[Adventskalender 2018] 20.12. Mein Weinachten Beitrag geschrieben von Sarah Senftleben

Hallo Bücherwurm,

jetzt ist fast schon wieder Weihnachten. Ich hoffe ihr habt schon alle Geschenke für eure Lieben gekauft und am besten auch schon verpackt. Falls nicht, dann solltet ihr euch nun wirklich etwas beeilen

Unsere Traditionen zu Weihnachten haben sich mit der Zeit ein wenig verändert. Als wir noch klein waren sind mein Vater, meine Schwester und ich immer gemeinsam in die Kirche gegangen und im Anschluss noch zu meiner Tante und meiner Oma. Meine Mutter war damals nicht dabei, denn sie hat den Weihnachtsbaum geschmückt und die Geschenke darunter gelegt. Als wir älter wurden, ist dann auch meine Mutter mit in die Kirche gegangen und wir haben am Vormittag gemeinsam den Baum geschmückt. Mein Vater hat die Lichterkette angebracht, meine Schwester und ich die Kugeln und meine Mutter das Lametta – denn das konnte keiner so gut wie sie. Zum Mittagessen gab es jedes Jahr Linsensuppe – wie ich es gehasst habe – und zum Abendessen Würstchen mit Kartoffelsalat – also ganz klassisch. Die Geschenke durften schon immer erst dann geöffnet werden, wenn alle fertig gegessen hatten und wir Kinder den Tisch abgeräumt und die aufgeräumt hatten.

Seitdem ich ausgezogen bin hat sich das natürlich etwas geändert. Inzwischen wird der Baum von mir und meinem Mann bereits in der Woche von Heiligabend aufgestellt – meist so 3 bis 6 Tage vorher – anschließend geschmückt und auch die Geschenke werden bereits unter dem Weihnachtsbaum platziert. So kann man den schönen Anblick noch etwas länger genießen Manchmal gehen wir nachmittags in die Kirche, aber das kommt immer unterschiedlich. Am Abend kochen wir gemeinsam etwas Leckeres oder alternativ machen wir Raclette. Was wir kochen entscheiden wir tatsächlich meist sehr spontan wenige Tage vorher.

Plätzchen werden auch jedes Jahr noch gebacken – meine Lieblingssorten sind Nussmakronen, Nougat-Stangen und die Haselnusssterne. Das Rezept dafür möchte ich noch mit euch teilen, denn es ist super lecker und wirklich schnell gemacht.

Zutaten:

150g weiche Pflanzenmargarine

100g unraffinierter Vollrohrzucker

200g Dinkelvollkornmehl

100g gemahlene Haselnüsse

40ml Pflanzenmilch (am besten ist Mandelmilch)

½ Vanilleschote (oder Vanillepulver)

½ TL Vanillepulver

1 Prise Meersalz

Gehobelte Mandeln für die Deko

  1. Die Pflanzenmargarine in Stücke schneiden, mit Vollrohrzucker, Dinkelvollkornmehl, gemahlenen Haselnüssen, Pflanzenmilch, Vanillemark und Salz zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt 30 – 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen (sonst klebt er)
  2. Ein Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen.
  3. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 5mm dünn ausrollen. Mit einem Ausstecher Sterne ausstechen.
  4. Die Plätzchen auf das Backblech legen, in die Mitte die gehobelten Mandeln als Deko legen. Im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten goldbraun backen
  5. Etwas abkühlen lassen und vernaschen

Diese Leckerei eignet sich natürlich auch als Last-Minute Geschenk

Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und schöne Weihnachten

©
Banner: Pixabay/Gimp//Svenja Glaser

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.