Buchrezension: Yin Yang1.1- Der Hypnotiseur

Buchrezension: Yin Yang1.1- Der Hypnotiseur

2016-09-28-15-03-58

 

Titel: Yin Yang (1.1) – Der Hypnotiseur (Aurora 8)
Autor: Ann-Kathrin Karschnick
Verlag: Papierverzierer Verlag (klick)
Erschienen: 15. 09.2016
Format: E- Book
Seiten: 96 Seiten
ISBN: 9783959624152
Preis: e Book 1,99€
Teil einer Reihe: Ja, Teil 1 von 3 und gehört zum Aurora Universum welches 8 Helden a 3 Teile beinhaltet
Genre: Fantasy

 


 

Inhalt

Mila Krämer und ihr Partner bilden die kleine Armee, die ihr Boss mit dem Namen Titan immer wieder mit neuen Aufträgen versorgt: Sie sollen sogenannte Derivatoren ausfindig und am besten für die eigene Sache nutzbar machen. Doch bei dem neusten Auftrag lautet die Anweisung: Auslöschen. Offenbar ist der Titan der Meinung, dass Mila trotz ihrer Fähigkeiten nicht mit der Zielperson fertigwerden könnte. Sie ist anderer Meinung und fordert das Glück heraus.

 


 

Meinung

Ich finde hier das Cover etwas besser als die anderen. Was an dem Yin Yang Zeichen liegt. Man sieht nicht nur einfach eine Person.

 

Inhalt

Der Einstieg. Die ersten paar Seiten super und dann was wie. Die Jagt jemanden und sie kennt ihre Kraft schon. OK. Aber gut, mal was Anderes und ich mochte Mila die Protagonistin sofort. Es war alles etwas mysteriös. Man bekam zwar einen Einblick in Milas Leben und was sie Arbeitet. Sie ist eine Art Kopfgeldjägerin. Sie und ihr Partner bekommt Auftrage. Welche sich darum drehen Menschen mit besonderen Gaben zu finden und auf ihrer Seite zu bringen. Ich muss sagen ich bekam direkt Angst um meine schon ins Herz geschlossenen Helden. Ghost, Gemini, Morgana wird sie diese auch jagen?

Während der Geschichte konnte ich das E- Book kaum aus der Hand legen. Es war zum einen so spannend und diese Spannung lies auch nicht los. Man blickt immer mehr hinter die Fassade von Mila und auch wieder nicht. Denn sie bleibt einfach ein Geheimnis.
Am Ende bekommt man noch einen kleinen Bonus denn man erfährt ein kleines Detail, wie die Aurora Reihe eventuell weitergehen könnte.

 

Schreibstil

Der Schreibstil war für mich etwas unharmonisch, was ich aber auf Bezug des Charakters und der Stimmung nicht schlecht fand.

 

Was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist?

Hier habe ich nichts was mir besonders Aufgefallen ist.

 

Figuren

Mila, eine starke Frau, welche weiß was sie kann und woher sie es kann. Sie ist keine der weichen Frauen die sich nicht wehren können. Für mich mach Mila einen etwas kalten Eindruck, was ich persönlich aber ab solch Frauen in einer Männer Domäne gut finde.
Die Autorin hat Mila aber auch einen kleinen Verletzlichen Teil geben, den sie aber sehr gut verbirgt.

 


 

Fazit

Es ist Lesenswert und Mila gehört zu einen der Protagonisten von denen ich mehr viel mehr lesen will. Ich freue mich daher schon sehr auf den zweiten Teil.

 


 

Bewertung

5 von 5 Traumwolken

Danke an den Papierverzierer Verlag, welcher mir dieses Fantasy Jugendbuch in Verbindung einer Blogtour zur Verfügung gestellt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.