Die Wächter von Avalon: Trilogie / Die Legende von Ýr

Die Wächter von Avalon: Trilogie / Die Legende von Ýr

Bildquelle
Bildquelle

Autor: Amanda Koch

Verlag: Fehu Verlag

Erscheinungsjahr: 04.03.2015

Seitenzahl: 512 Seiten

ISBN: 978-3943987980

Format: Gebundene Ausgabe

Alter (wenn vorhanden): 12-17 Jahre

Preis: 17,95 Euro

Teil einer Reihe: ja 3 von 3

hier könnt ihr das Buch direkt bestellen


Erscheinungsdatum Folgebände:

  1. Die Wächter von Avalon: Trilogie / Die Prophezeiung

  2. Die Wächter von Avalon: Trilogie / Der Fluch des Suadus

  3. Die Wächter von Avalon: Trilogie / Die Legende von Ýr


Klappentext:

Avalon wird erschüttert. Die Magie einer alten Kraftlinie scheint zu erwachen. Es ist eine Sternenkarte, die die Hohepriesterin in die irdische Welt blicken lässt. Jupiter durchwandert das goldene Tor der Sterne und schickt sein Licht nach Aran – die Insel mit der verschollenen Kraft des Wassers.
Raven aber glaubt, darin ein ganz anderes Geheimnis zu erkennen und begibt sich mit Aylórien allein an den von Nagaina geweissagten Ort. Auf der Insel wirkt nicht nur die mystische Kraft des Meeres. Muireall gebietet dort über die Magie des Feuers und des Mondes. Und noch bevor die Wächter die Zeichen der Neuen Zeit verstehen, wirkt Muireall einen verhängnisvollen Zauber.
Welche Mächte herrschen verborgen in der irdischen Welt? Und was ist die Wahrheit der Legende von Ýr aus längst vergangenen Tagen?


Zusammenfassung:

In Amaduria ist das Gleichgewicht der Elemente wieder hergestellt. Totzdem bleibt den Wächtern keine Zeit zum verschnaufen, da ein Hilferuf aus Nagaina eingeht. Dieser Hilferuf führt die Wächter auf die heilige Insel, die von einer dunkelen Macht heimgesucht wird. Da die Herrin vom See trotz ihrer Bemühungen keinen Anhaltspunkt hat, woher diese Macht kommt, bittet sie die Wächter einer alten Sternenkarte zu folgen. Diese führt sie wieder in die irdische Welt. Begleitet werden die Wächter von Aylórien, deren Bestimmung erneut damit in Zusammenhang zu stehen scheint. Doch welche Bedeutung spielen die beiden Akeahsteine, ein Geschenk der beiden Könige der amadurischen Sonnenländer?
Und welche Geheimnisse behüten die Túatha de Danann, das Volk der Göttin, welches noch in der irdischen Welt verweilt?
Auf ihrer Suche nach Antworten begegnet ihnen Muireall, ein Wesen mit der Kraft aller vier Elemente.


Meinung:

Das Cover  dieses Buch ist in einem schönen gelb Ton gehalten, der zu dem Buch und seiner Geschichte passt, weil auch in dem Buch die Farbe eine Rolle spielt. Auf dem Bild wird ein verzierter Torbogen angedeutet, der aber stark in den Hintergrund fällt da einem sofort der Bildausschnitt auffällt in dem sich zwei Mädchen und ein Mann befindet. Der Riss den dieser Bildausschnitt darstellt zieht sich über den Buchrücken zum hinteren Teil des Buches und zeigt dort einen gelb leuchtenden Mond. Das Cover hat mich eindeutig neugierig gemacht auf den Inhalt des Buches. Auch die anderen Bände passen sich perfekt an und sind auf einander abgestimmt.


Der Einstieg  
ist mir sehr gut gelungen und ich konnte mich gleich in die Geschichte reinfinden. Gleich von Anfang an ist es ein fesselnde Geschichte und man taucht wieder ab in eine fantasiereiche Welt.


Die Figuren
sind sehr liebevoll und genau beschrieben, man merkt mit wie viel liebe die Autorin die Charaktere gestalltet und ausgearbeitet hat. Alle Charakter in dieser Reihe sind mir n Herz gewachsen und auch jeder von ihnen ist etwas besonders.

Esmé ist in diesem Band nicht ganz zufrieden mit ihrem Leben als Lichtelfe und hat mit ihrem Schicksal dadurch auch sehr zu kämpfen. Man merkt aber vom ersten Teil bis hier entwickelt sie sich weiter und wird ein offene, sympatische Lichtelfe.

Raven geht in seiner Rolle als Wächte auf und entwickelt sich immer mehr zu einem Krieger der kein Erbarmen kennt.

Der Hauptteil der Geschichte ist, wie auch bei den anderen Teilen, in verschiedene Abschnitte eingeteilt, die zwar getrennt voneinander sind, aber trotzdem mit einander verbunden sind. Man merkt auch gleich wieder, dass die Autorin ihre Trilogie gut durch dacht hat, alle Bände sind miteinander verbunden. Dieser Band spielt hauptsächlich auf der irdischen Welt und man merkt wie viel Mühe sich die Autorin gegeben hat die Mythen und Geschichten mit einzubauen.


Der Schreibstil
der Autorin ist flüssig, fesselnd und bildlich. Sie hat viele Situationen sehr malerisch beschrieben und baut auch sehr viel Symbolik mit ein, was einen an manchen Stellen dazu bringt genauer nachzulesen. An anderen stellen wurden die Ereignisse distanziert beschrieben. Die Autorin schreibt die Geschichte aus unterschiedlichen Sichtweisen und wechselt diese auch öfter. Manchmal kann es auch passieren das man bei dem einen Charakter ist und im nächsten Satz ist man bei einem anderen Charakter, der was anderes erlebt. Ich musste mich etwas an diese plötzlichen Wechsel gewöhnen, aber ich fand es gut und abwechslungsreich.


Fazit:

Ein sehr gut gelungener Fantasieroman, den ich nur jedem empfehlen kann, der eine gelungene Geschichte lesen möchte. Für mich eine gelungener Abschluss und ich war etwas traurig, dieses tolle Land und ihre Charakter verlassen zu müssen..


Bewertung

5 von 5 Traumwolken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.