Rezension zum Buch „Ana und Zak“ von Brian Katcher

Rezension zum Buch „Ana und Zak“ von Brian Katcher

Rezension zum Buch „Ana und Zak“ von Brian Katcher

Titel: Ana und Zak

Autor: Brian Katcher

Verlag: DTV Verlag

Erscheinungsjahr: 07.04.2017

Seitenzahl: 320 Seiten

ISBN: 978-3423650257

Format: Broschierte Ausgabe

Preise: Broschierte Ausgabe : 14,95 Euro

Ebook : 12,99 Euro


***Klappentext***

Klappentext (Spoilergefahr)

Ana und Zak leben auf zwei verschiedenen Planeten – bis zum ersten Kuss. Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton nehmen an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teil wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander. (Quelle: Amazon)

[collapse]

***Zusammenfassung***

Ana und Zak finden sich nach dem ersten Eindruck richtig unsympathisch: Ana scheint eine Streberin zu sein, die sich nur für sich selbst interessiert und Zak scheint faul in den Tag hinein zu leben und nichts wirklich ernst zu nehmen. Beim näheren Kennenlernen finden sie heraus, dass sie eigentlich mehr gemeinsam haben als sie zuerst angenommen haben.


***Meinung***

~~~Cover~~~

Das Cover finde ich passend gewählt, ein Irrgarten mit Ana und Zak, die erst zueinander finden müssen. Schlicht, aber dennoch ein Eyecatcher der besonderen Art.

~~~Klappentext~~~

Der Klappentext macht einen neugierig auf die Geschichte, aber verät nicht zu viel. Er macht einen schon mit Ana ein bisschen bekannt und bietet einen einen Eindruck wie sie über Zak denkt.

~~~Der Einstieg~~~

Der Einstieg ist mir sofort gut gelungen und ich konnte in die Geschichte eintauchen. Gleich von Anfang an hat mir die Handlung und die Charaktere sehr gut gefallen.

~~~Die Charaktere~~~

Die Charaktere sind alle sehr liebevoll und einzigartig gestaltet, so das sie mir gleich ans Herz gewachsen sind.

Ana ist geordnet, strukturiert, eine Streberin. Doch das ist nicht selbst gewählt. Ihre Eltern erwarten nicht weniger als Perfektion von Ana und ihrem Bruder Clayton und stellen harte Regeln auf. Das gibt Ana nicht gerade viel Raum sich zu entfalten und ihren eigenen Interessen nachzugehen. Obwohl sie das Spiel ihrer Eltern mitspielt, zeigt sich bereits zu Beginn ihr Widerstand.

Zak hingegen nimmt die Schule nicht allzu ernst. Er tut nur das Nötigste und beschäftigt sich ansonsten lieber mit seinem Nerd-Kram. Wäre da nicht sein nerviger Stiefvater Roger, der sich ihm aufdrängt, könnte sein Leben kaum besser sein. Doch seine Faulheit und Nachlässigkeit hat Folgen: seine Lehrerin verdonnert ihn dazu an einem Quiz-Bowl-Tunier teilzunehmen, um seine Note zu retten – und das ausgerechnet am Tag der wichtigsten Convention!

Auch Anas kleiner Bruder Clayton nimmt an dem Tunier teil. Doch neugierig geworden durch Zaks Erzählungen über die Convention, haut er einfach aus dem Hotel ab, um sich die Sache mal genauer anzuschauen. Ana und Zak begeben sich auf die Suche nach ihm, um schlimmeres zu verhindern.

~~~Die Handlung~~~

Die Handlungen auf der Convention waren Interessant und nicht 0850. Die Liebesgeschichte nahm nicht zu viel und nicht zu wenig Platz ein. Im Gegenteil, sie schwang immer etwas unterschwellig mit aber auf eine sehr realistisch Art und Weise. Meine einziger Kritik bezieht sich auf das Ende der Convention, da es auf mich etwas zu viel wirkte, mehr möchte ich nicht dazu sagen.

~~~Der Schreibstil~~~

Der Schreibstil harmoniert perfekt mit der Geschichte, denn er ist rasant und leicht. Die eher jugendliche gehaltene Sprache wirkt dabei weder übertrieben noch fehl am Platz. Brian Katcher weiß zu dem ganz genau, wann eine Situation eine ausführlichere Beschreibung benötigt und wann eher nicht.

Der Autor hat es geschafft mit ganz viel Humor und Witz durch das Buch zu führen. Dabei zeigt er durch die Hauptcharaktere einen Einblick in die Sicht einer Streberin und eines Nerds, der sich scheinbar nur für zocken interessiert, aber im Laufe der Geschichte eine unerwartete und gleichzeitig sympathische Seite zeigt.

~~~Der Aufbau~~~

Der Aufbau ist sowohl aus der Sicht von Ana als auch von Zak geschrieben, wodurch man auch die Gedanken von beiden gut erfassen kann.
Durch den kurzen Anschnitt vergangener Katastrophen, die erst im weiteren Verlauf geklärt werden sowie die sich anbahnende Liebesbeziehung zwischen den Charakteren wird für genug Spannung gesorgt, um das Buch nicht gelangweilt zur Seite zu legen.
Gleichzeitig erhält man auch einen Einblick, was bei einer Convention so abgeht.
Allerdings finde ich die Thematik „Convention“ dann ein wenig zu sehr in die Länge gezogen.


***Danke an den Verlag***

Danke an den DTV Verlag der mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.


***Das Fazit***

Eine sehr witzige, ein wenig nerdige, aber trotzdem süße Geschichte für Zwischendurch. Beide Charaktere sind sehr sympathisch und man sieht bei beiden eine deutliche charakterliche Entwicklung.


***Die Bewertung***

Das Cover: 8 von 10 Punkte

Der Einstieg: 8 von 10 Punkte

Die Charaktere: 8 von 10 Punkte

Der Schreibstil: 8 von 10 Punkte

Die Handlung: 8 von 10 Punkte

Der Aufbau: 8 von 10 Punkte

Gesamtbewertung: 48 von 60 Punkte


***Die Gesamtbewertung***

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.