihr Schicksal akzeptieren und mutig meistern und nach einem Scheitern weiter machen? Wenn man nach „einfachen“ Heldenbegriffen geht, fällt mir spontan Skulduggery Pleasant ein, weil er eine coole Type ist. 🙂

Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

Mo: Mein Mann und mein Papa. Sie haben immer eine Lösung parat und stehen mir auch in den dunkelsten Stunden zur Seite

Rabi: Meine Oma und ihre Schwestern, die den zweiten Weltkrieg erlebt haben und aus Ostpreußen fliehen mussten.

Und mein Opa, der seine Lebensgefährtin durch eine schwere Krebserkrankung begleitet und sie so liebevoll gepflegt hat.

Wer ist dein Lieblingsmusiker?

Mo: Definitiv Sean Paul. Ansonsten bin ich da recht frei

Rabi: Oh. Frag nicht! Die Liste wird lang. Ich versuche mich kurz zu fassen… Metalmaster René P., Bela B., Farin Urlaub, Lindsey Stirling, Versengold, Mr. Hurley und die Pulveraffen, Ganaim… Ich liebe Schlagzeug und Geigenmusik! (Fällt das auf?) 😀

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Mo: Ganz klar Lesen. Serien schauen und mit meinem Hund raus gehen

Rabi: Hmm.. schlafen, essen, lesen und Serien suchten

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Mo: gelb und orange

Rabi: schwarz und bordeauxrot

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

Mo: Ich habe mehrere. Mein allererster war (und ist es immer noch) Edgar Wallace. Ich lese aber auch gerne alle Bücher von Andreas Gruber, Elise Title, Melanie Weber-Tilse, Linda Mignani und Catherine Shepherd

Rabi: (Noch eine Liste? Dein Ernst?) 😉

Jane Austen, Derek Landy, Ben Aaronovitch, Yasmine Galenorn, Melissa David, Wolfgang Hohlbein, Melanie Weber-Tilse, René Pöplow und mein Lieblingsautor aller Zeiten: Terry Pratchett!

Was verabscheust du am meisten?

Mo: Unehrlichkeit. Das geht gar nicht. Wenn ich jemanden nicht mag, dann muss ich ihm nicht um den Hals fallen. Höflich sollte man jedoch bleiben können. Und wenn Menschen meinen sie müssten Dinge nach ihren Vorstellungen auslegen und dann nichts anderes mehr gelten lassen.

Rabi: Lügen, Ungerechtigkeit, Gewalt und soziale Arschlöcher

Welche natürliche Gabe möchtest du besitzen?

Mo: Lippen lesen, ganz klar.

Rabi: Wenn das mit dem Fliegen, unter Wasser atmen und ‚mit Tieren sprechen‘ nicht geht, würde ich gerne ein paar gute Bücher schreiben.

Wie bist du zum Lesen gekommen?

Mo: Angefangen hat alles mit meiner Oma. Ich habe es geliebt ihren Geschichten von Früher zu lauschen.

Rabi: Seit ich lesen kann, war kein geschriebenes Wort mehr vor mir sicher. Ich denke, meine Mutter hat es mir vorgelebt, dass man einfach immer und überall ein Buch dabei haben sollte.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Mo: Die Geschichte und die Protagonisten müssen mich in ihren Bann ziehen können. Das ist Genre unabhängig. Ich möchte mitfühlen und –fiebern können

Rabi: Ein gutes Buch lässt Bilder in meinem Kopf entstehen und fesselt mich bis zum Schluss. Es muss nicht mal ein Happy End sein (, solange das dann in einer der Fortsetzungen vorkommt..) 😉

Wo liest du am liebsten?

Mo: Überall. Aber wenn ich es mir aussuchen könnte: am Strand

Rabi: Wo nicht?

Hast du ein Lebensmotto?

Mo: Wer kämpft kann verlieren und es noch einmal versuchen. Aber wer nicht kämpft, hat ganz verloren.

Rabi: Keine Ahnung. Es gibt ein paar gute Grundregeln für ein gutes Zusammenleben.
Behandle andere immer so, wie du selbst behandelt werden möchtest. Jeder soll nach seiner Façon glücklich werden, solange niemand verletzt wird. Und sag gefälligst ‚Bitte‘ und ‚Danke‘! 🙂

Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Mo: Die Smaragdenstadt-Bücher (auch: Zauberland-Reihe) des russischen Schriftstellers Alexander Wolkow. Die Fear Street Bücher, TKKG und was ich sonst noch so in die Finger bekommen habe

Rabi: Als die Tiere den Wald verließen, Krabat, Der kleine Hobbit, Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch, Dolly, Petra, Hanni und Nanni….. Die Jalna Saga (aber nie komplett, glaube ich), Fury, Rin Tin Tin (und viele andere Bücher aus der Jugend meiner Mutter und meines Onkels)

Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

Mo: Puh… das finde ich schwierig zu beantworten. Es gibt so viele Bücher die mich nicht mehr losgelassen haben. Sehr berührt hatte mich „Das Tagebuch der Anne Frank“. Das sollte man definitiv gelesen haben.

Rabi: Terry Pratchett: Einfach göttlich, Schweinsgalopp und Gevatter Tod (darin sind im Grunde alle Mythen und Religionen enthalten, was die Mechanismen der Institutionen dieser Welt eigentlich verständlich macht.)

Hast du ein Lieblingsbuch?

Mo: Ja. „Der Unheimliche“ von Edgar Wallace. Das habe ich schon bestimmt fünf Mal gelesen 😉

Rabi: Oh, bitte! Dein Ernst? Wie lang soll die Liste diesmal werden? 😉

Ein Buch? Na gut: Sinn und Sinnlichkeit v. Jane Austen

Wie sieht dein Alltag aus?

Mo: Lesen, zwischendurch arbeiten gehen, Hund und Kegel versorgen, lesen, viel Essen 😉 und abends Serien schauen

Rabi: Jetzt mal eine Kurzfassung.. aufstehen, zur Arbeit fahren, nach Feierabend nach Hause fahren, mit meinem Liebsten zusammen essen (er kocht!), lesen oder fernsehen, schlafen

Was bringt dich zum lachen?

Mo: Ziemlich viel. Gute Bücher, manche Serien (aktuell die Serie Rush Hour), meine Familie und Mitmenschen.

Rabi: So viel. Britischer Humor, Monty Python, meine liebe Freundin und Mitbloggerin Mo, mein Liebster, meine Familie, diverse deutsche Komiker, Nichtlustig… ich lache gerne!

Welches Hobbie hast du?

Mo: Ganz klar Lesen. Und schreiben. Aber dazu komme ich so gut wie nie. Mein Traum ist es ein Buch zu schreiben. Für mich. Aus Spaß.

Rabi: Lesen. (Wie, die Antwort reicht nicht?) Mittelaltermärkte besuchen, Wikinger und Steinzeit interessiert mich besonders, Musik liebe ich

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

Mo: keine Ahnung. Jedes Mal wenn ich eine „Version“ davon habe, kommt das echte Leben dazu.

Rabi: Etwas faltiger und grauer als heute.

Hier darfst du sagen, was du schon immer einmal sagen wolltest:

Mo: Buchferien für alle !

Rabi: Werdet bloß nicht erwachsen!

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin süchtig nach…

Mo: Bücher, asiatischem Reisgebäck und Kampfkunstfilmen

Rabi: Büchern

Ich lese am liebsten Bücher aus dem Genre…

Mo: Öhm… Ne ganze Menge: Thriller und Erotik stehen ganz oben.

Rabi: Fantasy, britische Krimis

Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

Mo: Inspirational Romances, Biographien

Rabi: „Schicksalsberichte“ à la ‚Gefoltert und missbraucht‘ oder andere Schrecknisse

Mein Lieblingsgetränk ist…

Mo: Matcha Tee und da Rabi hier dreist Alkohol erwähnt: Gin Tonic

Rabi: Japanischer Kirschblütentee und Cuba libre

Mein liebstes Liebeslied ist…

Mo: ich hab sowas nicht….

Rabi: 1/2 Lovesong von den Die Ärzte… hmmm… oder: Dein Anblick von Schandmaul

Ich grusel mich vor…

Mo: Tunneln. Also jene die ich zu Fuß durchschreiten muss. Allein. In der finstersten Nacht überhaupt *ahhhhh*

Rabi: Spinnen und anderen Krabbeltieren und Nacktschnecken

Wenn ich ein Geist wäre,…

Mo: ,dann wäre ich Slimer. Der kann immer essen (ich auch) und kann durch Wände geistern

Rabi: würde ich in ein altes Spukschloss in Schottland ziehen.

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

Mo: Puh. Irgendein Kämpfer Oder eine scharfzüngige Frau die es allen schwer machen würde *lacht*

Rabi: ein Drache oder die Kelda der kleinen freien Männer

Beim lesen esse ich….

Mo: Nichts. Ist doch viel zu spannend zum Essen

Rabi: was gerade Teil der Mahlzeit ist oder gar nicht.

Kommen wir nun zum Blog

Wo findet der Leser euren Blog?

https://www.facebook.com/MoRabiBooks/

Wie lange brauchst du für die Herstellung eines Berichtes?

Mo: meistens lange. Mindestens eine halbe Stunde, aber eher mehr

Rabi: Je nach Umfang ein paar Minuten oder Stunden, weil ich ständig zwischendurch etwas anderes mache. ^.^‘

Wann ist dein Blog entstanden?

Mo: 21. Februar 2017

Rabi: Blogspot: Mai 2011

Mo und Rabi: Facebook: November 2016

Warum hast du einen Blog eröffnet?

Mo: Weil mich Rabi dazu genötigt hat … Nein Spaß. Rabi ist der Grund warum ich blogge, ja. Aber nur, weil sie mir Mut gemacht hat es zu versuchen. Ich schreibe total gerne und über Bücher gleich nochmal so viel.

Rabi: Kann ich gar nicht genau sagen. Ich scheine doch recht mitteilsam zu sein. Anfangs hatte mein Blog auch keine erkennbare Struktur.

Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?

Mo: Für unseren Blog hat sich das Rabi ausgedacht. Und bei meinem eigenen. Tja. Irgendwann war der Name da. Denn ohne die Macht der Buchstaben würden uns Bücher nicht verzaubern

Rabi: Sóley Halldorsdottír ist der Name, den ich als Wikingerin habe. Rabiata war irgendwann mein Nickname in Chats und Foren, lange vor Facebook. x-D So kam es zu

Rabi bei Facebook und der Kombination unserer beiden Namen in „MoRabiBooks“.

Wie machst du auf deine Blog im Web aufmerksam?

Mo: Ich teile meine Beiträge in diversen Gruppen auf Facebook. Der Plaisir d´amour Verlag, für den ich dankenswerterweise bloggen darf, verlinkt auch immer alle Rezensionen auf ihrer Facebookseite. Das finde ich so nett und toll Manchmal verlinken uns aber auch Autoren, tausend Dank dafür

Rabi: Ich teile meine Beiträge ab und zu bei Facebook oder Google+. Sonst vernetze ich mich und interagiere ab und zu mit anderen Blogs.

Was erwartet den Leser auf deinem Blog?

Mo: Hauptsächlich Rezensionen und Empfehlungen.

Rabi: Hauptsächlich geht es mittlerweile um Bücher und meine Abenteuer als Leserin, manchmal schweife ich etwas ab, dann schreibe ich einen Reisebericht oder was mir sonst gerade einfällt.

Bloggst du allein?

Mo + Rabi: auf Blogspot schreibe nur ich, die Facebookseite betreiben wir zu zweit.

Wie suchst du dir ein Buch aus, das du auf deinem Blog vorstellst?

Mo: meistens ins das Buch gerade gelesen. Und welches Buch ich lese, das suche ich mir meistens nach meiner derzeitigen Stimmung aus

Rabi: In der Regel sind es Bücher, die ich mir selbst gekauft habe. Die Bücher vom Papierverzierer Verlag sind normalerweise Rezensionsexemplare, mit steigender Bekanntheit des Blogs auf Facebook, erhalte ich sogar schon Rezi-Exemplare von Autoren. Manchmal finde ich auch den Mut, selbst Rezi-Exemplare anzufragen.

Selfpublisher oder Verlagsautoren was ist dir lieber?

Mo: Ich mag beides. Einen Selfpublisher pushe ich natürlich mehr als einen Verlagsautoren (seine Reichweite ist auch wesentlich höher), aber ich lese die Bücher gern von allen

Rabi: Da mache ich keinen Unterschied. Ein freundlicher Kontakt und Respekt zueinander sind die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Obwohl Selfpublisher vielfach auf die Unterstützung durch uns Blogger angewiesen sind, um eine gewisse Bekanntheit zu erreichen und die Reichweite zu erhöhen. Davon bin ich gerne ein Teil.

Welches Genre findet der Leser auf deinem Blog?

Mo: Dark Romance, Erotik, historische Romane, Horror, Krimi, Liebe, Manga, Soft-SM / BDSM, Thriller, Zeitreisen

Rabi: Alles,was ich gerne lese.Mein Interesse ist breit gefächert und reicht von der „seichten Liebesschnulze“, über Fantasy und History, bis zu Thriller und Krimis.

Wie könne die Leser dir folgen?

Über den „Gefällt mir“ Button 😉

Hast du einen Lieblingsbeitrag und magst ihn unseren Leser vorstellen?

Mo: Ähm… eigentlich nicht Ich liebe alle meine kreativen Ergüsse (*hahaha*) nein Spaß. Es gibt wirklich keinen bestimmten.
Rabi: Oje, da fällt mir gerade nichts ein. Aber Mo und ich haben damit angefangen, wenn eine bestimmte Menge Likes unserer Seite erreicht war, ein Gewinnspiel zu veranstalten. Ich glaube, wir sind die ersten, die ein SchnapszahlenLikeGewinnspiel veranstaltet haben. 🙂 Und unsere gemeinsame Monatsübersicht der in einem Monat gelesenen Bücher war auch die erste ihrer Art. Zumindest hatten wir das so bis dahin noch nirgends gesehen.

Hast du besondere Projekte die du unterstützt?

Mo: Nichts konkretes. Manches ergibt sich einfach und ich unterstütze wahnsinnig gern andere Blogger und Autoren. Sei es durch teilen, liken oder kommentieren.

Rabi: bei Facebook gibt es einen Zusammenschluss von Autoren und Bloggern, die gemeinsam verschiedene Aktionen,vor allem Facebook-Veranstalltungen planen. bookciting hat schon tolle Sachen auf die Beine gestellt.

Ansonsten befürworte ich die Bloggeraktion #miteinanderstattgegeneinander

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Mo: Die hatte ich –zum Glück- noch nicht. Was aber daran liegt, dass ich gar nicht täglich zum Schreiben komme

Rabi:  Es sind weniger die Schreibblockaden als Ideen, spannende Beiträge oder interessante Aktionen zu erstellen. Aber zum Glück sprudeln die Ideen nur so aus Mo heraus. Sie hatte schon einige der besten Ideen für unsere Seite!

Hast du auch mal eine Leseflaute?

Mo: Eine Leseflaute hatte ich noch nie. Meistens war die Zeit schuld, wenn ich nicht lesen konnte

Rabi:  Ständig! Abends finde ich ganz oft nicht mehr die Energie, noch ein Buch zur Hand zu nehmen. Das erzeugt bei Rezi-Exemplaren durchaus einen gewissen Stress.

Was machst du gegen eine Leseflaute?

Mo: Keine Ahnung. Es mit was Kurzem versuchen oder Manga lesen. Das geht immer

Rabi:  Manchmal hilft nichts dagegen. Und manchmal greife ich zu einem meiner Lieblingsbücher und lese nur zum Vergnügen. Dann gibt es möglicherweise keine Rezension, aber dafür macht es dann wieder mehr Spaß, die nächsten Rezi-Exemplare zur Hand zu nehmen.

Was bedeutet es für dich, Blogger zu sein?

Mo: In erster Linie ist es für mich eine Oase der Erholung. Klingt im ersten Moment seltsam, aber es lässt mich vom Alltag abschalten. Und wenn dann eine Rezension super ankommt, dann ist es für mich die größte Freude für meine Arbeit.

Rabi:  Ich habe aus reiner Experimentierfreude damit angefangen. Mittlerweile unterstütze ich gerne Autoren und Verlage. Man darf niemals die Freude verlieren an dem, was man tut. (Noch ein gutes Lebensmotto!)

Was denkst du, ist wichtiger für einen guten Roman: Eine interessante Protagonistin, so dass der Leser mit ihr durch die Geschichte gehen will, oder aber eine packende Geschichte, die ihren eigenen Sog entwickelt?

Mo: Das kann ich pauschal nicht beantworten. Ich habe schon beide Arten von Büchern gelesen. Für mich ist ein guter Roman immer dann gut, wenn er mich abholen kann. Wie, das ist mir egal.

Rabi:  Beides ist gleichermaßen wichtig. Die Hauptcharaktere können noch so interessant und tiefgründig sein. Wenn drum herum dann einfach mal nichts passiert, quält man sich trotzdem durch. (Ich breche sehr selten ein Buch ab.)

Liest jemand deine Berichte gegen und wenn ja, wer darf sie als erstes lesen?

Mo: Nein. Ich lese sie selber immer wieder bevor ich sie in die weite Welt hinauslasse. Hin und wieder aber lese ich Stücke meinem Mann vor, meistens dann, wenn ich unsicher bin

Rabi:  Ich lese sie selbst mehrfach durch, bevor sie online gehen.

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du deinen Blog gestartet hast?

Mo: Mein Mann findet es interessant, regt sich aber manchmal auf, dass ich zu oft am PC sitze. Dem Rest meiner Familie ist es gar nicht so bekannt. Und meine Freunde, bis auf Rabi, haben das ein bisschen belächelt. „Der kleine Bücherwurm dreht durch“

Rabi: Ich glaube, die haben das gar nicht mitbekommen. Ich war schon immer eher introvertiert.

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als dein erstes Bericht online ging?

Mo: Ich war ganz schön aufgeregt und hab es stolz meiner Freundin Rabi berichtet.

Rabi: Ich glaube, es war recht spannend, ob das überhaupt jemand lesen will. Also ein bißchen aufregend war das schon.

Wann kam erstmals der Wunsch auf, einen Blog schreiben zu wollen?

Mo: Vor über einem Jahr geisterte der Gedanke schon durch mein Hirn. Aber ich habe mich nicht getraut. Es gibt so viele tolle Blogs. Aber neben meiner Freundin Rabi hat mir auch eine Bloggerbetreuerin Mut gemacht. Und dann habe ich es gewagt

Rabi: .. irgendwann 2010 oder 2011. Sozusagen als digitales Tagebuch.

Möchtest du noch abschließend den Lesern etwas mitteilen?

Mo: Rückmeldungen sind nicht nur für Autoren, sondern auch für Blogger extrem wichtig. Nur so können wir besser oder interessanter werden. Und gebt jedem Buch eine Chance euch verzaubern zu dürfen

Rabi: Lesen ist Reisen in andere Welten. Habt viel Spaß!

2 Kommentare

    1. Author

      Danke das du die Links noch eingefügt hast, mir ist das wirklich durch gegangen.

      Liebe Grüße Svenja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.