Quasselwolke: Autorin Lana Stone

Heute stellen wir euch die Autorin Lana Stone vor, sie ist auf die Quasselwolke gestiegen und hat sich unseren Fragen gestellt.

Zu deiner Person:

Wer bist du? Wie würdest du deine Biographie erzählen?

Hallöchen. ♥ Ich bin Lana, 24 Jahre alt & Autorin. Mein erstes Buch ist 2016 erschienen & seitdem schreibe ich fleißig weitere Romane, während ich die Welt erkunde.

Wenn du dich mit 3 Worten beschreiben müsstest, welche wären das?

Optimistisch, abenteuerlustig, (immer) hungrig. 😛

Welches Sternzeichen bist du?

Waage.

Wer ist dein liebster Romanheld?

Dobby aus Harry Potter. ♥

Wer ist dein Lieblingsheldinnen/ -helden in der Wirklichkeit?

Heston Blumenthal! Selten hatte ich bei einem Essen so viele Gefühle, Inspirationen & Erinnerungen, wie in seinem Restaurant.♥

Wer ist dein Lieblingsmusiker?

Puh, schwierig! Imagine Dragons sind auf jeden Fall ganz vorne mit dabei, ich liebe aber auch Indie & klassischen Gesang.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Ich liebe es zu zocken! & ich koche gerne aufwendige Gerichte.

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Glitzer!

Wer ist dein Lieblingsschriftsteller?

Echt schwierig, es gibt so viele tolle Autoren. Aber ich glaube Markus Heitz, weil seine Bücher mich in meiner Jugend aus einer laaangen Leseflaute herausgezogen haben.

Welche natürliche / übernatürliche Gabe möchtest du besitzen?

Natürlich: Ich wäre manchmal gerne etwas selbstbewusster.

Übernatürlich: Ich würde mich total gerne teleportieren können.

Wie bist du zum schreiben gekommen?

Als mein Mann meinte: “Schreib doch mal.” 😀

Letztendlich hat er es dann auch veröffentlicht, weil ich mich nie getraut habe.

Aber das viele, positive Feedback hat mich dazu motiviert weiterzumachen. ♥

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Am wichtigsten sind für mich sympathische Charakter.

& ich brauche meine Happy Ends!

Wo liest du am liebsten?

Eigentlich habe ich keinen festen Leseplatz. Es muss nur ruhig sein.

Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Ich habe die Tiger-Team-Reihe von Thomas Brezina ALLE gelesen!

Außerdem hat Harry Potter mich durch meine Kindheit begleitet.

& unzählige weitere Bücher aller Genres, weil ich eine Mitgliedschaft in der Bib hatte. ♥

Welches Buch MUSS man unbedingt gelesen haben?

Stolz & Vorurteil!

Hat ein Schriftsteller je Feierabend oder Urlaub?

Eine schwere Frage, denn selbst nach Feierabend lassen mich aktuelle oder kommende Geschichten nie wirklich los. & auch im Alltag sucht mein Gehirn andauernd nach neuen, spannenden Geschichten & Charakteren. 😀

& da ich fast immer da wohne, wo andere Urlaub machen, habe ich den Urlaub direkt vor der Haustür. 😉

Wie sieht dein Alltag aus?

Das ist ganz unterschiedlich, aber im Normalfall arbeite ich direkt nach dem Aufstehen, um vor der großen Nachmittagshitze fertig zu sein. 🙂

Was bringt dich zum lachen?

Mein Mann. ♥

Wie siehst du dich in 10 Jahren?

Vermutlich reise ich mit meinem Mann immernoch quer durch die Welt, während ich hoffentlich noch ein paar Bestseller mehr schreibe. 😉

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin süchtig nach

gutem Essen!

Ich lese am liebsten Bücher aus dem Genre…

Fantasy.

Ich lese keine Bücher aus dem Genre…

Ratgeber.

Mein Lieblingsgetränk ist…

Mango-Lassi. Yummi. ♥

Ich grusel mich vor…

Spinnen & schlecht beleuchteten Läden.

Wenn ich ein Geist wäre,…

wäre ich tot. :O

Wenn ich in einem Buch leben würde, wäre ich...

unrealistisch. 😀

Beim schreiben esse ich….

Trockenobst, Schokolade & anderen Süßkram.

Kommen wir nun zum Schreiben

Woher bekommst du die Ideen für deine Romane und Geschichten?

Die neuen Ideen kommen beim Schreiben der anderen Bücher. Vor allem, wenn Charakter an einem Scheideweg stehen & in meinem Kopf ein “Was wäre wenn?-Szenario” abläuft.

Egal wann & wo eine Idee aufkommt, ich schreibe sie auf & warte ab, was passiert. 😀

Wie lange brauchst du für die Herstellung eines eigenen Buches?

Etwa 1-3 Monate, da ich durch das Reisen leider öfter Schreibpausen einlegen muss.

Aaaber – mit ein paar Kolleginnen beginnt voraussichtlich nächste Woche Montag eine Challenge, in der wir versuchen, ein komplettes Buch in einer Woche zu schreiben!

Welche Medien durchforstest du vor dem Bücher schreiben?

Ich fahre mit Streetview durch die Orte der Schauplätze & stelle mir auf Youtube eine Arbeitsplaylist zusammen.

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

Ich habe gar keinen Schreibtisch, weil ich auf dem Boden arbeite. Wirklich.

Ich kann auf Stühlen nie rückenschonend sitzen, weshalb ich vom Boden aus schreibe.

Aber das ist sehr gemütlich, weil meine ganzen Lichterketten, die man auch auf Instagram sieht, immer in der Nähe sind. ♥

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schriftstellers aus?

Ich setze mich an den PC, mache meine Playlist an & schreibe die Kapitel weiter, die ich mir vorgenommen habe. Meistens sind es zwei Kapitel mit je 2.000 Wörtern.

Danach mache ich Feierabend & gehe in die sozialen Netzwerke.

Planst du deine Bücher immer von Anfang bis Ende oder verselbstständigt sich ein Charakter auch mal?

Bei meinen Erstlingswerken hat sich die Story einfach entwickelt. Aber mittlerweile bin ich überzeugte Plotterin & schreibe sehr ausführliche Plots von Anfang bis Ende.

Welches deiner Bücher magst du besonders?

Bisher war mein Buchliebling “Du bist mein”, weil der Roman es sogar bis in die Bild-Bestseller-Liste geschafft hat. ♥ Aber ich glaube, mein aktuelles, noch nicht veröffentlichtes Buchprojekt wird mein neuer Liebling werden!

Hast du in deinem Buch einen Lieblingscharakter?

Damon Navarro aus “Secret Billionaire” – ich finde es toll, wie er sich im Laufe der Story weiterentwickelt & erkennt, was im Leben wirklich wichtig ist.

Identifizierst du dich selbst mit einen deiner Figuren?

Natürlich haben meine Protagonisten auch ein paar Charakterzüge von mir, aber es gibt genauso viele Unterschiede.

Gibt es reale Personen, die dich zu deinem Figuren inspirieren?

Ja, manche Personen sind ein bisschen “aus dem Leben gegriffen”.

Hast du eine Lieblingsszene?

Spoilerfrei: Ja, das Finale aus “Secret Billionaire” hat mich schon ziemlich bewegt.

An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Aktuell arbeite ich an einem Plot für ein Projekt, über das ich die nächsten Tage noch mehr berichten werde.

Ich möchte nämlich versuchen, ein komplettes Buch in einer einzigen Woche zu schreiben.

In dem Buch wird es um einen FBI-Agenten gehen, der in meinem jetzt erscheinenden Buch schon eine tragende Rolle spielt. & vielleicht habe ich mich ein klitzekleines bisschen in ihn verliebt, weshalb er jetzt sein eigenes Buch bekommt. ♥

Hast du auch mal Schreibblockaden, also Tage an denen gar nichts mehr geht?

Ja, natürlich – aber ich würde es eher Arbeitsblockade nennen, da ich ja plotte & deshalb weiß, wie es weiter geht. An Tagen mit Kopfschmerzen zum Beispiel kann ich nicht vor dem Bildschirm sitzen.

Wann und wo schreibst du?

Ich schreibe jeden Morgen nach dem Aufstehen auf meinem Computer, den ich liebevoll fürs High-End-Gaming aufgerüstet habe.

Schreibst du einfach drauf los oder recherchierst du erst, planst, legst Notizen an, bevor du zu schreiben beginnst?

Ganz am Anfang habe ich einfach drauf losgeschrieben. Mittlerweile gehe ich aber sehr planvoll & strukturiert vor.

Ich lege mir Charakterbögen an, in denen ich Eigenarten, Charakterzüge, Aussehen & Geschehnisse in der Vergangenheit festhalte, ebenso schreibe ich nach der Heldenreise erst einen groben Plot, bevor ich jede einzelne Szene nach Blake Snyder ausarbeite.

Jeder Ort, jeder Raum & jedes Gelände skizziere ich vorher & damit alle wichtigen Eckpfeiler an ihrem Platz bleiben.

Auch das Wetter, die Jahres- & Uhrzeit werden vorher festgelegt.

Es gibt diverse Angebote, kreatives Schreiben zu lernen, sei es an Unis oder bei Schriftstellern. Ist alles Handwerk, kann man alles daran lernen oder sitzt es in einem? Wie hast du gelernt, zu schreiben?

Ich glaube schon, dass man bis zu einem gewissen Teil viel über das Schreiben lernen kann & auch muss, um ein gutes Buch zu schreiben. Dazu kann ich vor allem empfehlen, sich über die Heldenreise zu informieren – die ist auch für meine Geschichten das tragende Grundgerüst.

Aber die kreativen Ideen, das Sprachgefühl & die liebevolle Gestaltung von Charaktern sind Dinge, die man meiner Meinung nach eher durch Gefühle entstehen & nur schwer zu erlernen sind.

Tatsächlich lerne ich noch immer dazu. Ich gebe mir große Mühe damit, dass jedes Buch ein bisschen besser als das Letzte wird.

Was bedeutet es für dich, Autor zu sein? Womit kämpfst du als Schriftsteller, was sind die Freuden?

Ich liebe meinen Beruf! Vor allem, weil ich ortsunabhängig arbeiten kann. Deshalb bedeutet es für mich vor allem Flexibilität & Freiheit.

Am meisten kämpfe ich mit Rechtschreibfehlern. 😛

Die größten Freuden sind für mich natürlich, wenn ich positives Feedback bekomme.

Was denkst du, ist wichtiger für einen guten Roman: Eine interessante Protagonistin, so dass der Leser mit ihr durch die Geschichte gehen will, oder aber eine packende Geschichte, die ihren eigenen Sog entwickelt?

Ich glaube es ist eine Mischung aus Beidem.

Weder möchte man einen interessanten Charakter lesen, der in einer langweiligen Welt sein Potential nicht entfalten kann, noch möchte man eine rasante Welt mit unflexiblem Charakter.

Das ist ja die Kunst beim Schreiben – das Umwelt & Charakter gut miteinander interagieren.

Weisst du noch, wo und wie du erfahren hast, dass dein Buch veröffentlicht werden soll?

Ja! Ich bin aufgestanden & mein Mann meinte: “Glückwunsch, du bist Bestsellerin.” 😀

Denn ich habe mich nie getraut, meinen Erstling zu veröffentlichen, da die Unsicherheit viel zu groß war. Bis er es dann irgendwann einfach gemacht hatte.

Darüber bin ich aber sehr froh, sonst wäre ich jetzt nicht da, wo ich heute bin. 🙂

Hast du dich am Erscheinungstag in den nächsten Buchladen gestürzt um zu sehen, wie es dort präsentiert wird?

Nein, ich wusste ja lange nichts davon. 😉

Ist eine Erscheinungstermin eines Buches genauso aufregend wie die Geburt eines Kindes, ist ja auch irgendwie ein Baby ?

Auf jeden Fall – ich finde es schon immer sehr emotional, wenn die letzten Kapitel geschrieben werden & ich mich langsam aber sicher von meinen Protagonisten verabschieden muss.

& dann geht das Buch ja noch an den Lektor & ins Korrektorat, es bekommt ein Cover & die ersten Testleser schreiben mir ihr Fazit. Das sind dann Tage, an denen ich völlig übertaktet auf heißen Kohlen sitze & der Veröffentlichung entgegenfiebere.

Wer darf als erstes dein Manuskripte testlesen?

Als erstes liest es immer mein Mann, danach bekommen es direkt meine Testleser. ♥

Wie viele Bücher hast du schon insgesamt geschrieben, wenn auch nicht veröffentlicht?

Puh. Ich habe wirklich viel geschrieben. Ich schätze mal inklusive der nicht-veröffentlichten, gaaanz alten Werke sind es bestimmt 30 Bücher.

Hast du Mitspracherecht bei den Covern deiner Bücher?

Mein Mann macht die Cover – dadurch habe ich viel Mitspracherecht, aber nie das letzte Wort. 😉

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du das Schreiben von Büchern angefangen hast?

Meine Familie war ein bisschen überrascht, aber sie freuen sich, dass ich von meinem Traumberuf leben kann.

Wann kam erstmals der Wunsch auf, ein Buch schreiben zu wollen?

2015. Als mein Mann meinte: “Schreib doch mal was.”

Ich habe als Kind zwar unglaublich viel gelesen, aber der Deutschunterricht war oft so langweilig, unnötig kompliziert & verwirrend, dass ich das Schreiben verworfen hatte, noch bevor ich es richtig probiert hatte. 😀

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.