Rezension zum Buch Drachenreiter von Cornelia Funke

Rezension zum Buch Drachenreiter von Cornelia Funke

Rezension zum Buch „ Drachenreiter„ von Cornelia Funke

Titel: Drachenreiter

Autor: Cornelia Funke

Verlag: Dressler Verlag

Erscheinungsjahr: 01.02.1997

Seitenzahl: 448 Seiten

ISBN: 978-3791504544

Format: Gebundene Ausgabe

Alter (wenn vorhanden): 10 – 12 Jahre

Preis: 18,99 Euro

Teil einer Reihe: ja Teil 1 von 2


****Klappentext:****

Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen “Saum des Himmels”. Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt – Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur.

(Quelle: Amazon)


****Zusammenfassung:****

In diesem Roman begleiten wir den Drachen Lung und seine Gefährten (die sich im Laufe des Romanes “vermehren”) auf der Suche nach dem “Saum des Himmels” – einem geheimen Ort, an dem die Drachen sicher sind und sie niemand finden kann. Da Lung und seine Artgenossen aus ihrem Tal fliehen müssen (denn die Menschen sind auf dem Vormarsch)macht sich der Silberdrache auf die lange und beschwerliche Reise, um den berühmten “Saum des Himmels” zu suchen, natürlich begleitet von seiner Lieblingskoboldin Schwefelfell. Unterwegs begegnen Schwefelfell und Lung dem Menschenjungen Ben, sowie dem Homunkulus Fliegenbein und gemeinsam setzen sie ihre Reise fort… einer Reise voller Abenteuer und gefährlicher Verfolger, denn durch einen dummen Zufall erfährt der goldene Drache Nesselbrand von der Suche seines Artgenossen.

Nesselbrand, der sehr viel größer ist, als alle anderen Drachen, wurde von einem Alchemisten “künstlich” hergestellt und wurde aus dem Grund hergestellt, um Drachen zu jagen – und genau das macht sich Nesselbrand zur Aufgabe… Gemeinsam mit Lung und seinen Freunden erleben wir ein großes Abenteuer, voller Irrungen und Wirrungen, Rätseln und Intrigen und einer Menge Freundschaft.


****Meinung:****

~~~Cover~~~

Das Cover  ist sehr schön gelungen und für mich ein Eyecatcher, zum einen weil ich Drachen liebe und zum zweiten weil ich wissen wollte, wer das auf dem Rücken des Drachens ist und wohin die Reise geht.

Neben den dreien gibt es noch Nesselbrand und Fliegenbein. Nesselbrand ist durch und durch böse und gemein. Fliegenbein entwickelt sich im Verlauf der Geschichte mehr und mehr und man ändert die Meinung, die man zu Beginn von ihm hat mit großer Sicherheit zum Ende hin.
Alle Charaktere und Fabelwesen hat Cornelia Funke wunderbar beschrieben, man kann sie sich sehr gut vorstellen.

~~~Einstieg~~~

Der Einstieg  ist mir sofort gut gelungen und ich konnte mich sofort in die Gesichte fallen lassen. Es ist eine wundervolle Geschichte gleich von Anfang an.

~~~Charakter~~~

Die Figuren sind Cornelia Funke wirklich sehr gut gelungen. Als Leser begleitet man hier Lung, den silbernen Drachen, Schwefelfell, ein junges Koboldmädchen und Ben, einen Waisenjungen auf ihren Abenteuern. Lung ist sehr weise und für ihn ist es sehr wichtig den Fortbestand seiner Art zu sichern. Schwefelfell ist witzig. Sie liebt Pilze über alles. Und Ben ist wissbegierig und möchte viel erleben.
Diese 3 sind eine tolle Truppe, die mir während des Lesens sehr viel Freude bereitet hat.

Lung: Der silberne Drache ist mir mit seiner Gutmütigkeit sofort ans Herz gewachsen. Und auch seine Naivität hat ihn in meinen Augen noch putziger und sympathischer gemacht.

Schwefelfell: Die Kobolddame, die mit großer Vorliebe Pilze verspeist und immer einen kessen Spruch auf den Lippen hat, hat mir auch sehr gefallen. Auch wenn sie oft zickig und genervt war, hatte sie doch ein weiches Herz und man hat ihr angemerkt wie viel Lung ihr bedeutet.

Ben: Der Waisenjunge ist auch ein sehr lieber Charakter, den man schnell ins Herz geschlossen hat. Er ist immer für seine Freunde da und opfert sich für sie auf. Sehr sympathisch.

Fliegenbein: Am Anfang wusste ich noch nicht genau was ich von dem kleinen Männchen halten soll, doch mit der Zeit habe ich ihn auch lieb gewonnen und ich konnte sein Verhalten immer mehr nachvollziehen.

Nesselbrand: Das böse Ungeheuer, das die armen Drachen jagt und Spaß daran hat sie zu töten. Von Anfang an fande ich dieses Wesen sehr gruselig und habe mir gewünscht, dass es Lung niemals zu fassen bekommt. Durch ihn ist die Reise zum Saum des Himmels sehr spannend.

Auch den Professor und seine Familie fand ich sehr sympathisch und finde es gut, dass sie eine größere Rolle im Buch bekommen haben.

~~~Handlung~~~

Die Handlung ist so toll. Es ist ein bezauberndes Buch mit Gefährten wie sie unterschiedlicher nicht sein können – aber auf gemeinsamer Mission, nämlich auf der Suche nach dem „Saum des Himmels“ – der Ort wo einst alle Drachen gelebt haben und in Sicherheit waren.
Es tauchen immer wieder neue Figuren auf, die eine Bereicherung für die Mission darstellen, ohne die Geschichte zu überladen oder unüberschaubar zu machen.
Verhaltensweisen die man gerne von Menschen im täglichen Zusammenleben erwarten möchte, werden hier gekonnt übertragen auf Fantasiewesen.
Auch Eigenschaften wie Nächstenliebe, Wertschätzung anderer Wesen und deren Lebensweisen kommen hier im Kontext schön zur Geltung.

Die Geschichte beinhaltet auch „Weisheiten“ oder Charaktereigenschaften die ganz dezent mit einfließen ohne aufdringlich zu sein – gerade auch als Fliegenbein reumütig gesteht, dass er der Spion ist, wird er nicht verachtet oder verstoßen – nein die Gefährten verzeihen ihm und sehen auch die guten und hilfreichen Seiten an ihm – Ben bietet ihm sogar seine Freundschaft an – das ist wahre Größe und manch einer könnte sich von solchem Großmut eine Scheibe abschneiden – ganz großartig.

Oder auch Lung, der für die anderen Drachen nach einer neuen und sicheren Heimat sucht, nimmt unglaublich viel Mühsal und Schrecken auf sich. Er ist so selbstlos und freundlich allen Lebewesen gegenüber. Er ist einfach wunderbar – mir geht das Herz auf bei so viel Herzlichkeit und Liebenswürdigkeit.
Die Geschichte ist geprägt von Fantasiereichtum und von wunderbarer Sprache. Auffallend ist der bildhafte Schreibstil, der leicht Bilder vor meinem inneren Auge entstehen lässt und mich so in die Geschichte integriert und regelrecht hineinzieht.

~~~Schreibstil~~~

Der Schreibstil ist dem Alter des Zielpublikums (ab 10 Jahre) angepasst und lässt sich gut und flüssig lesen. Die Handlung ist unterhaltsam und lädt zum mitfiebern ein. Die Kapitel sind, ebenso wie der Satzaufbau kurz gehalten. Der bildhaften Schreibstil der einen mitnimmt in eine spannende Geschichte über eine Reise die zwar viele Gefahren birgt, aber auch viele Wunder und Freundschaften und mit der manch Vorurteil aufgeräumt wird wo es manches Mal gibt.


****Besonderheiten (Wie Illustrationen in dem Buch)****

Die Autorin hat nach 17 Jahren den zweiten Band zu diesem tollen Buch geschrieben. Zusätzlich hat Cornelia Funke die Illustrationen in dem Buch selber gestalltet, diese Illustrationen sind sehr gut gelungen und passen perfekt zu der Geschichte.


****Fazit:****

Ein wundervolles Buch, das ich jedem empfehlen kann der auf Fantasygeschichten steht. Auch ist es ein sehr gutes Buch für Kinder im Alter ab 10 Jahren. Ich liebe die Geschichte von Cornelia Funke und bin froh das sie diese Geschichte weiter geschrieben hat.


****Bewertung****

​ 5 von 5 Traumwolken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.