Rss

    Rezension: Die Gabe der Zeit – Verlorene Liebe

    51ow4e8lckl-_sy346_

    Bildquelle: amzon.de

     

    Titel: Die Gabe der Zeit – Verlorene Liebe (Band 2)
    Autor: Alexander R. Bloom
    Verlag: aventura
    Erschienen: 2.12.2016
    Format: e- Book
    Seiten: 218 Seiten
    ISBN: B01N2M90WK
    Genre: Fantasy, Thriller
    Preis: e Book Startpreis von 0,99€
    Teil einer Reihe: ja, Teil 2 von ?
    Die Gabe der Zeit – Wer war ich? (klick)


    ~~Inhalt~~

    Nervös und mit einem Kribbeln im Bauch fährt Manuel nach Paris. Dort erwartet ihn Claire, die Frau seiner Träume. Doch wenige Minuten vor dem Treffen hat er eine Vision, in der er ihren Tod voraussieht. Er ist überzeugt, dieses Unglück nur verhindern zu können, indem er ihr in Zukunft aus dem Weg geht. Schweren Herzens tritt er die Heimreise an und glaubt so, das Schicksal ausgetrickst zu haben.

    Vergeblich versucht er, sie zu vergessen. Als er ihr ein weiteres Mal überraschend begegnet, ist sie in Begleitung eines anderen Mannes. Dann entdeckt er in einem Trödelladen ein altes Schwarz-Weiß-Foto aus den Fünfzigerjahren. Schockiert starrt er auf das Bild. Mit einem Mal wird ihm klar, dass er sich geirrt hat. Claire befindet sich weiterhin in größter Gefahr. Verzweifelt versucht er, das Schlimmste zu verhindern. Doch nach kurzer Zeit muss er sich fragen, ob dieses Vorhaben nicht alles noch verschlimmert oder gar erst auslöst.


    ~~Meinung~~

    Was soll ich sagen. Das Cover wurde wieder geändert. Mir gefällt es nicht so gut. Es ist kein Buch,welches ich auf Grunde des Covers in meinen Schrank stellen würde. Aber denke es wurde das Richtige noch nicht gefunden und noch gibt es diese Reihe nur als e Book.

     

    ~~Inhalt~~

    Der Einstieg ist mir ein wenig schwergefallen. Was nicht daran lag, dass man keinen Rückblick bekommt, sondern ich war direkt am Anfang etwas sauer auf Manuel. Außerdem hat es mir die direkte Vorhersehung/ Vision, welche am Anfang ist, etwas verunsichert.

     

    Mit dem Fortlaufen der Geschichte war ich wieder voll bei Manuel und auch nicht mehr so böse auf ihn.

    Auch diesmal bereist man mit Manuel wieder fremde Länder und erlebt, wie er sich aus Gefahren windet. Daher ist es auch diesem wieder durchgängig spannend. Neben den geschichtlichen Aspekten, welche sowohl unsere Gegenwart als auch unsere Vergangenheit betreffen, lernt Manuel, was es genau mit seiner Gabe auf sich hat, aber gibt ihm dennoch weitere Rätsel auf.
    Als direkte Abenteuerpartnerin hat er Clair, welche er im ersten Teil wieder getroffen hat und sich beide nun im zweiten Teil  annähern.

     

    Das Ende war sehr rasant und beeindruckt mit mehreren Aha – Effekten, welchen ich auf keinen Fall vorhersehen konnte.
    Als ich wieder zu Atem kam und den neuen Fakten verarbeitet habe, fing ich an mich zu ärgern, denn es gibt einen Cliffhanger. Beim ersten Band war dieser nicht so stark ausgeprägt aber hier, war ich schon etwas verärgert. Ich dachte mir nur. Wie kann er nur? Der lässt mich nicht im Regen stehen? Doch es war so.

     

    ~~Schreibstil~~

    Der Schreibstil war wie erhofft sehr leicht und man wurde nicht mit zu vielen Details und Umgebungsbeschreibungen überhäuft. Man kann sich aber sehr gut in die Welt hineindenken. Besonders die geschichtlichen Daten sind gut recherchiert.
    Und nun muss ich sagen, es hat mich stolz gemacht, erfreut, dass am Rande die momentane politische Weltlage (Paris Attentat usw.) mit in die Geschichte hineingearbeitet wurde.

    Die Geschichte wird außerdem aus zwei Sichten erzählt. Einmal aus der Sicht von Manuel und einmal aus der Sicht von seinem Freund Josch und seiner Schwester Sophia.

     

    ~~Figuren~~

    Man merkt, dass Manuel an seiner Gabe wächst und sich immer mehr Gedanken darum macht wie er sie nutzbringend einsetzen kann. Seien Gabe bestimmt dennoch sein Leben und sein Handeln.

    Seine Freund Josch ist einfach der alte Komiker geblieben der Manuel mit Rat und Tat zur Seite steht und nicht viele Fragen stellt. Mir ist bei ihm der Gedanke gekommen, dass Josch fast das Zweite ich von Manuel ist. Oft, wenn die beiden sich unterhalten, könnte dies auch ein Monolog sein mit dem Gewissen.

    Sophia, die Schwester von Manuel, ist auch diesmal wieder in die Geschichte direkt integriert. Leider sympathisiere ich nicht so sehr mit ihr. Für mich ist sie auch ein wenig zu blass dargestellt. Würde mir bei ihr wie bei Josch auch mehr Präsenz wünschen. Mal sehen, was hier noch so kommt.

     

    Alle Figuren sind schön gemacht, weißen zwar eine tiefe vor aber der größte Augenmerkt liegt auf Manuel.

     

    Was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist?

    Was Manuels Uhr alles kann und wie alles zusammengehangen hat.


    ~~Fazit~~

    Ich kann es nur wieder empfehlen. Im zweiten Teil rückt die Fantasy Komponente ein wenig mehr in den Vordergrund. Dennoch ist ein gut ausgeglichenes Gemisch zwischen Fantasy/ Action und Thriller.
    Ich empfehle es jedem, welcher leicht angehauchte historische Fantasy Romane liest und es rassant mag.

     


     

    ~~Bewertung~~

    5 von 5 Traumwolken


    Danke an den Autor, welcher mir dieses Exemplar als Vorabrezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

    Comments (2)

    1. Ahoy Sabrina,

      ich bin total begeistert von diesem Buch… ungewöhnlicher Mix aus Fantasy, Zeitreise und Thriller und diese Andeutungen, woher Manuels Kräfte kommen… klingt richtig genial ^^

      Freue mich auf jeden Fall auf den nächsten Band!

      Schönen Ostermontag noch, Mary <3
      http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/die-gabe-der-zeit-verlorene-liebe.html

    2. Hallo Sabrina,
      ich mag deine Rezension und die Gliederung total gern. Besonders die Rubrik „Was ist mir in Erinnerung geblieben“, gute Idee.
      Ich hab das Buch gelesen und deine Rezension hier verlinkt
      Gruß – Daniela

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: