Sadtember Buchvorstellung Der Wanderer von Dominique Stalder Das Buch wurde uns für diese Aktion vom Verlog kostenlos zur Verfügung gestellt

Sadtember Buchvorstellung Der Wanderer von Dominique Stalder Das Buch wurde uns für diese Aktion vom Verlog kostenlos zur Verfügung gestellt

Heute macht der Sadtember bei uns halt und wir wollen euch das Buch von Dominique Stalder vorstellen. Ich habe beide Teile gelesen und fande sie wirklich sehr, sehr gut.


Titel Band 1: Der Wanderer: Die Schwarzen Klippen

Titel des Prologbandes: Die Schamanin

Autor: Dominique Stalder

Verlag: Sadwolf

Erscheinungsjahr: 14.11.2015

Seitenzahl: 340 Seiten

ISBN: 978-3946446170

Format: Ebook und Taschenbuch

Preise: Ebook: 5,49 Euro

Taschenbuch 14,99 Euro


***Klappentext***

Verfolgt von den Dämonen seines Fluches hat der Wanderer die Grauberge überquert und sieht sich unmittelbar neuen Herausforderungen gegenübergestellt. Er rettet das Mädchen Maela vor der sicheren Schändung durch vier schwarze Reiter, die er schon bei der Schamanin Drakatia traf und in denen er die Chance sieht, einen Weg in die Unterwelt zu finden.

Welches Geheimnis umgibt Maela? Schafft es der Wanderer, dem Dorf zu helfen und die Schwarzen Klippen von den Söldnern zu befreien? Und wer ist der dunkle Dämonenreiter, vor dem sogar Drakatia Respekt hatte?

Der Wanderer muss all seine Kraft aufwenden, um jene zu schützen, die er liebt.

Die Reise geht weiter. Der Wanderer hat die Grauberge überquert und wird unmittelbar mit herausfordernden Problemen konfrontiert. Der dunkle Anführer der Reiter hat sich mit seinen Gefolgsleuten bei den Schwarzen Klippen nahe des Dorfes Uriatha niedergelassen und tyrannisiert die Bevölkerung.

Der Wanderer hilft dem Mädchen Maela, welches Myrael sehr ähnelt, und stellt sich den schwarzen Reitern entgegen.

Die Suche nach sich selbst und Myrael setzt mit Band 1 nahtlos am Prolog »Die Schamanin« an und ist zugleich der Beginn der Schwarzen Staffel der epischen Wanderer-Saga.

(Quelle: Amazon)


***Einblick in die Enstehung der Reihe vom Autor***

Es ist eine lange und bewegende Geschichte, die das Buch hinter sich hat, oder eher die Reihe. Entstanden sind sie nachdem ich die Rohfassung von Nebularion beendet hatte. Ich fühlte mich leer. Einfach nur leer. Damals bestand auch ein Kontakt zum österreichischen Autor Lucas Edel. Er schwärmte ein wenig vom eBook Markt und vor allem von der Wirkung und dem Veröffentlichen von Reihen. Damit war eine Basis schnell gelegt. Eine Reihe oder Serie, die mit einem kurzen knackigen Prolog beginnen sollte.

Die Leere sollte ein Thema werden. Daher kam ich schnell auf die Idee des einsamen Wanderers in einer kalten und grauen Welt. Er sollte auf der Suche sein. Aber was sollte er suchen?

  1. Seine Erinnerungen und damit die Vergangenheit
  2. Seine große Liebe

Daraus mutierten weitere Fragen. Warum erinnert er sich nicht mehr? Wie kam er nackt an den Strand? Was ist er wirklich?

Wie hat er seine Liebe gefunden und wieder verloren? Wo ist sie?

Wer die Schamanin gelesen hat, weiß, dass hier viele dieser Fragen bereits beantwortet werden. Dieser Prolog sollte den Start seiner Suche festlegen. Kurz und prägnant werden. Die eBook Version erschien vor bald genau 2 Jahren. Kurz danach bekam ich die Rückmeldung, dass ein Print folgen soll, nur sollte es dann ein wenig dicker werden. Die Idee war dann, Kurzgeschichten aus der Zeit vor und nach der Schamanin mit ins Print zu tun.

Diese Idee wurde aber verworfen. Ich hatte eine bereits geschrieben und bat dann den Verlag, dass ich den Prolog als Ganzes überarbeiten darf. Es folgte eine Verdichtung. Die Fürsten der Welt, die Politik wurde, obwohl die Probleme nur am Rande auftauchen sollten, vertieft. Die Brutalität des Ortes an mehreren Beispielen dargelegt und ebenso wurden auch die ersten Fäden zum Band 1 geknüpft. Besonders, die schwarzen Reiter.

Dadurch musste natürlich auch Band 1 überarbeitet werden und letztlich schrieb ich Band 2 komplett neu, trotz einem Stand von 40.000 Worten.

Inspiration zog ich aus verschiedenen Dingen. Der Anime Berserk sei hier zu nennen, aber vielleicht auch ein wenig Diablo 2. Musik vor allem von den 69 Eyes und „Man of sorrows“ von Bruce Dickinson.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.