Rezension zum Buch “Der Schwarze Thron – Die Schwestern” von Kendare Blake Das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt

Rezension zum Buch “Der Schwarze Thron – Die Schwestern” von Kendare Blake Das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt

Rezension zum Buch “Der Schwarze Thron – Die Schwestern” von Kendare Blake


Titel: Der Schwarze Thron – Die Schwestern

Autor: Kendare Blake

Verlag: penhaligon

Erscheinungsjahr: 09.05.2017

Seitenzahl: 448 Seiten

ISBN: 978-3764531447

Format: Broschierte Ausgabe

Preise: Broschierte Ausgabe : 14,99 Euro

Ebook : 9,99 Euro

Teil einer Reihe: ja Teil 1


***Klappentext***

Düster und unglaublich fantasievoll: Die Fantasy-Entdeckung aus den USA!

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

(Quelle: Amazon)


***Zusammenfassung***

Mirabella, Katharina und Arsinoe sind Drillinge. Jede von ihnen könnte Königin werden. Doch nur eine kann den Thron des Inselreichs Fennbirn besteigen. So werden sie ausgebildet um gegeneinander anzutreten und um den Thron zu kämpfen. Denn nur eine kann gewinnen, die anderen müssen sterben.


***Meinung***

~~~Cover~~~

Das Cover finde ich wirklich toll. Es hat mich gleich angesprochen und war einer der Gründe, warum ich es mir unbedingt genauer anschauen musste. Zu sehen ist eine Hälfte von einer Krone, die fast das gesamte Cover bedeckt. Um die Krone herum erkennt man dunkle Schwaden, Schatten und Tiere. Zudem der toll gestaltete Titel in der Mitte des Buches. Ich finde das Cover sehr gelungen. Toll finde ich auch, dass das Cover zum 2. und letzten Teil das Gegenstück zu dieser Kronenhälfte bildet und somit ein Ganzes ergibt.

~~~Der Einstieg~~~

Der Einstieg ist mir sehr gut gelungen und ich konnte mich von Anfang an in die Geschichte fallen lassen. Am Anfang ist die Geschichte etwas langatmig, weil man ja erst die drei Schwestern kennen lernen muss, aber dann nimmt die Geschichte an Spannung und Action zu.

~~~Die Charaktere~~~

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Alle drei Königinnen der aktuellen Generation sind sehr unterschiedliche Figuren mit verschiedenen Talenten und Charaktereigenschaften.

Katharine

Katharine ist von den Drillingen am meisten zu bemitleiden. Anfangs ist sie sehr schwach und kränklich, da sie wegen ihrer kaum ausgeprägten Giftmischer-Gabe permanent von ihrem eigenen Clan vergiftet wird, in der Absicht irgendwann vielleicht eine gewisse Immunität zu erwirken, bisher allerdings ohne nennenswerten Erfolg. Dass Giftmischer aus Prinzip nur vergiftete Nahrung servieren, ist somit alles andere als hilfreich und aufrichtige Zuneigung wurde ihr ebenfalls so gut wie nie entgegen gebracht. Stattdessen wird sie ständig dafür bestraft, dass sie auf Grund der schädlichen Wirkungen der Gifte klein, dürr und blass ist. Weil die letzten drei Königinnen vor ihr Giftmischerinnen waren und von ihr erwartet wird die nächste zu sein, steht sie unter großem Druck. Sie hat aber immerhin ein Händchen für das Mischen von Giften und kann es scheinbar kaum noch erwarten diese Fähigkeit bei ihren Schwestern zur Anwendung zu bringen.

Mirabella

Die Elementwandler-Gabe von Mirabella ist hingegen ausgesprochen stark ausgeprägt, was sie zur mächtigsten der drei Schwestern macht. Ihre Gabe hat sich schon sehr früh gezeigt, weshalb sie seit ihrer Kindheit unter der strengen Aufsicht des Tempels steht, der für sie seine Neutralität aufgegeben hat und andauernd versucht sie im Hinblick auf seine Zwecke zu beeinflussen und zu kontrollieren. Dennoch ist Mirabella die einzige, die sich heftig dagegen wehrt ihre Schwestern ausschließlich als Feinde zu betrachten, was vor allem daran liegt, dass sie als einzige noch Erinnerungen an Arsinoe und Katharine sowie ihre gemeinsame Zeit mit ihnen hat. Während der Tempel darin eine Schwäche sieht und die Priesterinnen alles tun, um die Schwestern gegeneinander aufzuhetzen, will Mirabella einfach niemanden töten. Dieser Wunsch lässt sie mit der Zeit immer aufmüpfiger werden und gegen den Tempel aufbegehren, der ihre Freiheit daraufhin immer stärker einschränkt und sie mehr und mehr unter Druck setzt.

Arsione

Arsinoe steht im krassen Gegensatz dazu am wenigsten von allen Schwestern unter Druck und genießt sämtliche Freiheiten, denn wegen ihrer scheinbar ebenfalls kaum erwachten Gabe gehen ohnehin fast alle Mitglieder ihres Clans davon aus, dass sie nach dem Beltanefest von einer der anderen Königinnen getötet wird. Das ist mit Sicherheit kein schönes Gefühl, zumal Arsinoe natürlich nicht sterben möchte. Sie ist zwar nicht sonderlich erpicht darauf ihre Schwestern umzubringen, wird sich aber auch nicht kampflos geschlagen geben. Deshalb wendet sie sich schließlich der niederen Magie zu, die jedoch nicht ganz ungefährlich und dazu noch bei den Inselbewohnern verpönt ist, da sie sogar von Menschen ohne Gabe genutzt werden kann.

~~~Die Handlung~~~

Die Handlung beginnt zwar ruhig doch das ändert sich im Verlauf der Story sehr schnell.
Die ist spannend, fesselnd und packend.

~~~Der Schreibstil~~~

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es toll, wie die Autorin uns die Geschichte wechselnd aus der Ich – Perspektive der drei Schwestern erzählt, denn obwohl es sehr viele Personen und Sachen sind, hat es den Fluss der Geschichte nicht gestört.
Ganz besonders gut gefallen, haben mir die Beschreibungen der Clans. Die unterschiedlichsten Handlungsweisen und die Gewohnheiten haben mir gut gefallen. Es gibt den Clan der Giftmischer, der Naturbegabten und der Elementarwandler.


***Danke an den Verlag***

Danke an den Verlag der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.


***Das Fazit***

Das Buch besticht durch seine außergewöhnliche Idee und die Welt, in der die drei Schwestern leben. Es ist faszinierend, magisch und geheimnisvoll.

“Der schwarze Thron: Die Schwestern” ist ein packender Auftakt für die Reihe, der mich rundum überzeugen konnte. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit den drei Schwestern und ihrem Kampf um den Thron weitergehen wird und kann es kaum erwarten, den zweiten Band in meinen Händen zu halten.


***Die Bewertung***

Das Cover: 10 von 10 Punkte

Der Einstieg: 8 von 10 Punkte

Die Charaktere: 10 von 10 Punkte

Der Schreibstil: 8 von 10 Punkte

Die Handlung: 8 von 10 Punkte

Gesamtbewertung: 44 von 50 Punkte


***Die Gesamtbewertung***

2 Kommentare

  1. Hallo und guten Tag,

    sehr schön wie Ihr den Roman in freier Natur in Szene gesetzt habt…

    Leider fällt mir zum Roman selber nicht mehr ein, da ich ihn noch nicht kenne.

    LG..Karin…

    1. Danke uns gefällt das Bild auch sehr gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.