Kurz-Rezension zum Buch “Das Pubertier” von Jan Weiler Rezensionsexemplar: Dieses Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kurz-Rezension zum Buch “Das Pubertier” von Jan Weiler Rezensionsexemplar: Dieses Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kurz-Rezension zum Buch “Das Pubertier” von Jan Weiler

Titel: Das Pubertier

Autor:Jan Weiler

Verlag: Kindler

Erscheinungsjahr: 07.03.2014

Seitenzahl:304 Seiten

ISBN: 978-3463406985

Format: Gebundene Ausgabe gelb

Preise: Gebundene Ausgabe gelb : 25,00 Euro

Gebundene Ausgabe : 12,00 Euro

Hörbuch Ausgabe : 12,95 Euro

Ebook : 9,99 Euro

***Klappentext***

Haben Sie auch ein Kind in der Pubertät? Dann brauchen Sie dieses Buch! 22 hochamüsante Geschichten von Jan Weiler, dem Autor des Bestsellers «Maria, ihm schmeckt’s nicht».

Sie waren süß. Sie waren niedlich. Jeden Milchzahn hat man als Meilenstein gefeiert. Doch irgendwann mutieren die Kinder in rasender Geschwindigkeit von fröhlichen, neugierigen und nett anzuschauenden Mädchen und Jungen zu muffeligen, maulfaulen und hysterischen Pubertieren. Aus rosigen Kindergesichtern werden Pickelplantagen. Nasen, Beine und Hinterteile wachsen in beängstigendem Tempo. Stimmen klingen wie verstimmte Dudelsäcke, aber die Kommunikation scheint ohnehin phasenweise unmöglich, denn das Hirn ist wegen Umbaus vorübergehend geschlossen. Und doch ist da ein guter Kern. Irgendwo im Pubertier schlummert ein erwachsenes Wesen voller Güte und Vernunft. Man muss nur Geduld haben, bis es sich durch Berge von Klamotten und leeren Puddingbechern ans Tageslicht gewühlt hat. Verdammt noch mal!

(Quelle: Amazon)

***Meinung***

~~~Cover~~~

Das Cover, der Titel und der Klappentext klangen so witzig, dass ich dieses Büchlein lesen musste und ich wurde alles andere als enttäuscht.

~~~Meine Kurzmeinung~~~

Jan Weiler entführt uns in die Welt eines Vaters, der sein Pubertier, nämlich seine Tochter Clara, analysiert. Was ist bloß aus seinem kleinen, süßen Liebling geworden? Und warum wird Kommunikation zwischen Pubertier und dem Elternpart nicht mehr großgeschrieben?

In zweiundzwanzig recht kurzen Kapiteln wird das Leben von Weilers Tochter beschrieben, die mitten in der Pubertät steckt und somit für genug Material sorgt, denn sind wir mal ehrlich: Die Pubertät kann schon anstrengend sein – für sich selbst, aber auch für andere. Ich muss sogar gestehen, dass ich mich in einigen Dingen sogar wiedererkannt habe, was ich gleichzeitig witzig, aber stellenweise auch traurig fand. Da gibt es z.B. ein Kapitel, indem haargenau beschrieben wird, was alles gerne einmal liegen gelassen wird. Da ist es schon fast egal, ob es sich hierbei um Socken oder Teller handelt. Auch habe ich mich stellenweise bei den ellenlangen, kryptischen Telefongesprächen wiedererkannt und ja, ich bin verdammt froh, dass ich bereits seit vielen Jahren aus der Pubertät raus bin.

Zugegeben, vieles wird hierbei auch überspitzt dargestellt, aber dennoch wird hierbei genau erkannt, worum es dem Autor bei seiner Tochter Clara geht: Teenager sind laut, anstrengend, geheimnisvoll und eine Sache für sich. Hierbei erkennt man aber auch, wie sehr die Pubertierende dennoch geliebt und (meistens) verstanden wird. Besonders amüsant ist hierbei aber auch, wie eigene Fehler zugegeben werden, dass man es als Elternteil stellenweise zu gut meint oder auch einfach nur ins Fettnäpfchen tritt. Hierbei wurde sich auch gerne einmal über die eigene Person ausgelassen, z.B. über kalte Füße im Alter.

Als Kritikpunkt ist hierbei jedoch der Preis anzumerken. Sicherlich, durch die Illustrationen wirkt das Buch relativ hochwertig, dennoch empfinde ich die 25 EUR für gerade einmal knapp 304 Seiten als zu überteuert. Hier wäre auch ein Preis von 15 EUR vollkommen angemessen gewesen.

***Danke an den Verlag***

Danke an den Verlag der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

***Das Fazit***

Wer Jan Weilers Geschichten noch nicht kennt, dem sei dieses Buch empfohlen. Vorausgesetzt, er ist bereit, den Preis für dieses dünne Buch zu zahlen. Wer die vorherigen Bücher kennt, wird sich über das neue Verpacken alter Geschichten ärgern.

***Die Bewertung***

Das Cover: 7 von 10 Punkte

Der Einstieg: 7 von 10 Punkte

Die Charaktere: 7 von 10 Punkte

Der Schreibstil: 7 von 10 Punkte

Die Handlung: 7 von 10 Punkte

Gesamtbewertung: 35 von 50 Punkte

Teile diesen Beitrag

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.