Buchrezension: Morgana1.1 – Fee der Schatten

Buchrezension: Morgana1.1 – Fee der Schatten

2016-09-28-15-04-49

 

Titel: Morgana (1.1) – Fee der Schatten (Aurora 7)
Autor: Stephanie Linnhe
Verlag: Papierverzierer Verlag (klick)
Erschienen: 15.09.2016
Format: E- Book
Seiten: 98 Seiten
ISBN: 9783959624145
Preis: e Book 1,99€
Teil einer Reihe: Ja, Teil 1 von 3 und gehört zum Aurora Universum welches 8 Helden a 3 Teile beinhaltet
Genre: Fantasy


 

Inhalt

Gigantisch. Anonym. Ruhelos.
Die Megametropole NeuRRocity birgt zahlreiche Gesichter. Vieles ist möglich. Nicht alles. Manche Dinge liegen einfach nicht im Bereich der Naturgesetze – auch für Svea Matthies.
Bis heute.
Von einem Tag auf den anderen verändert sich die Welt der jungen Frau: Menschen in ihrer Umgebung scheinen die Erinnerungen zu verlieren und Wissenschaftler des zwielichtigen Forschungsinstituts Labryd zeigen übermäßiges Interesse an ihr. Die Situation eskaliert und Svea bleibt nichts anderes übrig, als zu flüchten … und herauszufinden, worum es sich bei Projekt 223 handelt.

 


 

Meinung

Das Cover wurde hier wieder an die Aurora Reihe angepasst und passt auch zum Charakter.

 

Inhalt

Diesmal wird einem wieder ein etwas ungewohnter Einstieg geliefert. Ich bin ja ein ganz kleiner Fan von Prologen und Epilogen. Daher war ich hier sofort begeistert. Denn am Anfang befindet man sich nicht direkt in der Geschichte, sondern es wird einem erst mal eine kleine Szene präsentiert.

Im Verlauf der Geschichte erfährt man immer mehr darüber was es mit dieser Anfangsszene auf sich hat und man lernt Svea kennen. Die Gabe von Svea bleibt jedoch verborgen bzw. wird nur leicht angeschnitten; man kann es erahnen.
Immer mehr stellt man sich die Frage wie hängt das alles zusammen und man stellt Vermutungen auf.
Da dieser Teil nicht sehr lange bleibt hier auch einiges an Fragen offen. Es wird immer spannender

 

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und ist ganz nach meinem Geschmack.

Hier berichtet der Erzähler zwar auch wieder aus der 3. Person, jedoch wechselt er dafür die Praspektiven. Was ich immer fantastisch finde, denn ich will Antworten, welche mir aber nicht alle gegeben wurden.

 

Figuren

Die Figuren haben mich außer dem Hund jetzt nicht so sehr angesprochen, kann aber nicht sagen woran es lag. Denke weil mir in Teil 5 die Person zu sehr noch in Erinnerung war.
Die Figuren waren für mich nun nichts Neues. Sie waren aber dennoch sehr gut ausgearbeitet und trafen einfach nicht meinen Geschmack.

 

Was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist?

Mory ist mir am meisten in Erinnerung geblieben und sein Humor bzw. einfach seine Art so viel unnütze Infos zu kennen.

 


 

Fazit

Auch hier kann ich nur eine klare Leseempfehlung geben.
Mir haben zwar die Charaktere nicht so zugesagt, jedoch ist es für mich einer der spannendsten Aurora Teile.

 


 

Bewertung

5 von 5 Traumwolken

Danke an den Papierverzierer Verlag, welcher mir dieses Fantasy Jugendbuch in Verbindung einer Blogtour zur Verfügung gestellt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.