Buchrezension: Ylva Pauer, selbstbewusst Heldin.

Buchrezension: Ylva Pauer, selbstbewusst Heldin.

51na6xodggl-1

Bildquelle (klick)

 

Titel: Ylva Pauer (1.1) – Kreative Kampfansage (Aurora 5)
Autor: Sandra Baumgärtner
Verlag: Papierverzierer Verlag
Erschienen: 15.09. 2016
Format: E Book
Seiten: 103 Seiten
ISBN: 9783959624121
Preis: e Book 1,99€
Teil einer Reihe: Ja, Teil 1 von 3 und gehört zum Aurora Universum welches 8 Helden a 3 Teile beinhaltet
Genre: Fantasy, Jugenbuch

Hier kannst du es kaufen (klick)


Inhalt

Von einer Sekunde zur nächsten aus der Dusche des städtischen Schwimmbades in irgendeinen dunklen Hinterhof zu teleportieren, ist die eine, auf der Trophäenliste einer verrückten Wissenschaftlerin und die des Rockerbosses Hocker zu laden, eine andere Sache. Hätte ihr das Schicksal nicht den putzigen Kay Kayman, ein computerbegeisterter und Waffen bastelnder Nerd, an die Seite gestellt, hätte Ylva Pauer für ihre Zukunft schwarz gesehen. So aber erklärt sie sich mit sofortiger Wirkung zur Superheldin und schmiedet gemeinsam mit ihrem neuen La-Kay einen perfiden Plan gegen die Plagegeister der Moselmetropole Treverorum. Sie ahnt jedoch nicht, welche obskuren Geister sie damit tatsächlich aufscheucht.


Meinung

 

Das Cover ist hier wie bei den anderen auch, an die Reihe angepasst und habe mich damit abgefunden, dass sie mir einfach nicht gefallen.

 

Inhalt

Der Einstieg ist in die Geschichte empfand ich als etwas uneben. Ich erhoffte mich wie bei den anderen in der gleichen Welt zu befinden oder sagen wir es so, in der gleichen Zeit. Aber es war alles so fremd. Es war alles sehr futuristisch. Es kamen Begriffe auf welche mir aus den anderen Teilen nicht bekannt waren. Außerdem befand man sich direkt in einer irritierenden Situation, da die Protagonistin Ylva Pauer ihre Superkraft gerade das erste Mal benutzt hat und auch ich war irritiert.

Im Verlauf der Geschichte kam mir eine Frage immer wieder in den Sinn: Wie passt diese Welt mit der von den anderen vier Heldinnen zusammen? Habe ich etwas überlesen?
Mich hemmte dies im Lesen ein wenig. Aber die Spannungshochpunkte treiben meinen Lesefluss voran. Leider wurden diese Höhepunkte bzw. die ernste Lage in der sich die Protagonistin befand immer wieder durch ihren Humor ins Lächerliche gezogen und löste die Spannung ein wenig auf. Spoiler Anfang Es wird eine Waffe Regenbogenpups genannt. Ja schon ein wenig witzig. Aber eine Waffe und dieses Wort ist in einer sehr brenzligen Situation gefallen. Spoiler Ende

Die Handlung der Figuren konnte ich nicht immer nachvollziehen. Spoiler Anfang Ylva geht mit einem Fremden einfach so mit. Klar sie nackt aber sie öffnet sich immer auch einfach so und erzählt ihm Dinge. Spoiler Ende

Das Ende der Geschichte ließ bei mir genug Fragen zurück und war schon ein wenig enttäuscht.

 

Schreibstil

Mir hat der Schreibstil an sich sehr gut gefallen. Besonders, dass hier wieder Mut zu Fremdwörtern bewiesen. Super Sache. Die Fremdwörter überfordern einen aber keineswegs und man kann sie sich aus dem Kontext erklären.
An sich, ist ihr Schreibstil sehr flüssig zu lesen.

Einblick in die Figuren bekommt man zum einen durch einen Dialog und einen Monolog. Was mir sehr gut gefallen hat, jedoch hätten es ein paar mehr Monologe sein können.

Der Personale Erzähler sorgt auch in Ylva Pauers Geschichte zum einen für eine tolle Einsicht in die Figuren und zum anderen für genug Geheimnisse zum Spekulieren.

 

Figuren

Die beiden Hauptfiguren, voran Ylva Pauer (Abkürzung für: Ylona Vanessa) ist eine eher untypische Frau. Sie liebt Fleisch, macht gerne Sport und hat immer einen Spruch parat. Eine der Selbstbewussten.
Diese Sprüche waren jedoch nicht immer sehr nett. Ylva war mir an einigen stellen schon so selbstbewusst, dass sie arrogant wirkte.

Kay ist ein echter Nerd und hat so einiges auf den Kasten. Er ist aber nicht gerade ein Schönling, jedoch ein herzensguter Mensch und Vegetarier. Ich mochte ihn irgendwie. Er ist einer der guten Menschen die man gerne trifft und die Welt, einfach zu einer besseren Welt machen.

 

Was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist?

Die futuristischen Geräte. Welche für mich ein Highlight waren, auch wenn sie nicht zu den restlichen Teilen der Aurora Reihe passen.

 


 

Fazit

Ich muss sagen mich konnte man nicht überzeugen und würde mich nicht interessieren, wie alles Zusammengehört, hätte ich diesen Teil abgebrochen.

Wer gerne die ganze Aurora Reihe lesen will, sollte ihn denke ich schon lesen. Hoffe eben immer noch, dass der zweite Teil viel viel besser wird.

 


 

Bewertung

2 von 5 Traunwolken

Danke an den Papierverzierer Verlag, welcher mir dieses Fantasy Jugendbuch in Verbindung einer Blogtour zur Verfügung gestellt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.