Quasselwolke: Autorin Danara Devries

Heute stellen wir euch die Autorin Danara Devries vor, sie ist auf die Quasselwolke gestiegen und hat sich unseren Fragen gestellt.

Zu deiner Person:

Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

Ich bin Mitte 30, Mutter von zwei Kindern und habe ein Informatik-Studium. Ich lebe zur Zeit mit Kindern und meinem Mann in der Mitte Deutschlands.

Wenn du dich mit 3 Worten beschreiben müsstest, welche wären das?

Verrückt, lebenslustig und immer locker bleiben.

Welches Sternzeichen bist du?

Krebs

Welchen Fehler entschuldigst du am ehsten?

Versprecher

Wer ist dein liebster Romanheld?

Aktuell: Atticus O’Sullivan

Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

Mütter

Wer ist dein Lieblingsmusiker?

Marco Hietala

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Prokrastinieren

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Rot

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

Clannon. <3

Was verabscheust du am meisten?

Wenn hinter meinem Rücken über mich geredet wird, von Leuten, die überhaupt keine Ahnung haben, wer ich bin.

Welche natürliche Gabe möchtest du besitzen?

Singen

Wie bist du zum schreiben gekommen?

Über Fanfiction. Ich habe in den 90er Jahren die Serie Highlander gesehen und fand, das ein Nebencharakter mehr braucht, als nur ein paar kurze Auftritte in 21 Folgen. Also habe ich nach Fanfiction gesucht. Auch viel gefunden, aber nicht genug. Mein Kopf hat automatisch weiter gemacht, auch wenn die Serie schon vorbei war. 😉 Irgendwann musste das mal aufgeschrieben werden. Zum eigenen Buch fehlte nur noch ein kleiner Schritt.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Wenn ich Ideen entwickle, wie es weitergehen könnte. Wenn mich die Geschichte so sehr fesselt, dass ich selbst anfange, weiterzuspinnen.

Wo liest du am liebsten?

In der Badewanne und im Bett.

Hast du ein Lebensmotto?

Ich lebe immer auf der Sonnenseite.

Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Black Beauty, Karl May

Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

Keines und alle! Aber akuell kann ich wirklich Kevin Hearns Chronik des Eisernen Druiden empfehlen.

Hast du ein Lieblingsbuch?

Jain, das wechselt. Wie gesagt, aktuell Kevin Hearne.

Hat ein Schriftsteller je Feierabend oder Urlaub?

Nein. Man kann ja nicht einfach aufhören zu denken.

Wie sieht dein Alltag aus?

Normaler Familienalltag, aber statt Fernsehabenden wird bei uns geschrieben oder gearbeitet (Männe ist Lehrer) oder es wird gezockt, nachdem die Kinder im Bett sind.

Was bringt dich zum lachen?

ALLES! Allen voran, die Kinder.

Welches Hobbie hast du?

Schreiben, Lesen, Stricken, Kochen, Backen…

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

Bestseller – Autor im Frühstücksfernsehen. 😉

Hier darfst du sagen, was du schon immer einmal sagen wolltest:

Öhm…. Weltfrieden.

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin süchtig nach

Lakritze

Ich lese am liebsten Bücher aus dem Genre…

Urban Fantasy.

Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

Thriller und Krimi.

Mein Lieblingsgetränk ist…

Bionade.

Mein liebstes Liebeslied ist…

I will always love you.

Ich grusel mich vor…

ALLEM! Ich bin der totale Schisser! Dunkle Ecken, echt jetzt.

Wenn ich ein Geist wäre,…

wahhhhh. Hätt ich vor mir selber Angst.

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

Elena Michaels.

Beim schreiben esse ich….

nichts.

Kommen wir nun zum Schreiben

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane und Geschichten?

Die springen mich an. Beim Fernsehen, Musik hören, beim lesen.

Wie lange brauchst du für die Herstellung eines eigenen Buches?

Unterschiedlich. Band 1 und 2 von Weltenbrand haben ein Jahr gebraucht. Band 3 genau sieben Monate.

Welche Medien durchforstest du vor dem Bücher schreiben?

Keine, was soll ich denn da durchforsten? Ich recherchiere beim Schreiben, nutze google maps oder Wikipedia.

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

Ich schreibe nicht am Schreibtisch. Ich brauchs richtig gemütlich. Also sitze ich auf der Couch in einer Kuschelecke. Mit hochgelegten Beinen.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schriftstellers aus?

Ganzen Tag auf der Couch sitzen? G Keine ahnung, ich fühle mich nicht als Schriftsteller oder Autor. Die Worte lösen in mir immer noch eine Art Unwohlsein aus. Goethe war für mich ein Schriftsteller, ich schreibe nur meine Geschichten auf. Wie gut oder schlecht ich das tue, kann ich nicht beurteilen.

Wie machst du auf deine Werke im Web aufmerksam?

Facebook, Twitter und über mein Amazonprofil. Ich hoffe, viele abonnieren das Profil. Das geht nämlich.

Planst du deine Bücher immer von Anfang bis Ende oder verselbstständigt sich ein Charakter auch mal?

Jain. Ich plane den Anfang, ein paar grobe Wendepunkte und das Ende. Dazwischen dürfen die Charakere machen, was sie wollen. Meistens. Ich bein ein explorativer Schreiber. Ich erlebe die Geschichte und schreibe sie dabei auf. Durchplotten würde meine Kreativität ausbremsen.

Welches deiner Bücher magst du besonders?

Hehe, Weltenbrand1? g

Wie suchst du passende Passagen für eine Lesung herraus, ohne zu spoilern?

Ich schaue, dass sie möglichst vom Anfang stammt.

Hast du in ideinem Buch einen Lieblingscharakter?

Klar, Elko. Mein großer Doofkopf.

Identifizierst du dich selbst mit einen deiner Figuren?

Nein. Sie sind meine Freunde, aber ich schreibe keine Mary Sue. Mal ehrlich, ich wollte den Mist nicht durchstehen müssen. 😉

Gibt es reale Personen, die dich zu deinem Figuren inspirieren?

Jep.

Hast du eine Lieblingsszene?

Nein, ich liebe sie alle. Oder wartet, nein, die Szene mit der verkohlten Pizza. Die mag ich tatsächlich am liebsten. Aus Weltenbrand1, aus den anderen Teilen… nein, ich will nicht spoilern.

Hast du reale Vorbilder für Szenen im Kopf gehabt?

Nein.

An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Ich schließe im Oktober 2017 noch Weltenbrand 3 ab und starte im November während das NaNo eine Romance. Uah…. ich… eine reine Romance…

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Ja, und das ist auch gut so. Manchmal geht eben nichts.

Wann und wo schreibst du?

Meistens Abends oder früh morgens. Morgens am Küchentisch, abends auf der Couch.

Schreibst du einfach drauf los oder recherchierst du erst, planst, legst Notizen an, bevor du zu schreiben beginnst?

Ich plotte grob in ein Buch hinein, aber wenn man sich das Buch dann nach dem Abschluss der geschichte ansieht, ist die Hälfte durchgestrichen, weil es doch nicht so stattgefunden hat. 😉 Aber ich brauche das Buch trotzdem. Wenn ich mal nicht weiter weiß, ist das Buch mein Leitfaden, an dem ich mich notfalls auch wie ein Handwerker entlanghangeln kann. Gerade wenn die Kreativität nicht so will.

Es gibt diverse Angebote, kreatives Schreiben zu lernen, sei es an Unis oder bei Schriftstellern. Ist alles Handwerk, kann man alles daran lernen oder sitzt es in einem? Wie hast du gelernt, zu schreiben?

Nein, meiner Meinung nach kann man das nicht lernen. Man kann üben und sich Ratschläge holen, viel lesen, und viel schreiben. Nur durch Übung wird man besser. Habe ich selbst gemerkt. Nach mehr als sieben Jahren ohne das Schreiben war der Anfang etwas holprig.

Was bedeutet es für dich, Autor zu sein? Womit kämpfst du als Schriftsteller, was sind die Freuden?

Ich kämpfe gegen zu wenig Zeit. Gegen Zeitfresser, gegen den Zwang, arbeiten gehen zu müssen, wenn man gerade im Fluss ist. Manchmal würde ich mich gerne in eine Schalldichte Kabine einschließen und für mehrere Tage nicht rauskommen.

Was denkst du, ist wichtiger für einen guten Roman: Eine interessante Protagonistin, so dass der Leser mit ihr durch die Geschichte gehen will, oder aber eine packende Geschichte, die ihren eigenen Sog entwickelt?

Beides ist wichtig. Das eine kann ohne das andere nicht funktionieren. Ich für meinen Teil hab lieber eine interessante Gruppe als mich stur auf einen Protagonistin, einen Protagonisten zu konzentrieren. Gerade die Spannungen innerhalb dieser Gruppe machen ein Buch interessant.

Weisst du noch, wo und wie du erfahren hast, dass dein Buch veröffentlicht werden soll?

Ich veröffentliche meine Bücher selber und ich denke nicht, dass die art von Büchern, die ich schreibe, je von einem Verlag genommen werden würde. Dafür nehme ich mir die Freiheiten, zu schreiben, wie ich will ohne mich Zwängen zu unterwerfen.

Hast du dich am Erscheinungstag in den nächsten Buchladen gestürzt um zu sehen, wie es dort präsentiert wird?

Nein… hehe. Ich habe wie blöde F5 bei Amazon gedrückt.

Ist eine Erscheinungstermin eines Buches genauso aufregend wie die Geburt eines Kindes, ist ja auch irgendwie ein Baby ?

Nein, die Geburt eines Kindes ist VIEL weniger aufregend. Man hat nämlich keine Zeit.

Wer darf als erstes dein Manuskripte testlesen?

Claudia und Anna.

Wie viele Bücher hast du schon insgesamt geschrieben, wenn auch nicht veröffentlicht?

Öhm…. Ich habe mich eher im Novellenbereich rumgetrieben, aber richtig lange Geschichten habe ich vier geschrieben. (Die Zusammenkunft, Semper Fidelis, Semper Bellum und Mondsüchtig, alles Fanfictions. Wer mich mal googeln will)

Hast du Mitspracherecht bei den Covern deiner Bücher?

JA. ICH und nur ICH entscheide. 😀

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du das Schreiben von Büchern angefangen hast?

Also da ich ja schon so lange schreibe, wissen die meisten in meiner Familie, dass ich schreibe. Das mit dem Buch, naja, das wissen nicht viele.

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als dein erstes Buch von einem Verlag angenommen wurde?

Nein, weil das nicht passiert ist.

29345593_944196805755138_975870151_n Quasselwolke: Autorin Danara Devries

©

Bild: Danara Devries

Unterschrift: Gimp //Svenja Glaser

Teile diesen Beitrag

Loading Likes...

1 Kommentar

  1. Hallo und guten Tag,

    Danke für die Hintergrundinfo zu dieser Autorin, besonders weil ich bald ihr Mondsüchtig lesen werde.

    LG..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.