Rezension zum Buch “Moonatics”

Rezension zum Buch “Moonatics”

Rezension zum Buch “Moonatics” von Arne Ahlert


Titel: Moonatics

Autor: Arne Ahlert

Verlag: Heyne

Erscheinungsjahr: 14.11.2016

Seitenzahl: 576 Seiten

ISBN: 978-3453318144

Format: Broschierte Ausgabe

Preise: Broschierte Ausgabe : 14,99 Euro

Ebook : 11,99 Euro


***Klappentext***

Hippies auf dem Mond

Die nahe Zukunft: Webdesigner Darian Curtis ist ein begeisterter Globetrotter, der schon so gut wie jedes Land der Erde besucht hat. Als er eines Tages ein beträchtliches Vermögen erbt, erfüllt er sich einen lang gehegten Traum: Da die Erde aufgrund des Klimawandels und wachsender Terrorgefahr sowieso kein angenehmer Ort mehr zum Leben ist, besteigt Darian kurzerhand eine Rakete und fliegt zum Mond, um dort drei Wochen entspannt Urlaub zu machen. Es ist der Beginn des größten und verrücktesten Abenteuers seines Lebens, denn auf dem Mond geht die Party erst richtig los …

(Quelle: Amazon)


***Zusammenfassung***

In einer nicht all zu fernen Zukunft haben die Menschen wieder den Sprung zum Mond geschafft, auch wenn die Chinesen diesmal zugeschlagen haben und dafür gesorgt, dass alle anderen nicht mehr so wirklich einen Fuß auf den Erdtrabanten bekommen, gerade die Amerikaner nicht. Und so wird ausgerechnet eine abgelegene Raumstation nun anders genutzt, bietet Privatleuten – die das notwendige Kleingeld haben, nun die Möglichkeit Urlaub in einer sehr ungewöhnlichen Umgebung zu machen und sich besonders zu fühlen.

Manche entdecken auch, dass der Mond die ideale Umgebung ist, um aus dem Trott auszusteigen, dem sie auf der Erde unterworfen waren. Denn dort beginnt das Leben keinen Spaß mehr zu machen, hat der Klimawandel doch den Golfstrom versiegen lassen und wirft langsam aber sicher das Ökosystem aus der Bahn.

Das weiß auch Darian Curtis, der sich bisher als Webdesigner durchs Leben geschlagen hat. Dank einer großzügigen Zuwendung seines unbekannten Vaters kann er es sich jetzt aber erlauben, den Job an den Nagel zu hängen, und sich die Welt anzusehen … oder den Mond. Die Reise in das Hotel Levania wird zu mehr als nur einem angenehmen Abstecher – durch den Kontakt zu anderen Aussteigern beginnt er einen Selbstfindungstrip der ihm die Augen für das öffnet, was er eigentlich wirklich im Leben will.

Aber auch das birgt gewisse Probleme in sich, ist der Ärger, den er auf der Erde hinter sich gelassen zu haben glaubte, doch näher als er denkt.


***Meinung***

~~~Cover~~~

Das Cover zeig ein leuchtendes Hotel-Schild auf dem Mond, Krater und eine atemberaubende Aussicht auf die Erde. Obwohl alles in Weiß- und Blautönen gehalten ist, finde ich dieses Cover wunderschön. Es ist stimmig in sich, unterstreicht den Titel.

~~~Klappentext~~~

Der Klappentext macht einen sehr neugierig auf den Inhalt und verrät auch nicht zu viel. Mich hat der Klappentext gleich von Anfang an angesprochen und ich wollte dieses Buch unbedingt lesen.

~~~Der Einstieg~~~

Der Einstieg beginnt mit einem Blick auf Mondtourismus wie er einmal sein könnte – eben als Vergnügen für die Reichen und Gelangweilten, denen im Club- und Ressort-Leben auf der Erde langsam der gewisse Kick fehlt und der Spaßfaktor erst auf dem Mond wieder anzuwachsen beginnt. Die Geschichte nimmt bewusst das Verhalten der Wohlhabenden auf die Schippe und scheut sich nicht, einiges dabei ad absurdum zu treiben.

~~~Die Charaktere~~~

Die Charaktere sind sehr interessant und abwechslungsreich gestalltet. Jeder Charakter ist etwas andere und machen die Geschichte zu besonders.

Darian beobachtet, hört zu und feiert mit. Niemals würde er eine Einladung zu einer guten Party ablehnen. Und so lernt er die Mondbewohner schnell kennen, ihre Ansichten und Eigenheiten. Er wird zum Teil der Gesellschaften, die auf dem Mond heimisch sind.

~~~Die Handlung~~~

In der Handlung wird man nach und nach Zeuge diverser und ziemlich außergewöhnlicher Ereignisse auf dem Mond. Dies liest sich fast schon wie eine Art Tagebuch oder Bericht, wobei so gut wie keine Spannung aufkommt – dennoch bleibt es die ganze Zeit über auf jeden Fall interessant.

~~~Der Schreibstil~~~

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Ahlert hat den schmalen Grad zwischen komplex geschrieben und dennoch unterhaltsam sein, perfekt getroffen. Es hat mir riesigen Spaß gemacht durch Arne Ahlerts klaren und detaillierten Schreibstil eine sagenhafte Reise auf den Mond anzutreten

~~~Der Aufbau~~~

Der Aufbau fand ich sehr gut, da es Kapitelüberschriften und darunter Zitate gibt, wird jedes Kapitel sehr gut eingeleitet.

~~~Das Ende~~~

Das Ende ist offen, meiner Meinung nach. Entweder kann sich der Leser selbst ausmalen, wie die Geschichte weitergeht, oder es wird tatsächlich noch einen zweiten Teil geben.


***Danke an den Verlag***

Danke an den Heyne Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


***Das Fazit***

Moonatics ist ein intelligent geschriebener, zukunftsdenkender Roman, der durch seinen stark humoristischen Charakter sehr unterhaltsam ist. Eine wunderbare Mischung aus Zukunftsvision und Retrogefühl.


***Die Bewertung***

Das Cover: 9 von 10 Punkte

Der Einstieg: 8 von 10 Punkte

Die Charaktere: 7 von 10 Punkte

Der Schreibstil: 8 von 10 Punkte

Die Handlung: 8 von 10 Punkte

Der Aufbau: 8 von 10 Punkte

Gesamtbewertung: 48 von 60 Punkte


***Die Endbewertung***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.