Rss

    Das Geheimnis der Schwimmerin

    Rezension: Das Geheimnis der Schwimmerin

     

    61grjdjs9xl-_aa300_-1

    Bilquelle. amazon.de

    Autor: Erika Swyler
    Erzähler: Sascha Rotermund
    Verlag: Deutschland Random House Audio (klick)
    Erschienen: 17. Oktober 2016
    Format: Hörbuch
    Spieldauer: 7 Stunden und 50 Minuten, Gekürzte Ausgabe
    Genre: Familienroman, Fantasy
    ISBN: B01M10UB15
    Preis: Hörbuch 17,09€ Download: 12,99€
    Hardcover 19,99€
    e Book 15,99€
    Teil einer Reihe: Nein

     


     

    ~~Inhalt~~

     

    Das SALZ DES MEERES und der RUF DER WELLEN sind ihre Bestimmung.

    Simon Watson lebt allein in einem alten Haus an der Küste Long Islands. Ein altes Buch, das er vor seiner Tür fi ndet, zieht ihn in seinen Bann: Es erzählt von einer großen Liebe, dem dramatischen Tod einer Schwimmerin und dem tragischen Schicksal einer ganzen Familie – Simons Familie. Wie es scheint, finden Watson-Frauen seit 250 Jahren im Wasser den Tod – immer am 24. Juli. Auch Simons Mutter ertrank. Als seine Schwester zu Besuch kommt, scheint sie seltsam verändert – und der 24. Juli steht unmittelbar bevor …

    Einfühlsam und mitreißend gelesen von Sascha Rotermund.
    (Textquelle: randomhouse.de)

     


     

    ~~Meinung~~

     

    Ich finde das Cover wunderschön gemacht. Es passt auch sehr gut zur Geschichte, da es sehr geheimnisvoll wirkt. Was ich nur etwas schade finde, ist das der Autoren Name in einem unpassenden Farbton gewählt wurde, welcher zu blass ist und etwas schwer zu lesen ist.

     

    ~~Zum Inhalt~~

    Ich war direkt beim Erzähler und konnte seiner etwas rauen gelassenen Stimme folgen. Sie passt auch sehr gut zur Gefühlslage in der Geschichte.

    Die Geschichte wird in zwei zeitlich versetzten Handlungsstrengen erzählt.
    Einmal aus Simon Watson Sicht, dieser verliert seinen Job und das ist nicht sein einziges Problem, denn sein Elternhaus scheint nach und nach zusammenzufallen. Außerdem bekommt er auch noch ein Buch, welches ihn an seine Familie erinnert und er schnell eine düstere Vorahnung hat.

    Der andere Strang ist Amos, welcher als kleines Findelkind auf einen reisenden Zirkus trifft und dort aufwächst. Dies spielt 250 Jahre vor Simon Watson und hier geht man mit auf die Reise eines skurrilen Wanderzirkus. Welcher für mich den interessanteren Strang ergibt.

     

    Im Hauptteil werden die beiden Stränge immer mehr miteinander verwoben und man kommt immer mehr auf die Schliche, was in der Familie Watson nicht stimmt. Leider verläuft der Hauptteil sehr schleppend. Dieses Empfinden kam bei mir durch die vielen ausführlichen Beschreibungen. Oft scheint sich die Autorin in so einige Details zu verlieren. Auch die Spannungspunkte wurden oft mit dieser ausladenden Beschreibungen zerstört. Sie waren war sehr interessant aber einfach zu viel.

    Außerdem waren die Pausen zwischen den beiden Strängen sehr kurz und es viel mir ab und an schwer sie auseinanderzuhalten.
    Durch die langatmigen Passagen, die immer länger wurden, schweifte ich mit meinen Gedanken immer wieder ab und konnte dem Hörbuch nicht mehr so gut folgen. Die Stimme des Erzählers konnte mich leider nicht mehr einfangen. Es war eher so, dass mich die Stimme langsam ermüdete.

     

    Zum Ende wurde noch mal versucht eine Spannung aufzubauen, jedoch kam diese nicht bei mir an und auch die Auflösung lies für mich noch so ein paar Fragen zurück.

     

    ~~Erzählstimme~~

    Die melancholische leicht rauchige Stimme fand ich sehr passend zur Geschichte. Gerade wenn das Meer beschrieben wurde was sie einfach perfekt. Aber leider fehlte mir das gewisse Etwas. An vielen Stellen war es sehr monoton und die Hochs in der Geschichte, sowohl auch die Zwei Handlungsstränge waren kaum zu erkennen.

     

    ~~Figuren~~

    Die Figuren sind mir nur sehr schwach in Erinnerung geblieben. Ich habe auch zu beiden keine große Sympathie entwickelt.

     

    Was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist?

    Es waren die sehr bildhaften Beschreibungen, leider waren die aber auch mit dem Grunde, warum mich das Hörbuch nicht so packen konnte.

     


     

    ~~Fazit~~

    Hier handelt es sich um eine mysteriöse Familiengeschichte und die Geschichte eines Wanderzirkus. Beides konnte mich nicht überzeugen. Die Autorin hat zwar alles sehr gut recherchiert und auch die Kulisse war wunderschön, allerdings habe ich mir hier einfach mehr erhofft und man hätte viel mehr daraus machen können. Leider muss ich sagen, dass die Geschichte dem geschichtlichen Hintergrund nicht gerecht wird.

    Ich würde es jedem empfehlen, wer auf so mystische Dinge wie Tarot Karten steht und der Fokus mehr auf das Mystische als auf eine sehr spannende Handlung legt.

     


     

    ~~Bewertung~~

    2 von 5 Traumwolken

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: