Wenn ich gleich PLATZE, ist es richtig

Wenn ich gleich PLATZE, ist es richtig

Autoren Begleitung, die Geschichte hinter der Geschichte 

 

 

Peng, ein Laut, ein Laut, welcher einen wach rüttelt, ein Laut, welcher einen aufschrecken lässt, ein Laut der einen in Ekstase versetzt, ein Laut, welcher ein ganz besonderer ist.

Es war der 23.12.2016, sie war gerade auf den Weg zur Arbeit und plante in ihrem Kopf durch, was alles noch für Weihnachten vorbereitet werden musste.
Christbaum schmücken, ist alles für den Weihnachtsabend da, ist die Tochter bis Weihnachten wieder fit und hat sie sich womöglich bei ihr angesteckt. Dies ging ihr alles durch den Kopf und da war noch ihre Mutter, welche ihr auch Sorgen bereitete.
Man sieht, viel Platz im Kopf gab es nicht, welcher ihre kreativen Lichter beherbergt.

 

Aber was ist da. Dieser Punkt ganz weit hinten in der dunkelsten Ecke ihres Kopfes. Ist es ein Licht? Ja, aber sehr sanft, es war mehr wie ein Flackern. Wie ein Teelicht, welches nur noch so vor sich hin glimmt. Es ist kaum zu erkennen zwischen all den Gedanken über Weihnachten. Aber, was macht es, es flackert, es scheint zu versuchen an den anderen Gedanken vorbei zu kommen. Es windet, springt und drückt sich an die anderen viel helleren Gedanken vorbei. Die helleren Gedanken machten es dem kleinen glimmenden Licht nicht leicht, sie drängten sich noch enger aneinander, so dass es für das glimmende Licht schwer war in das Zentrum der Aufmerksamkeit zu kommen, sein Ziel.

Hier und da drehten sich einige Lichter um und sahen es böse an und tuschelten über das glimmende Licht. Aber dies machte dem glimmenden Licht nichts aus. Es suchte sich seinen Weg, auch wenn der Weg zum Zentrum der Aufmerksamkeit noch weit war. Aber es fasste seinen ganzen Mut zusammen und seine letzten Reserven, sodass es nun noch schwächer glimmte und sein Licht fast erlosch. Als es vor dem größten Gedanken stand, sah es seine Hoffnung schon schwinden. Wie soll es nur an diesem großen Gedanken vorbeikommen. Man sah es dem glimmenden Licht richtig an, wie es sich konzentrierte. Plötzlich wurden alle hektisch, war es schon so weit. Ja, seine Chancs war gekommen. Und da war der Moment. Das sanfte Licht wurde von hinten, von links, recht; ach von allen Seiten wurde es gedrückt und geschoben und da war es. Peng.

Es sah sich um. Alle starrten es an und das glimmende Licht, was aber kein glimmendes Licht mehr war, sah sich um. Es war im Zentrum der Aufmerksamkeit, es wurde gesehen und von Gabriela Swoboda gehört und es überstrahlte alle anderen Gedanken und die Idee war geboren.

 

Schnell kramte sie in ihrer Tasche nach etwas Schreibbaren und ihren Post- its, welche sie immer bei sich trug. Warum ist sie nur so unaufgeräumt, dachte sie sich. Aber da hatte sie den Post- it. Schnell schrieb sie ihren Gedanken auf. Die Welt um sie ausgeblendet, nur noch sie und die Idee waren da.

 


 

Hallo ihr Lieben,

heute kommt der erste Bericht aus der Rubrik, Autorenbegleitung- Die Geschichte hinter der Geschichte.
Zuvor man eine Geschichte beginnt, kommt die Idee. Aber wie kommt es zur Idee was passiert da, dies habe ich versucht euch ein wenig in Worte zu fassen.

Wie gefällt es euch? Neugierig was da noch kommt?

 

Mit ganz lieben Gruß eure Sabrina

 

Seid gespannt und folgt der Autorin und mir.
Mehr zum Buch
Autoreninterview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.