Autorenvorstellung Ruth M.Fuchs

Autorenvorstellung Ruth M.Fuchs

Heute stellen wir euch die Autorin Ruth M.Fuchs vor, sie ist auf die Quasselwolke gestiegen und hat sich unseren Fragen gestellt.

Zu deiner Person:

Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

Die lange, oder die kurze Fassung? Ok, die kurze: Ich habe in München Verwaltungswissenschaft studiert und als Ausgleich für den trockenen Stoff begann ich, Softskulpturen zu modellieren. Dann wurde ich etwas überraschend (vor allem für mich) Herausgeber des Magazins “Neues aus Anderwelt”, für das ich auch immer mal wieder einen Artikel beisteuerte. Die wiederum gefielen dem Eulen Verlag. Also schlug er mir vor, ein Buch zu schreiben. Das traute ich mir eigentlich nicht zu, versuchte es aber trotzdem. Und so wurde das Schreiben meine neue Leidenschaft.

Wenn du dich mit 3 Worten beschreiben müsstest, welche wären das?

Neugierig, stur, temperamentvoll

Welches Sternzeichen bist du?

Skorpion

Welchen Fehler entschuldigst du am ehsten?

Alles, was menschlich ist

Wer ist dein liebster Romanheld?

Hercule Poirot

Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

Mein Mann

Wer ist dein Lieblingsmusiker?

Oh, das gibt es viele! Peter Gabriel, Freddy Mercury, George Michael, Bryn Terfel, Michael Nyman, Anne-Sophie Mutter – sagt, wenn ich aufhören soll!

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Lesen

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Rot

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

Terry Pratchett, Neil Gaiman, Agatha Christie … und noch einige mehr

Was verabscheust du am meisten?

Ungerechtigkeit

Welche natürliche Gabe möchtest du besitzen?

Musik komponieren

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Durch den Eulen Verlag (siehe oben)

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Ein guter Plot

Wo liest du am liebsten?

Überall – ob Zuhause oder in der S-Bahn, unter einem Baum oder im Bett

Hast du ein Lebensmotto?

Man sollte nie etwas beurteilen, bevor man es selbst probiert hat (das gilt natürlich nicht für Sprünge von Hochhäusern)

Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Alles, was ich in die Finger bekam

Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

Natürlich alle, die ich geschrieben habe *lach*

Hast du ein Lieblingsbuch?

Soviele wie Lieblingsschriftsteller!

Hat ein Schriftsteller je Feierabend oder Urlaub?

Nicht wirklich. Die Ideen für ein neues Buch können hinter jeder Ecke lauern

Wie sieht dein Alltag aus?

Aufstehen, Yoga, frühstücken, schreiben und dann mal sehen, was kommt

Was bringt dich zum lachen?

Fröhliche Menschen

Welches Hobbie hast du?

Außer lesen? Bogenschießen und orientalischer Bauchtanz

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

Immer noch neugierig

Hier darfst du sagen, was du schon immer einmal sagen wolltest:

Sei immer du selbst

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin süchtig nach

Büchern und Schokolade

Ich lese am liebsten Bücher aus dem Genre…

Krimi, aber eigentlich auch so ziemlich alles andere

Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

Chick Lit

Mein Lieblingsgetränk ist…

Tee

Mein liebstes Liebeslied ist…

kein bestimmtes

Ich grusel mich vor…

keine Ahnung

Wenn ich ein Geist wäre,…

würde ich spuken

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

auf Dauer gelangweilt

Beim schreiben esse ich….

so gut wie nie

Kommen wir nun zum Schreiben

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane und Geschichten?

Die kommen von überall her – eine stimmung, eine Unterhaltung, ein Erlebnis …

Wie lange brauchst du für die Herstellung eines eigenen Buches?

Bis wirklich alles passt so ungefähr ein Jahr

Welche Medien durchforstest du vor dem Bücher schreiben?

Kommt darauf an, was ich recherchieren muss. Meistens Internet und Fachbücher

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

Eigentlich gar nicht. Ein Computer und eine Tasse Tee

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schriftstellers aus?

Ganz verschieden. Man weiß ja nie, was passiert

Wie machst du auf deine Werke im Web aufmerksam?

Auf meiner Homepage, Facebook, Twitter, Lovelybooks und Youtube

Planst du deine Bücher immer von Anfang bis Ende oder verselbstständigt sich ein Charakter auch mal?

Eigentlich weiß ich am Anfang eines Buches nie, wie es endet. Meistens weiß ich anfangs noch nicht einmal, wer der Mörder ist

Welches deiner Bücher magst du besonders?

Mein allererster Bwaroo, “Gestatten, Erkül bwaroo, Elfendetektiv”, liegt mir besonders am Herzen. Mit ihm fing alles an

Wie suchst du passende Passagen für eine Lesung herraus, ohne zu spoilern?

Ich wähle möglichst den Anfang und dann weitere Passagen, die zusammenpassen

Hast du in deinem Buch einen Lieblingscharakter?

Neben Erkül Bwaroo mag ich vor allem Dr. Artur Heystings. Aber Orges liegt mir auch sehr am Herzen

Identifizierst du dich selbst mit einer deiner Figuren?

Nein. Sie sind alle gute Freunde, aber keiner ist wirklich wie ich

Gibt es reale Personen, die dich zu deinem Figuren inspirieren?

Nein. Manchmal gibt jemand den Anstoß für einen bestimmten Charakter, aber der verselbständigt sich meistens sehr schnell

Hast du eine Lieblingsszene?

Immer die, an der ich gerade schreibe

Hast du reale Vorbilder für Szenen im Kopf gehabt?

Ich suche mir ja immer ein Märchen als Grundlage, aber das verändert sich meistens sehr schnell

An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Ich schreibe gerade an “Wo ist Erkül Bwaroo”, dem sechsten Band der Reihe “Erkül Bwaroo ermittelt”

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Ich versuche, mich an die 100-Worte-Regel zu halten. D.h., ich schreibe mindestens 100 Worte jeden Tag. Meistens werden dann ganz schnell 1000 Worte daraus. Eine Schreibblockade hatte ich eigentlich noch nie.

Wann und wo schreibst du?

Am liebsten schreibe ich vormittags an meinem Computer daheim

Schreibst du einfach drauf los oder recherchierst du erst, planst, legst Notizen an, bevor du zu schreiben beginnst?

Ich schreibe immer drauf los und recherchiere, sobald es nötig wird. Notizen zur Handlung mache ich eigentlich nie

Es gibt diverse Angebote, kreatives Schreiben zu lernen, sei es an Unis oder bei Schriftstellern. Ist alles Handwerk, kann man alles daran lernen oder sitzt es in einem? Wie hast du gelernt, zu schreiben?

Schreiben zu können, ist ein Talent, dass man nicht erlernen kann. Vielleicht helfen solche Kurse, die rechte Form zu finden, keine Ahnung. Ich selbst habe nie einen besucht. Ich denke, bevor man zu schreiben anfängt, sollte man viel gelesen haben und zwar nicht nur in einem Genre, sondern auch “über den Tellerrand” hinaus.

Was bedeutet es für dich, Autor zu sein? Womit kämpfst du als Schriftsteller, was sind die Freuden?

Ich denke, jeder Schriftsteller schwankt immer wieder zwischen dem Hochgefühl, etwas Tolles zu schreiben und dem Empfinden, eine absolute Niete zu sein. Aber wenn man dann das fertige Buch in Händen hält und einem jemand fremdes sagt, dass es gut ist, dass ist unbezahlbar

Was denkst du, ist wichtiger für einen guten Roman: Eine interessante Protagonistin, so dass der Leser mit ihr durch die Geschichte gehen will, oder aber eine packende Geschichte, die ihren eigenen Sog entwickelt?

Beides ist wichtig und nicht zu trennen.

Weisst du noch, wo und wie du erfahren hast, dass dein Buch veröffentlicht werden soll?

Das war im April 2003, als mich der Eulen Verlag um mein erstes Buch bat

Hast du dich am Erscheinungstag in den nächsten Buchladen gestürzt um zu sehen, wie es dort präsentiert wird?

Na klar. Und ich war ganz stolz, als ich einen Bücherstapel in der Auslage von Hugendubel vorfand

Ist ein Erscheinungstermin eines Buches genauso aufregend wie die Geburt eines Kindes, ist ja auch irgendwie ein Baby ?

Das kann ich nciht beurteilen, da ich keine Kinder habe

Wer darf als erstes deine Manuskripte testlesen?

Mein Mann

Wie viele Bücher hast du schon insgesamt geschrieben, wenn auch nicht veröffentlicht?

Ich habe eine Menge angefangene Manuskripte in der Schublade liegen, an denen ich weiterschreiben will. Meine fertigen Bücher wurden bisher alle veröffentlicht

Hast du Mitspracherecht bei den Covern deiner Bücher?

Bei der Bwaroo-Reihe schon. Sonst eher nicht.

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du das Schreiben von Büchern angefangen hast?

Sie waren sehr stolz auf mich und haben mich unterstützt, wo es ging (mein Mann hat mich zum Beispiel regelmäßig zum Essen geholt, oder darauf aufmerksam gemacht, dass ich auch mal schlafen sollte)

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als dein erstes Buch von einem Verlag angenommen wurde?

Ich kann mich an das ungläubige Staunen erinnern, dass mir jemand zutraute, ein Buch zu schreiben

Wann kam erstmals der Wunsch auf, ein Buch schreiben zu wollen?

Nach dem Angebot des Eulen Verlags

Hast du ein Lieblingszitat aus deinem Buch?

Welchen Teil des Wortes ‘Nein’ haben Sie nicht verstanden?

Teile diesen Beitrag

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.