Aus dem Leben eines Autors – August – Jasmin Whiscy Beitrag wurde vom Autor geschrieben

Aus dem Leben eines Autors – August – Jasmin Whiscy Beitrag wurde vom Autor geschrieben

Hallo mein Engel,

schön dass du hergeflogen bist! Ich bin die Whiscy, Jugendbuchautorin, Buchcoverdesignerin & dein Aufmunterungs-Engel für die nächsten zehn Minuten. Viel Spaß beim Lesen meines neuen Artikels sponsored by Büchertraum:

WIE EIN BUCHCOVER ENTSTEHT

Heute widmen wir uns mal Oberflächlichkeiten, denn eigentlich heißt es ja so schön auf Denglisch:

Never judge a book by it’s Deckel.

136 Aus dem Leben eines Autors - August - Jasmin Whiscy

Aber Rhabarber: Inzwischen ist das traditionelle eBook-Cover zum Qualitätssiegel für Belletristik geworden, die Verlagsmarken interessieren den Käufer kaum mehr.Das ist, wie ich finde, auch eine schöne Entwicklung, denn vom Markenhype habe ich noch nie viel gehalten.

Das Cover sagt aus, ob sich der Autor bei seinem Buch Mühe gegeben hat. Ein gutes Cover beweist also in erster Linie: Dieser Autor hat alles ihm Mögliche unternommen, um das Beste aus seinem Buchprojekt zu machen. Und, ratet mal, wer hat Lust, ein Buch zu lesen, bei dem der Autor nicht das Beste für sein Buch getan hat? Genau.

Das sagt auch schon die Hälfte über die Entstehung eines Buchcovers aus: Im Wesentlichen teilt der Autor mit dem Designer seine Liebe zur Geschichte. Das passiert mit einem guten Briefing und einer Leseprobe. Von Designer zu Designer ist das Vorgehen verschieden, ich lege zum Beispiel hohen Wert auf telefonischen oder persönlichen Kontakt.

Wenn Autoren von ihrer Geschichte schwärmen, ist das Musik in meinen Ohren. Denn wer selbst begeistert ist, kann anstecken und andere glücklich machen.

Während wir im Gespräch gemeinsam durchgehen, was den Kern der Geschichte am besten visuell widerspiegeln kann, formt sich in meinem Kopf meistens schon eine bestimmte Farbpalette. Welche Gefühle ruft die Geschichte in mir hervor? Und welche Farben haben diese Gefühle? Ist die Geschichte rot oder blau, gelb oder grün, violett oder orange? Ist sie hell oder dunkel, zart oder rau, hart oder weich? Ist sie verspielt oder streng, jung oder alt, eckig oder rund?

Sobald ich zusammen mit dem Autor das Wesentliche herausgearbeitet und seine Wünsche verinnerlicht habe, geht es nach dem Verschlingen der Leseprobe ans Werk. Bis dahin nehme ich mir viel Zeit, ein Bild in meinem Kopf wachsen zu lassen. Mit der Umsetzung des Designs beginne ich erst, wenn ich ein klares Kopfkino vom fertigen Buchcover habe.

Materialsuche ist dann angesagt. Oft zeichne oder fotografiere ich selbst, aber genauso oft nutze ich Stockbilder.Die Bilder lege ich mit einer Bildbearbeitungssoftware übereinander, zeichne sie rein, male drüber und vereine damit in etwa 7-20 Bilder zu einem Werk. Wer sich für Fotomontage, Illustration und digitale Kunst interessiert, dem möchte ich ein Studium im Fach Kommunikationsdesign ans Herz legen. Es lohnt sich!

Die Umsetzung ist quasi der uninteressanteste Schritt, denn mit der Idee fällt auch das Cover. Ohne Geschichte keine Ideen, ohne Ideen kein Design. Jedes Buchcover ist deswegen individuell und kann nur so gut werden, wie es die Geschichte schon ist. Für meinen Humor haftet Büchertraum.

Bis zum nächsten Mal & bleib so cool wie du bist!

deine Whiscy

Teile diesen Beitrag

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.