Quasselwolke: Anna Fricke

Heute stellen wir euch die Autorin Anna Fricke vor, sie ist auf die Quasselwolke gestiegen und hat sich unseren Fragen gestellt.

 

Zu deiner Person:

Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

Puh, lange Geschichte!
Ich bin am 9.1.1990 geboren. Nur drei Jahre später wurde bei mir frühkindlicher Autismus diagnostiziert. Ich bin auf eine Waldorfschule gekommen, was mir sehr zu gute kam, denn ich schaffte erst in der achten Klasse den Durchbruch.Klassenziel das erste Mal erreicht und das erste Mal richtige Freunde gefunden. Da fing auch das mit dem Schreiben an ;-P

Ich habe mein (Zentral)Abitur 2009 absolviert und das Studium der Theologie und Germanistik aufgenommen. Ich schloss es mit einem Bachelor of Arts ab und habe meinen Master in Erziehungswissenschaft begonnen. In dieser Zeit (2012) veröffentlichte ich mein erstes Buch.

Recht kurz danach habe ich geheiratet und meine Weiterbildung zur Fahrlehrerin begonnen.
Und dann ging alles den bach runter. Keine Zeit mehr zum Schreiben. Ich habe neben der Vollzeitausbildung gejobbt, um uns über Wasser zu halten. Die Ausbildung schloss ich wirklich gut ab und fand schnell eine Stelle. Dann zerbrach meine Ehe, ich verlor meine Wohnung und lebte für 2 Monate in einer Notunterkunft. Wieder keine Zeit zum Schreiben.

Inzwischen ist alles wieder im Loth, ich habe 2016 einen ganz tollen Mann getroffen und habe endlich wieder Zeit zum Schreiben. Also müssen jetzt all die Worte aus mir heraus, die ich in der wirklich heftigen Zeit meines Lebens angesammelt habe. Mein aktueller Liebes-Dreiteiler beschreibt die Zeit von meiner Trennung bis hin zu dem neuen Alltagshelden in meinem Leben 😉

Wenn du dich mit 3 Worten beschreiben müsstest, welche wären das?

Emotional, zickig, süß

Welches Sternzeichen bist du?

Steinbock, Aszendnent Waage

Welchen Fehler entschuldigst du am ehsten?

Der, für den sich jemand aufrichtig entschuldigt!

Wer ist dein liebster Romanheld?

Harry Potter <3 Klingt wie ein Klischee, aber ich liebe ihn!

Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

Da könnte ich ne ewige Liste machen. Meine Eltern, weil sie mich ertragen haben. Mein Freund, weil er mich jetzt nicht nur erträgt, sondern mich liebt und sich kümmert.

Wer ist dein Lieblingsmusiker?

Der Graf von Unheilig.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Schreiben. Träumen, reden.

Was ist deine Lieblingsfarbe?

gelb

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

Maggie Stiefvater 😀

Was verabscheust du am meisten?

Lügen und diese dämlichen zwischenmeschlichen Spielchen mit “ich bin sauer auf dich und sage es dir nicht” und dann dieses “ich rufe dich nicht an, um interessant zu sein.” das ist man dann nicht!

Welche natürliche Gabe möchtest du besitzen?

Elemente Beherrschen wäre ganz geil.

Wie bist du zum schreiben gekommen?

Papier ist geduldig. Es hat mir zugehört, also habe ich irgendwann geschrieben.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Ein guter Schreibstil und eine tolle Idee.

Wo liest du am liebsten?

Das ist mr egal.

Hast du ein Lebensmotto?

Ich bilde mir ein, es wäre “Leb deinen Traum”, aber ich glaube in echt ist es “Plane dein Leben” ;-P

Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Keine. Harry Potter war mein erstes mit ca 11 oder 12.

Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

Außer meine eigenen? ;-P Es gibt ein sehr gutes Buch über Schule und Erziehung. “Schülerjahre”.

Hast du ein Lieblingsbuch?

Harry Potter 🙂

Hat ein Schriftsteller je Feierabend oder Urlaub?

Ich musste diesen Sommer meinen Laptop zuhause lassen (sagt mein Freund) also ja^^ aaaaber, da hatte ich eine tolle Idee für eine Zeitreisegeschichte.

Wie sieht dein Alltag aus?

Meistens stehe ich auf und hab ca 1,5 Stunden Zeit bis zur Arbeit. In der Zeit schreibe ich. Dann arbeite ich als Fahrlehrerin. Abends liege ich meist rum und versuche nicht zu schmelzen ;-P Ich verbringe die Zeit mit meinem Freund und Mittwochs gehe ich zum Sport.

Was bringt dich zum lachen?

Situationskomik. Comedyserien oder so bringen mich nicht wirklich zum Lachen, aber wenn jemand hinfällt … oder Kinder die witzige Sachen machen … göttlich!

Welches Hobbie hast du?

Ich schieße mit Pfeil und Bogen <3

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

Uff gute Frage. Dann habe ich hoffentlich ein Vorpubertäres Kind und hoffentlich noch 1-2 süße unschuldige. Vielleicht kann ich dann vom Schreiben leben und ich mache meine Fahrstunden nur nebenberuflich, das wäre schön! Ach ja und im eigenen haus das alles!

Hier darfst du sagen, was du schon immer einmal sagen wolltest:

Ich habe eine verdammt schwierige Kindheit gehabt. Mit Therapien und allem. Meine Leute heute wissen das nicht bzw nur aus erzählungen. Ich galt als Autist. Heute weiß man, dass es ein Autismus-Spektrum geht, auch mit milden Ausprägungen. Es sit schwer für mich Ironie zu erkennen, wenn ich Menschen nicht gut kenne. Metaphern machen mir Schwierigkeiten, wenn ich sie oder die Situation nicht kenne. Kommunikation fällt mir schwer in neuen Situationen.

Und ich habe gelernt mit alldem umzugehen, sodass Außenstehende es nicht merken. Das ist gut. Und das ist furchtbar.

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin süchtig nach

Fantasie

Ich lese am liebsten Bücher aus dem Genre…

Fantasy

Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

Horror

Mein Lieblingsgetränk ist…

Orangensaft! Und Pfirsicheistee.

Mein liebstes Liebeslied ist…

Für immer von Unheilig

Ich grusel mich vor…

Im Moment ist es echt diese “Momo” Skulptur.

Wenn ich ein Geist wäre,…

wäre ich tot.

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

auf Hogwarts.

Beim schreiben esse ich….

nicht.

Kommen wir nun zum Schreiben

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane und Geschichten?

Aus dem echten Leben. Aus anderen Büchern, aus Filmen. Überall her.

Wie lange brauchst du für die Herstellung eines eigenen Buches?

Ca 1 Monat im Moment.

Welche Medien durchforstest du vor dem Bücher schreiben?

Bücher und das Internet ;-P

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

Gar nicht. Aber ich schreibe auch auf dem Sofa.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schriftstellers aus?

(hatten wir schon weiter oben)

Wie machst du auf deine Werke im Web aufmerksam?

Facebook. Mehr nicht. Für mehr reicht auch das Geld einfach nicht. Ich hoffe auf Mundpropaganda.

Planst du deine Bücher immer von Anfang bis Ende oder verselbstständigt sich ein Charakter auch mal?

Ich plane sie sehr, aber manchmal haben meine Jungs und Mädels auch einen eigenen Plan!

Welches deiner Bücher magst du besonders?

Der erste Schamane – Bärenherz

Wie suchst du passende Passagen für eine Lesung herraus, ohne zu spoilern?

Ich weiß ja ca, was wo vorkommt und dann lese ich die Stellen, von denen ich denke, dass sie passen könnten. Am Ende ist es die Zeit, die entscheidet, was ich nehme.

Hast du in in deinem Buch einen Lieblingscharakter?

In dem aktuellen? Es wäre wohl Oliver, weil er meinen Schatz repräsentiert.

Identifizierst du dich selbst mit einen deiner Figuren?

Mit Svenja, immerhin ist sie ich ;-P
Aber ich indentifiziere mich mit fast allen deinen Charakteren.

Gibt es reale Personen, die dich zu deinem Figuren inspirieren?

Ja, die gibt es ;-P

Hast du eine Lieblingsszene?

Hmmm gute Frage. Ich mag sehr oft das Ende der Bücher^^

Hast du reale Vorbilder für Szenen im Kopf gehabt?

Nur in dem autobiografischen Dreiteiler. Sonst nicht.

An welchem Projekt arbeitest du gerade?

An einem Humor/Romance Buch über Fahrlehrer.

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Wenn es zu heiß ist!

Wann und wo schreibst du?

Morgens oder Nachts auf meinem Sofa.

Schreibst du einfach drauf los oder recherchierst du erst, planst, legst Notizen an, bevor du zu schreiben beginnst?

Ich mache einen Plan, eine Timeline oder ein Soziogramm. Aber dann tippe ich drauf los und wenn Ideen kommen, werden sie darunter geschrieben, sodass ich sie wieder aufgreifen kann.

Es gibt diverse Angebote, kreatives Schreiben zu lernen, sei es an Unis oder bei Schriftstellern. Ist alles Handwerk, kann man alles daran lernen oder sitzt es in einem? Wie hast du gelernt, zu schreiben?

Ich lerne immernoch! Es ist Handwerk. Durch und durch. Aber die Geschichte dahinter braucht Kreativität.

Was bedeutet es für dich, Autor zu sein? Womit kämpfst du als Schriftsteller, was sind die Freuden?

Es bedeutet für mich, meine Ideen rauszubringen. Ich kämpfe vor allem mit den Finanzen, denn die Bücher, wennes ein richtiges Lektorat gibt, tragen sich nchtmal selbst. Die Freuden sind die Meschen, die es lesen und mir dann eine Nachricht schreiben 😀

Was denkst du, ist wichtiger für einen guten Roman: Eine interessante Protagonistin, so dass der Leser mit ihr durch die Geschichte gehen will, oder aber eine packende Geschichte, die ihren eigenen Sog entwickelt?

Beides. Wenn eines davon doof ist, wird doch das andere mit runtergezogen.

Weisst du noch, wo und wie du erfahren hast, dass dein Buch veröffentlicht werden soll?

Da ich es selbst gemacht habe, hat Amazon mir bescheid gegeben ;-P

Hast du dich am Erscheinungstag in den nächsten Buchladen gestürzt um zu sehen, wie es dort präsentiert wird?

Da es dort nicht steht oder stand: nein.

Ist eine Erscheinungstermin eines Buches genauso aufregend wie die Geburt eines Kindes, ist ja auch irgendwie ein Baby ?

Ich habe kein Kind^^ Ich fürchte, das kann ich also nicht beantworten.

Wer darf als erstes dein Manuskripte testlesen?

Leider gibt es gar nicht so viele Leute, die gerne Testlesen.

Wie viele Bücher hast du schon insgesamt geschrieben, wenn auch nicht veröffentlicht?

Keines. Ich arbeite, bis eines fertig ist und dann wird es veröffentlicht.

Hast du Mitspracherecht bei den Covern deiner Bücher?

Klar. Ich bin Selfpublisher

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du das Schreiben von Büchern angefangen hast?

Mit Freude und Interesse. Einige kaufen sich regelmäßig meine Bücher.

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als dein erstes Buch von einem Verlag angenommen wurde?

Ich war schon in zwei Verlagen und ich hatte mich gefreut, aber beide Male war ich schwer enttäuscht.

Wann kam erstmals der Wunsch auf, ein Buch schreiben zu wollen?

Mit elf oder zwölf ;-P

Hast du ein Lieblingszitat aus deinem Buch?

Nein. Oder: Zu viele!

©
Bilder: von Anna Fricke zur Verfügung gestellt

Teile diesen Beitrag

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.